Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizientes Wirtschaften in Krankenhäusern

23.11.2005


Modernes Krankenhausmanagement mit HoWoS®-Bettenplanung



Im Saarland ist der Abbau von fast 900 der rund 7300 Krankenhausbetten beschlossene Sache. Ein Gutachten vom 22. November 2005 hat die Pläne von Gesundheitsminister Josef Hecken bestätigt: Der Rotstift im Gesundheitswesen wird im Jahr 2010 greifen.

... mehr zu:
»HoWoS-Bettenplanung


Die saarländischen Krankenhäuser befinden sich derzeit in einer wirtschaftlich schlechten Lage, die den Abbau von Betten notwendig macht. Viele Stationen der Krankenhäuser sind nicht ausgelastet, andere dagegen überbelegt und dort fehlt dann entsprechend Personal. "Mit der Entwicklung, die in den nächsten Jahren ins Haus steht, wird sich diese Situation verschärfen. Die schon jetzt teils ineffiziente Bettenplanung wird schwieriger und bedarf genauer Überlegungen und Abwägungen", so Patrik Houy, Geschäftsführer der Firma GimTec in Saarbrücken." Eine Reduzierung der Bettenzahl darf die Wirtschaftlichkeit eines Krankenhauses nicht schädigen. Auch bei kleiner Bettenzahl müssen die Leistungen die gleichen sein, und das funktioniert nur bei einer effizienten Planung.

An diesem Punkt setzt ein von der Firma GimTec, Spin-Off der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes, entwickeltes Instrument an. Modernes Krankenhausmanagement heißt, auf äußere Entwicklungen, wie Kürzungen und Bettenabbau, so zu reagieren, dass es weder dem Unternehmen noch dem Personal schadet. HoWoS®-Bettenplanung erlaubt ein solches Management im stationären Klinikbereich, indem Bettenplanung, -belegung und benötigtes Personal aufeinander abgestimmt werden können. "Eine wichtige Rolle spielt die Planung in so genannten Sonderzeiten; gerade während der Ferien oder beispielsweise um die Weihnachtszeit gilt es Überkapazitäten zu vermeiden und umzulagern", so Houy weiter. "Da haben wir oft auch leerstehende Stationen. Mit HoWoS®-Bettenplanung kann deshalb schon im Vorfeld ermittelt werden, welche Stationen möglicherweise Patienten anderer Bereiche aufnehmen können oder wie das Personal auf Stationen umverteilt werden kann, wo Engpässe vorhersehbar sind. Das gibt den Kliniken Planungssicherheit, da leere Betten, aber auch die mögliche Unterbesetzung durch klinisches Personal schon im Vorfeld vermieden werden können."

Aber nicht nur die Planung des Personals, abgestimmt auf die Patientenzahl ist möglich; mit HoWoS®-Bettenplanung können auch Kollisionen innerhalb der Belegung vermieden werden. Houy: "Eine Klinik verdient nur dann, wenn Betten belegt sind. Leerläufe sind also ebenso zu vermeiden wie Doppelbelegungen; das Programm macht dies sichtbar und gleichzeitig kann die Klinik erkennen, wo Behandlungen verschoben werden können, sollten einmal Notfälle dazwischenkommen oder kommt vielleicht sogar eine Verlegung in Betracht."

Mit HoWoS®-Bettenplanung ist es einem Krankenhaus also möglich, wirtschaftlich und effizient zu arbeiten, indem es alle Ressourcen ausschöpft. Eine entsprechende Planung vermeidet eine Verschlechterung der Leistungen gegenüber den Patienten; aber auch die Klinik als Arbeitgeber kann der aktuellen Entwicklung im Gesundheitswesen entgegentreten. Das Ungleichgewicht zwischen Überstunden auf der einen und leeren Betten auf der anderen Seite wird ausgeglichen.

Nähere Informationen:
GimTec - Gesellschaft für Informations- und Managementsysteme mbH
Spin-Off-Center der HTW
Goebenstraße 40, D-66117 Saarbrücken
Telefon: +49 (0) 681 5959 0430
Telefax: +49 (0) 681 5959 0431
Email: presse@gimtec.de

Katja Jung | idw

Weitere Berichte zu: HoWoS-Bettenplanung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die Gene sind nicht schuld
20.07.2018 | Technische Universität München

nachricht Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson
20.07.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics