Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universelle Ultraschalltechnologie

16.11.2005


Vom Museumsstück Vidoson zu universellen und leistungsstarken Systemen


Das Kind ist noch gar nicht auf der Welt, aber die erste Aufnahme von ihm existiert bereits: Was vor einigen Jahrzehnten wie Zauberei erschien, ist heute fast selbstverständlich. Vor 40 Jahren begann der Siegeszug der Ultraschallverfahren in Echtzeit. Im Labor der damaligen Siemens Reiniger Werke in Erlangen, heute Siemens Medical Solutions, wurde das erste Ultraschall- Realtime (Echtzeit-)-Gerät der Welt, das Vidoson entwickelt. Das Gerät revolutionierte die Geburtsvorsorge und wurde zum Verkaufsschlager. Röntgenuntersuchungen an Schwangeren nahmen in der Folge um über 90 Prozent ab. Auf der Medica präsentiert Siemens seine neue Generation von volldigitalen Ultraschallsystemen. Dazu gehört unter anderem das neue Sonoline G40, das sich durch eine brillante Bildqualität auszeichnet. Es bietet Farbdoppler- Funktionalität sowie eine optimale Unterstützung des medizinischen Workflows durch eine intuitive Benutzerführung.

Die Produkte der G-Serie von Siemens (Sonoline G20, G40, G50, G60S) sind für den universellen Einsatz konzipiert und eignen sich für Anwendungen in der Inneren Medizin, der Urologie, der Gefäßdiagnostik, der Pädiatrie, der Gynäkologie, der Orthopädie und der Neurologie. Durch ihre exzellente Bildqualität und hervorragende Ergonomie unterstützen sie unterschiedliche medizinische Arbeitsabläufe in Praxis und Krankenhaus.


Die Ultraschallssysteme der neuen Generation bieten aufgrund ihrer volldigitalen Architektur eine nahtlose Integration innovativer und hoch entwickelter Bildgebungsfunktionen. So verfügen alle Ultraschallsysteme von Siemens bereits in ihrer Grundversion über eine leistungsfähige Ausstattung. Dazu zählen die MultiHertz- Mehrfrequenzbildgebung sowie die integrierte Workstation Dimaq-IP mit CD-R/WLaufwerk für kostengünstiges Speichern und Archivieren von Untersuchungsdaten. Die kompakten, portablen Systeme können dank ihrer Dicom-Funktionalität mit Netzwerken oder mit PC-basierten Workstations verbunden werden. Optional erhältlich sind die TGO-Technologie (Tissue Grayscale Optimization) sowie THI (Tissue Harmonic Imaging). TGO sorgt für die automatische Optimierung der Grauskalendarstellung von Gewebestrukturen über nur einen Tastendruck, während THI die Darstellung durch höhere Kontrastauflösung und geringeres Bildrauschen besonders bei schwer zu schallenden Patienten verbessert.

Das kompakte Sonoline G20 steht als Basisgerät am Anfang einer Produktlinie, die für jedes Anschaffungsbudget anwendungsgerecht konfiguriert werden kann. Es bietet ausgezeichnete Bildqualität im Schwarzweiß-Bereich, während das G40 einen neuen Standard in der Klasse der Farbdoppler-Geräte setzt. Das Sonoline G60S besitzt das volle Leistungsspektrum für alle medizinischen Anwendungen und wird höchsten Anforderungen an Bildqualität und einfacher Handhabung gerecht.

Die Sonoline-Systeme sind hochmobil und kompakt. Sie können ohne Probleme auch unter beengten Verhältnissen eingesetzt und schnell von einem Untersuchungsraum zum anderen bewegt werden. Das Windows-basierte Betriebssystem und die intuitive Benutzeroberfläche machen alle Geräte äußerst bedienfreundlich. Die Bildschirmmenüs und die ReadySet-Funktion zur Beschleunigung des Workflows verbessern die Effizienz im Arbeitsablauf zusätzlich.

„Unsere Ultraschallgeräte sind innovative, digitale Plattformen für die anspruchsvolle Diagnostik, die sehr leistungsfähig sind und dennoch für jedes Budget etwas bieten,” so Klaus Hambüchen, Leiter des Geschäftsgebietes Ultraschall bei Siemens Medical Solutions. „Wir wollen nicht nur den Anforderungen großer Forschungseinrichtungen und klinischen Ultraschallabteilungen nachkommen, sondern auch die Bedürfnisse kleinerer Kliniken und privater Praxen erfüllen. Unsere Lösungen liefern eine ausgezeichnete Bildqualität, steigern die Effizienz des klinischen Workflows und sind sehr ergonomisch in ihrem Design. Die offene Technologie gewährleistet, dass die Investition des Kunden zukunftsorientiert und gesichert ist.”

40 Jahre Ultraschall-Realtime-Diagnostik

Der Siemens-Ingenieur Richard Soldner entwickelte im 1961 das Ultraschallverfahren in Echtzeit. Vor einem Jahr wurde der gebürtige Nürnberger mit der „Ian Donald Medal“ ausgezeichnet. Dieser Preis würdigt Wissenschaftler, deren Pionierarbeit starken Einfluss auf den Einsatz von Ultraschall (Echokardiographie) in der Gynäkologie und Geburtshilfe hatte. Das erste System, welches aus Soldners Entwicklung entstanden ist, war das Vidoson. Der Assistenzarzt Hans-Jürgen Holländer setzte 1965 in einer ersten Untersuchungsreihe in der Frauenklinik der Universitätsklinik Münster das Vidoson ein. Schon bald sollten seine Studien die Skeptiker des Ultraschalls überzeugen. Holländer konnte nicht nur zum ersten Mal mit einem Ultraschallgerät die Bewegungen eines Föten, insbesondere die seines Herzens, in Echtzeit beobachten, sondern auch dessen Reifezustand wie Größe und Lage darstellen und beurteilen. Das war vorher nicht möglich. Durch die Umstellung auf das neue Verfahren, das sich bald darauf auch in der klinischen Routine etablierte, nahmen die Röntgenuntersuchungen an Schwangeren um über 90 Prozent ab.

Am Nutzen, den das Ultraschallverfahren in Echtzeit in der Medizin bringt, hat sich bis heute nichts geändert. Lag anfangs der Schwerpunkt in der Anwendung vor allem in der Geburtshilfe, hat sich heute die Ultraschalldiagnostik den ganzen Menschen „erobert“. Die Technik hat sich jedoch ständig weiter entwickelt. Sie resultiert aus einer Vielzahl von Entwicklungsschritten, die sich über Jahrzehnte erstreckten. Insbesondere die Elektronik prägt den jeweiligen Stand der Technik. Die Stärke der modernen Ultraschalltechnik liegt in der feinen Differenzierung von Gewebestrukturen. Auf diese Weise können gesunde und erkrankte Strukturen besser unterschieden werden. Die Genauigkeit einer Diagnose steigt erheblich.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum von bildgebenden Systemen für Diagnose und Therapie, über die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit rund 33 000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2005 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,6 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 8,6 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1 Mrd. € (vorläufige Zahlen).

Holger Reim | Pressereferat Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: Sonoline Ultraschall Ultraschallverfahren Vidoson

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz
18.07.2018 | Universitätsklinikum Würzburg

nachricht Antikörper verringern Nebenwirkungen von Antibiotika in der Lunge
18.07.2018 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics