Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kindliche Vernachlässigung hinterlässt auch physische Spuren

22.11.2005


Produktion von wichtigen Hormonen wird direkt beeinflusst



Kinder, die in den ersten Lebensjahren vernachlässigt werden, tragen physische und psychische Folgen davon. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der University of Wisconsin-Madison gekommen. Das Fehlen einer liebevollen Bezugsperson beeinflusst die Produktion jener Hormone direkt, die eine wichtige Rolle bei der Entstehung sozialer Bindungen spielen. Kinder, die in Waisenhäusern aufwuchsen, verfügten über geringere Mengen der Hormone Vasopressin und Oxytocin als andere Teilnehmer. Die Wissenschafter schreiben in den Proceedings of the National Academy of Sciences, dass es in der Folge keine Rolle spielte, dass diese Kinder später in stabilen Familienverhältnissen untergebracht wurden. Das lege nahe, dass die Folgen der frühen Vernachlässigung bis zu einem gewissen Grad bleibend sein könnten.

... mehr zu:
»Hormon »Vernachlässigung


Die Forscher gehen davon aus, dass das Fehlen einer kindgerechten Versorgung die normale Entwicklung bestimmter hormoneller Systeme stören kann. Das kann in der Folge zu einer Beeinflussung der angenehmen und beruhigenden Stimmung führen, die normalerweise zwischen Kindern und ihren Bezugspersonen entsteht. Im Vergleich mit der Kontrollgruppe wiesen die 18 vier Jahre alten Kinder, die in Waisenhäusern aufwuchsen, geringere Werte von Vasopressin im Urin auf. Die Forschung nimmt laut BBC an, dass dieses Hormon beim Erkennen von Personen in einer vertrauten sozialen Umgebung von entscheidender Bedeutung ist. Während eines Experiments wurden die Kinder gebeten, entweder auf dem Schoß ihrer Mutter oder ihrer Adoptivmutter oder einer fremden Frau zu sitzen und ein interaktives Computerspiel zu spielen. Das Spiel regte die Kinder dazu an, verschiedene Formen des körperlichen Kontakts mit den Erwachsenen aufzunehmen. Dazu gehörte Flüstern, gegenseitiges Kitzeln und die gegenseitiges Berührung des Kopfes.

Diese Art der Interaktion sollte normalerweise zu einem Anstieg der Oxytocinwerte führen. Bei Kindern, die in Familien aufwuchsen, war das auch der Fall. Die in Waisenhäusern aufwachsenden Kinder zeigten keine derartige Reaktion. Der leitende Wissenschafter Seth Pollak betonte, dass es extrem wichtig sei, dass man jetzt nicht davon ausgehe, dass diese Kinder in irgendeiner Form auf Dauer zurückblieben. "Wir sagen nur, dass es bei manchen sozialen Problemen eine Möglichkeit der Erklärung biologischer Grundlagen und damit einer Entwicklung eines verbesserten Behandlungsansatzes geben kann." Die aktuellen Daten lieferten eine potenzielle Erklärung dafür, wie die Art und die Qualität der kindlichen Umwelt die Verhaltenssysteme des Gehirns mitformen, denen komplexe menschliche Emotionen zugrunde liegen.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.wisc.edu
http://www.pnas.org

Weitere Berichte zu: Hormon Vernachlässigung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gegen multiresistente Tuberkulose-Erreger: Mit künstlicher Intelligenz neuen Wirkstoffkombinationen auf der Spur
27.02.2020 | Klinikum der Universität München

nachricht Seeschnecken-Roboter erwacht durch Licht zum Leben
27.02.2020 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wiegende Halme auf der Handwerksmesse München

Talente-Sonderschau: Architekturstudenten der HTWK Leipzig zeigen filigrane Skulptur aus Strohhalmen – dahinter steckt eine Konstruktionsidee für organisch gekrümmte Fassaden

Swaying Straws (Wiegende Halme) heißt die Skulptur, die die zwei Architekturstudenten Fabian Eidner und Theodor Reinhardt von der Hochschule für Technik,...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Asteroid in eiserner Rüstung

28.02.2020 | Geowissenschaften

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

UV-Licht gegen störenden Unterwasserbewuchs – Innovatives Antifouling-System des IOW jetzt reif für Serienproduktion

28.02.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics