Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Ursachen der Herzschwäche auf der Spur

24.11.2005


Emmy-Noether Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG)


Der neulich mit dem "Young Bioenergeticist Award" der Biophysical Society (USA) ausgezeichnete Homburger Mediziner Dr. Christoph Maack wird nun zum Aufbau einer Nachwuchsforschergruppe mit dem renommierten Emmy-Noether Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützt. Hierzu finanziert die DFG neben seiner eigenen Stelle die von drei weiteren Wissenschaftlern für fünf Jahre sowie die notwendige technische Ausrüstung für die Durchführung der künftigen Projekte an der Klinik für Innere Medizin III (Kardiologie; Direktor Prof. Dr. Michael Böhm) am Universitätsklinikum des Saarlandes. Bundesweit werden derzeit etwa 85 Emmy Noether-Nachwuchsgruppen im Bereich der Medizin und Biologie gefördert.

Mehr als zehn Prozent der älteren Menschen in Deutschland und anderen westlichen Ländern leiden an einer Herzschwäche. Im Mittel sterben Patienten mit einer Herzschwäche nach zwei bis drei Jahren. Nur ein Drittel bis ein Viertel der Patienten überleben länger als fünf Jahre. Zwei wichtige Ursachen für die Herzschwäche wurden bereits erkannt: Zum einen steht dem Herzen zu wenig Energie zum Pumpen zur Verfügung, und zum anderen ist der Kalziumhaushalt der Herzmuskelzellen durcheinander gewürfelt. Beides verringert die Krafterzeugung des Herzmuskels. In der Vergangenheit wurden diese beiden Themengebiete meist unabhängig voneinander erforscht.


Der Homburger Mediziner Dr. Christoph Maack hat bereits durch seine zweieinhalbjährige Forschungsarbeit an der renommierten Johns Hopkins-Universität in Baltimore (USA) wichtige Zusammenhänge zwischen dem Kalziumhaushalt und der Energiebereitstellung der Herzmuskelzellen entschlüsselt. Neben dem Verständnis dieser Mechanismen in gesunden Zellen kam Dr. Maack auch Prozessen auf die Spur, die bei der Herzschwäche ein Missverhältnis zwischen Energiebedarf und -versorgung der Herzmuskelzellen hervorrufen könnten. Für diese Untersuchungen erhielt der Homburger Wissenschaftler im Frühjahr dieses Jahres den "Young Bioenergeticist Award" der Biophysical Society (USA).

"Damit das Herz schlagen kann, strömt während jedes Herzschlages Kalzium in die Zelle ein und aktiviert die Muskelfasern der Zelle, welche sich hierdurch verkürzen und so das Zusammenziehen des gesamten Herzmuskels ermöglichen. Damit sich aber das Herz nach jedem Schlag wieder mit neuem Blut füllen kann, muss es nach der Auswurfphase sofort wieder erschlaffen. Die Erschlaffung wird durch die schnelle Elimination von Kalzium aus der Zellflüssigkeit ermöglicht", erläutert Dr. Maack. Er fand heraus, dass während jedes Herzschlages ein unerwartet großer Teil des Kalziums, das kurzfristig in die Zellflüssigkeit einströmt, auch rasch in die Mitochondrien, die Kraftwerke der Zelle, gelangt. Dort stimuliert es direkt die Energieproduktion: mehr Kalzium bedeutet mehr Energie.

Eben diese Botschafterrolle des Kalziums könnte nach den neuen Ergebnissen bei der Herzschwäche beeinträchtigt sein. Schuld daran ist unter anderem das Natrium, das in kranken Herzmuskelzellen erhöht ist. Da Natrium über Zellmembranen gegen Kalzium ausgetauscht wird, zieht das Natrium zum einen zwar mehr Kalzium von außen in die Zelle hinein, verringert aber gleichzeitig die Kalziumbeladung der Mitochondrien. Dr. Maack beschreibt das so: "Stellen Sie sich vor, dass sich in der Zellmembran eine Drehtür befindet, über die Natrium aus der Zelle rausgeht, und gleichzeitig Kalzium in die Zelle hineinkommt. Eine solche Drehtür sitzt auch in der Membran der Mitochondrien - das Kalzium fehlt dann in den Kraftwerken der Zelle, um dort die Energieproduktion anzustoßen." Dieses neue Konzept zur Entstehung der Herzschwäche soll in den zukünftigen Studien des Forschers noch weiter geprüft werden. Medikamente, die die Aufnahme von Kalzium in die Mitochondrien fördern, könnten dann vielleicht eine sinnvolle Therapie der Herzschwäche darstellen.

Die von Dr. Maack in Baltimore, USA, durchgeführten Arbeiten wurden zwei Jahre lang durch ein Auslandsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützt. "Die Besonderheit unserer in Baltimore durchgeführten Arbeiten ist es, dass wir Kalzium in unterschiedlichen Bereichen der Zelle selektiv messen können", berichtet Dr. Maack. "Wir verwendeten die so genannte Patch Clamp-Methode, mit der hauchdünne Glaspipetten auf die Zelle aufgesetzt werden und Kalziumfarbstoff gezielt in die Zellflüssigkeit und die Mitochondrien eingebracht werden kann."

Jetzt erhielt der Wissenschaftler eine weitergehende Unterstützung durch die DFG, welche ihm die Fortsetzung seiner Arbeit an der Klinik für Innere Medizin III (Kardiologie; Direktor Prof. Dr. Michael Böhm) des Universitätsklinikums des Saarlandes ermöglicht. "Das Emmy Noether-Programm ist eine hervorragende Möglichkeit, anspruchsvolle experimentelle Forschung und eine gute klinische Ausbildung und Tätigkeit unter einen Hut zu bekommen", so Dr. Maack. An der Uni-Klinik für Innere Medizin III sieht Dr. Maack optimale Vorraussetzungen für das Gelingen des Forschungsvorhabens verwirklicht: "Es stehen neben großzügigen Räumlichkeiten bereits eine Vielzahl an biochemischen und molekularbiologischen Methoden zur Verfügung. Darüber hinaus ist das wissenschaftliche Umfeld innerhalb der Abteilung, aber auch auf dem gesamten Campus, hervorragend. Ich bin mir sicher, dass sich in den nächsten Jahren viele interessante Kooperationen ergeben werden."

In Zukunft möchte Dr. Maack nicht nur die Energieproduktion der Herzmuskelzellen weiter erforschen, sondern sich auch einem weiteren Problem des kranken Herzens widmen: den Sauerstoffradikalen. Diese entstehen natürlicherweise während der Energieproduktion in Mitochondrien. Wenn jedoch zu viele Radikale entstehen, richten sie großen Schaden in der Zelle an, indem sie Prozesse des Zelltods einleiten können. "Durch das Verständnis der Energieproduktion können wir in Zukunft hoffentlich besser nachvollziehen, warum in kranken Zellen mehr Sauerstoffradikale entstehen als in gesunden. Wenn dies verhindert werden kann, könnte das Überleben der Zellen verlängert und die Pumpfunktion des kranken Herzens verbessert werden", so Maack.

Kontakt: Dr. Christoph Maack, Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikum des Saarlandes, Tel. (06841) 16-21330, Fax (06841) 16-23434, E-Mail: maack@gmx.org oder maack@med-in.uni-sb.de

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Berichte zu: DFG Energieproduktion Herzmuskelzelle Herzschwäche Mitochondrium Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Narkolepsie: Wissenschaftler entlarven den Übeltäter der rätselhaften Schlafkrankheit
20.09.2018 | Universitätsspital Bern

nachricht Virotherapie bei Bauchfellkrebs erfolgreich getestet - Neue biologische Krebstherapie
18.09.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics