Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Stillen im Informationszeitalter"

02.10.2001


"Stillen im Informationszeitalter" - Die persönliche Beratung bleibt die wichtigste Informationsquelle!

Die erste Oktoberwoche ist die diesjährige Weltstillwoche. Sie steht unter dem Motto "Stillen im Informationszeitalter". Dies gibt der Nationalen Stillkommission am Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin (BgVV) Gelegenheit, auf die Informationsbroschüren und -quellen der Nationalen Stillkommission hinzuweisen und die grundsätzliche Notwendigkeit der rechtzeitigen und sachgerechten Information über das Stillen zu betonen. Die Empfehlung der Nationalen Stillkommission am BgVV ist eindeutig: Alle Kinder sollten nach Möglichkeit gestillt werden - am besten bis zu 6 Monaten ausschließlich und ohne Zufütterung, danach unter Gabe von Beikost solange Mutter und Kind es wollen.

Über Medien wie Presse, Fernsehen, Informationsschriften und Internet stehen heute sehr viel mehr Informationsquellen für stillwillige und stillende Mütter zur Verfügung als früher. Das ist ohne Zweifel hilfreich. Die persönliche und praktische Beratung können diese Informationsquellen aber nur ergänzen, nicht ersetzen, weil es nur im Gespräch möglich ist, auf die besondere Situation einer (werdenden) Mutter einzugehen und Fragen konkret zu beantworten. In der Praxis wird dieser Vorteil des persönlichen Gesprächs leider viel zu wenig genutzt. Die erste, bundesweite Studie zu Stillen und Säuglingsernährung in Deutschland, die das Forschungsinstitut für Kinderernährung in Dortmund 1997/98 durchführte, hat gezeigt, dass die meisten Schwangeren sich nur anhand von schriftlichem Material über das Stillen informieren. Die Nationale Stillkommission appelliert deshalb an alle im Gesundheitsdienst Tätigen, nicht allein auf das breite schriftliche Informationsangebot zu vertrauen, wenn es um die Wahl der optimalen Säuglingsernährung geht, sondern die persönliche Beratung in den Vordergrund zu stellen.

Die Nationale Stillkommission hat Einlegeblätter mit Stillinformationen für den Mutterpass und das Früherkennungsuntersuchungsheft der Kinder verfasst, die sie allen Interessierten in zur Zeit vier Sprachen zur Verfügung stellt. In den vergangenen zwölf Monaten sind jeweils 150.000 der beiden verschiedenen Einlegeblätter versandt worden (überwiegend in deutscher Sprache, aber auch die türkischen, russischen und italienischen Ausgaben finden großen Anklang). Theoretisch müssten daher viele (werdende) Mütter diese Informationen erhalten haben.

Die Nationale Stillkommission appelliert in diesem Zusammenhang an die Ärztinnen und Ärzte in Praxen und Kliniken, diese Informationsblätter persönlich zu überreichen und in den Mutterpass bzw. das Kinderuntersuchungsheft einzulegen. Sie sollten nicht Seite an Seite mit Informationsmaterial über künstliche Säuglingsernährung zur Selbstbedienung in Praxen oder Kliniken ausliegen! Nach §4 Abs. 4 des Säuglingsnahrungswerbegesetzes (BGBl I, S.2846 vom 4.10.1994) ist es Herstellern von Säuglingsanfangs- und Folgenahrung nämlich verboten, kostenlos Materialien und Gegenstände zu verteilen, die mittelbar der Werbung für solche Produkte dienen. Das gilt auch für das "Verteilen" über Ärzte, Hebammen und Pflegepersonal. Auf diese gesetzlichen Einschränkungen weist die Stillkommission noch einmal nachdrücklich hin.

Alle Informationen und Empfehlungen der Nationalen Stillkommission sind auf der Homepage des BgVV (www.bgvv.de) unter Institut/Kommissionen zu finden und können von dort heruntergeladen werden.

Die Einlegeblätter für den Mutterpass bzw. das Kinderuntersuchungsheft gibt es in deutscher, türkischer, russischer und italienischer Sprache. Sie sind kostenlos und können schriftlich bestellt werden unter folgender Adresse:

Geschäftsstelle der Nationalen Stillkommission am BgVV
Thielallee 88-92
14195 Berlin 
stillkommission@bgvv.de

Dr. Irene Lukassowitz | idw
Weitere Informationen:
http://www.bgvv.de

Weitere Berichte zu: Mutterpass

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Digitaler Zwilling für personalisierte Medizin - Schick den Avatar zum Arzt
12.07.2019 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Umfangreiche genetische Studie klärt Transformation von Vorleukämie zur vollständigen Leukämie auf
12.07.2019 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Im Focus: First-ever visualizations of electrical gating effects on electronic structure

Scientists have visualised the electronic structure in a microelectronic device for the first time, opening up opportunities for finely-tuned high performance electronic devices.

Physicists from the University of Warwick and the University of Washington have developed a technique to measure the energy and momentum of electrons in...

Im Focus: Neues Verfahren für den Kampf gegen Viren

Forschende der Fraunhofer-Gesellschaft in Sulzbach und Regensburg arbeiten im Projekt ViroSens gemeinsam mit Industriepartnern an einem neuartigen Analyseverfahren, um die Wirksamkeitsprüfung von Impfstoffen effizienter und kostengünstiger zu machen. Die Methode kombiniert elektrochemische Sensorik und Biotechnologie und ermöglicht erstmals eine komplett automatisierte Analyse des Infektionszustands von Testzellen.

Die Meisten sehen Impfungen als einen Segen der modernen Medizin, da sie vor gefährlichen Viruserkrankungen schützen. Doch bevor es ein Impfstoff in die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielfältiger einsetzbare Materialien

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Regulation des Wurzelwachstums aus der Ferne

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

19.07.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics