Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Essstörungen - ambulante Beratungsstellen leisten Einstieg in Therapie

22.11.2005


Praxisstudie zeigt Qualitätssicherung bei Beratung und ambulanter Therapie von Frauen und Mädchen mit Essstörungen. Mitwirkung des Bereichs Humanmedizin der Universität Göttingen


Für die erfolgreiche Behandlung von Essstörungen sind ambulante Beratungseinrichtungen dringend erforderlich. Die Einrichtungen sollten in ein abgestuftes Versorgungssystem integriert sein. Dies ergibt eine Studie der Abteilung Psychosomatik und Psychotherapie (Direktor: Prof. Dr. Ulrich Rüger) des Bereichs Humanmedizin der Universität Göttingen und des Bundesfachverbands Essstörungen (BFE). Leiter der Studie in Göttingen war Priv. Doz. Dr. Günter Reich. Nach Aussage von Reich nutzen betroffene Frauen und ihre Angehörigen die ambulanten Beratungsstellen zumeist als erste Anlaufstelle auf der Suche nach geeigneten Behandlungsmöglichkeiten. Die hier durchgeführte anonyme und persönliche Beratung erreicht auch chronische Kranke und Frauen mit Vorbehalten gegenüber Beratung und Psychotherapie. So gelingt es, diese Betroffenen zur medizinischen und therapeutischen Behandlung zu motivieren und weiter zu vermitteln. Die praxisnahe Studie entstand im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ). Sie ist unter dem Titel "Qualitätssicherung in Beratung und ambulanter Therapie von Frauen und Mädchen mit Essstörungen. Eine Praxisstudie" erschienen (V&R unipress, Göttingen, ISBN 3-89971-237-4, 39,90 Euro).

"Wir wissen jetzt, dass die so genannten "niedrigschwelligen" Beratungs-angebote der Beratungseinrichtungen ein wesentliches Glied in der Versorgungs-kette bei der Behandlung von Essstörungen sind", sagt PD Dr. Günter Reich aus dem Bereich Humanmedizin Göttingen. "Es kommt nun darauf an, regionale Netzwerke aufzubauen, in denen alle Beteiligten über die erfolgreichen Vermittlungs- und Überweisungswege Bescheid wissen. Neben den Fachärzten und Psychotherapeuten müssen hierbei auch Lehrer, Erziehungsberater und Hausärzte einbezogen werden", sagt Reich.


Vier Jahre lang hatten die Forscher insgesamt 40 ambulante Beratungs- und Behandlungseinrichtungen im gesamten Bundesgebiet untersucht. Mit Hilfe von Fragebögen wurden Beraterinnen und Betroffene nach Beratungs- und Behandlungserfolg befragt sowie nach Behandlungsmethoden und deren Wirkungen. Zudem wurde unter anderem nach bereits absolvierten Therapien und nach Gewalt- und sexuellen Missbrauch-Erfahrungen gefragt. Weiterhin wurde die organisatorische und finanzielle Situation der Beratungsstellen untersucht. Die Ergebnisse der Studie dienen als Grundlage für die Empfehlung einheitlicher Qualitätsstandards in Angebot und Ausstattung ambulanter Beratungsstellen, welche die jeweiligen Träger (Kommunen, Wohlfahrtverbände, Diakonie, Trägervereine, und Klinikambulanzen) bei der Planung, Einrichtung und Durchführung von Beratungen und ambulanten Therapien berücksichtigen müssen.

Fast jede fünfte heranwachsende Frau leidet unter Essstörungen - Tendenz steigend. Magersucht (Anorexie), Ess-Brech-Sucht (Bulimie), Fettsucht und ähnliche Störungen können langfristige psychische, körperliche und soziale Folgen für die betroffenen Frauen haben. Die Folgekosten bei Chronifizierungen sind für das Gesundheitswesen, Rentenversicherungsträger und Arbeitgeber sehr hoch "Früh erkannt, sind die Heilungschancen gut. Voraussetzung ist, dass Lehrer, Ärzte und Angehörige früh auf erste Anzeichen von Essstörungen bei jungen Mädchen reagieren. ", sagt Dr. Reich: "Eine erfolgreiche Behandlung erfordert langfristige Konzepte mit Beratung, ambulanter und stationärer Therapie sowie entsprechender Nachsorge."

Weitere Informationen:

Bereich Humanmedizin - Universität Göttingen
Abt. Psychosomatik und Psychotherapie
PD Dr. Günter Reich
Humboldtallee 38
37073 Göttingen
Tel. 0551/39 - 5500, - 5501
E-Mail: greich@gwdg.de

Bereich Humanmedizin - Georg-August-Universität Göttingen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Stefan Weller
Robert-Koch-Str. 42 - 37075 Göttingen
Tel.: 0551/39 - 99 59 - Fax: 0551/39 - 99 57
E-Mail: presse.medizin@med.uni-goettingen.de

Stefan Weller | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de

Weitere Berichte zu: Essstörung Psychosomatik Psychotherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schlaganfall: Jeder fünfte bleibt rätselhaft
13.03.2019 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Brain Loses the Beat: Aging Changes the Fine-Tuning of Neuronal Rhythms During Sleep
27.02.2019 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kartographie eines fernen Sterns

Der am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) gefertigte Spektrograph PEPSI zeigt erste Aufnahmen der Struktur des Magnetfelds auf der Oberfläche eines weit entfernten Sterns. Mittels innovativer Verfahren lassen sich damit neue Erkenntnisse über die Vorgänge auf der Sternoberfläche gewinnen. Die Ergebnisse stellte ein Wissenschaftlerteam nun in der Fachzeitschrift Astronomy & Astrophysics vor.

Selbst mit den größten Teleskopen erscheinen die Oberflächen entfernter Sterne normalerweise nur als Lichtpunkte. Eine detaillierte Auflösung wird erst mittels...

Im Focus: Stellar cartography

The Potsdam Echelle Polarimetric and Spectroscopic Instrument (PEPSI) at the Large Binocular Telescope (LBT) in Arizona released its first image of the surface magnetic field of another star. In a paper in the European journal Astronomy & Astrophysics, the PEPSI team presents a Zeeman- Doppler-Image of the surface of the magnetically active star II Pegasi.

A special technique allows astronomers to resolve the surfaces of faraway stars. Those are otherwise only seen as point sources, even in the largest telescopes...

Im Focus: Heading towards a tsunami of light

Researchers at Chalmers University of Technology and the University of Gothenburg, Sweden, have proposed a way to create a completely new source of radiation. Ultra-intense light pulses consist of the motion of a single wave and can be described as a tsunami of light. The strong wave can be used to study interactions between matter and light in a unique way. Their research is now published in the scientific journal Physical Review Letters.

"This source of radiation lets us look at reality through a new angle - it is like twisting a mirror and discovering something completely different," says...

Im Focus: Oszillation im Muskelgewebe

Wenn ein Muskel wächst oder eine Verletzung in ihm ausheilt, verwandelt sich ein Teil seiner Stammzellen in neue Muskelzellen. Wie dieser Prozess über zwei oszillierend hergestellte Proteine gesteuert wird, beschreibt nun das MDC-Team um Carmen Birchmeier im Fachjournal „Genes & Development“.

Die Stammzellen des Muskels müssen jederzeit auf dem Sprung sein: Wird der Muskel beispielsweise beim Sport verletzt, ist es ihre Aufgabe, sich so rasch wie...

Im Focus: Das Geheimnis des Vakuums erstmals nachweisen

Neue Forschungsgruppe an der Universität Jena vereint Theorie und Experiment, um erstmals bestimmte physikalische Prozesse im Quantenvakuum nachzuweisen

Für die meisten Menschen ist das Vakuum ein leerer Raum. Die Quantenphysik hingegen geht davon aus, dass selbst in diesem Zustand niedrigster Energie noch...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren

19.03.2019 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

Tuberkulose - eine der ältesten Krankheiten der Menschheit eliminieren!

15.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kartographie eines fernen Sterns

19.03.2019 | Physik Astronomie

Schlauer Handschuh für Industrie 4.0: Forscher verbinden die Hand mit der virtuellen Welt

19.03.2019 | HANNOVER MESSE

Das neue Original für Industrie 4.0 - Rittal mit neuen Gehäuseserien AX und KX

19.03.2019 | HANNOVER MESSE

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics