Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Computer-Tomograph zeigt Drei-D-Bilder des Herzens

24.11.2005


Optimierte Notfalldiagnostik für Patienten mit Brustschmerzen


Dreidimensionale Aufnahmen des Körperinneren Bild: Diagnostische Radiologie der MHH


Genaue Untersuchung des Herzens und der Herzkranzgefäße Bild: Diagnostische Radiologie der MHH



Der modernste Computer-Tomograph (CT), ein so genannter 64-Zeiler (Volumen-CT), und neueste Rechnertechnologie machen es möglich: In der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) können nun Radiologen ihre Patienten noch genauer untersuchen. Erstaunliche Aufnahmen des Knochengerüstes, der Organe und Blutgefäße zeigen dreidimensionale Farbbilder des Körperinneren.



Der neue CT liefert gestochen scharfe dreidimensionale Bilder, beispielsweise des Herzens, in fünf Sekunden: Das Hightech-Gerät gehört zu den 64-Zeilern - so genannt, weil 64 Röntgenstrahlen-Empfänger (Detektorzeilen) gleichzeitig Bilder erzeugen. Diese Aufnahmen setzt dann ein Rechnersystem mit Hilfe der Daten eines gleichzeitig aufgenommenen EKGs in dreidimensionale Bilder um. "Damit können wir sehr viel besser das schlagende Herz untersuchen und Veränderungen wie verengte Herzkranzgefäße feststellen", sagt Professor Dr. Michael Galanski, Direktor der MHH-Abteilung Diagnostische Radiologie. Zudem eignet sich der CT für die Notfalldiagnostik bei Brustschmerzen, da die Radiologen hiermit sowohl einen Herzinfarkt, einen Aortenriss oder ein Blutgerinnsel in den Lungengefäßen (Embolie) in wenigen Sekunden feststellen können. "Nur wenige Kliniken in Deutschland verfügen über diese modernsten Geräte", sagt Professor Galanski. Hightech hat ihren Preis: Die Kosten liegen bei über einer Million Euro.

Der Computer-Tomograph ist nicht nur schneller als sein Vorgängermodell, er liefert auch mehr Daten. Röhre und Detektor drehen sich dreimal in der Sekunde um den Patienten. Weil der Untersuchungstisch gleichzeitig verschoben wird, tastet der CT die Patienten spiralförmig ab. Die Aufnahme des kompletten Herzens ist so in rund fünf Sekunden möglich - wesentlich schneller als bisher. Da die Patienten währenddessen die Luft anhalten müssen, bietet der 64-Zeilen-CT einen großen Vorteil: "Auch Menschen mit Atemnot können wir nun besser untersuchen", sagt Dr. Herbert Rosenthal, Oberarzt der MHH-Abteilung Diagnostische Radiologie. Die dreidimensionalen Bilder des bewegten Herzens zeigen selbst kleinste Details: Herzkranzgefäße, die durch Kalk verengt sind oder durch fettige Ablagerungen- die so genannten Soft-Plaques.

Andere Organe lassen sich ebenfalls genauer und schneller darstellen. Vorteile ergeben sich besonders in der Notfallmedizin für Schwerverletzte, bei denen Knochenbrüche und innere Verletzungen schnell erkannt werden müssen.

Weitere Informationen gibt gern Dr. Herbert Rosenthal, MHH-Abteilung Diagnostische Radiologie, Telefon (0511) 532-3420 oder -3421, E-Mail: rosenthal.herbert@mh-hannover.de.

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/

Weitere Berichte zu: Computer-Tomograph Herzkranzgefäß MHH-Abteilung Radiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verlauf von Alzheimer zeichnet sich schon frühzeitig im Blut ab
22.01.2019 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

nachricht Verlagert
21.01.2019 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zweigesichtige Stammzellen produzieren Holz und Bast

Heidelberger Forscher untersuchen einen der wichtigsten Wachstumsprozesse auf der Erde

Für einen der wichtigsten Wachstumsprozesse auf der Erde – die Holzbildung – sind sogenannte zweigesichtige Stammzellen verantwortlich: Sie bilden nicht nur...

Im Focus: Bifacial Stem Cells Produce Wood and Bast

Heidelberg researchers study one of the most important growth processes on Earth

So-called bifacial stem cells are responsible for one of the most critical growth processes on Earth – the formation of wood.

Im Focus: Energizing the immune system to eat cancer

Abramson Cancer Center study identifies method of priming macrophages to boost anti-tumor response

Immune cells called macrophages are supposed to serve and protect, but cancer has found ways to put them to sleep. Now researchers at the Abramson Cancer...

Im Focus: Klassisches Doppelspalt-Experiment in neuem Licht

Internationale Forschergruppe entwickelt neue Röntgenspektroskopie-Methode basierend auf dem klassischen Doppelspalt-Experiment, um neue Erkenntnisse über die physikalischen Eigenschaften von Festkörpern zu gewinnen.

Einem internationalen Forscherteam unter Führung von Physikern des Sonderforschungsbereichs 1238 der Universität zu Köln ist es gelungen, eine neue Variante...

Im Focus: Ten-year anniversary of the Neumayer Station III

The scientific and political community alike stress the importance of German Antarctic research

Joint Press Release from the BMBF and AWI

The Antarctic is a frigid continent south of the Antarctic Circle, where researchers are the only inhabitants. Despite the hostile conditions, here the Alfred...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Führende Röntgen- und Nanoforscher treffen sich in Hamburg

22.01.2019 | Veranstaltungen

Smarte Sensorik für Mobilität und Produktion 4.0 am 07. Februar 2019 in Oldenburg

18.01.2019 | Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zweigesichtige Stammzellen produzieren Holz und Bast

22.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Wie tickt die rote Königin?

22.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Digitaler Denker: Argument-Suchmaschine hilft bei der Meinungsbildung

22.01.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics