Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Risikopatienten für Arthrose treiben zu wenig Sport

15.11.2005


Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg publiziert erstmals repräsentative Daten: Jeder vierte ist betroffen / Wichtigster Risikofaktor ist Übergewicht



An schmerzhaften Gelenkabnutzungen (Osteoarthrose) leidet jeder vierte Bundesbürger. Regelmäßige sportliche Betätigung in Maßen könnte vorbeugen, doch gerade die Hochrisikogruppen nehmen diese Chance der Gesundheitsvorsorge viel zu wenig wahr. Dies sind Ergebnisse der ersten repräsentativen Querschnittsstudie in Deutschland, die jetzt von Wissenschaftlern der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg in zwei wissenschaftlichen Publikationen veröffentlicht worden sind.

... mehr zu:
»Arthrose


"Bislang gab es keine gesicherten Informationen zum Vorkommen der Arthrose in Deutschland, man musste auf Daten aus dem Ausland zurückgreifen", erklärt Dr. Sven Schneider, Wissenschaftler an der Orthopädischen Universitätsklinik Heidelberg. Dafür hat er Daten des Nationalen Gesundheits-Surveys des Robert-Koch-Instituts in Berlin ausgewertet: Vier mobile Ärzteteams untersuchten und befragten von 1997 bis 1999 rund 6.200 Personen zwischen 18 und 79 Jahren.

"Die Ergebnisse bestätigen zum Teil unsere Annahmen, manches war jedoch auch überraschend", so Dr. Schneider. Wenig erstaunlich ist die Altersabhängigkeit: Unter 30 Jahren ist die Arthrose eines Gelenks eher selten. Nur jeder 20. ist betroffen, bei über Sechzigjährigen ist es jeder zweite.

Rauchen und erhöhter Alkoholkonsum sind keine Risikofaktoren für Arthrose

Erwartungsgemäß stellt Übergewicht den bedeutsamsten Risikofaktor für die Entstehung einer Arthrose dar. Darüber hinaus scheinen aber eher positive Konsumgewohnheiten (wie Abstinenz vom Rauchen und höchstens moderater Alkoholkonsum) das Auftreten eine Arthrose nicht verhindern zu können. Für Raucher war bereits bekannt, dass diese recht selten an einer Arthrose leiden, vermutlich auch aufgrund ihres geringeren Gewichts durch einen nikotinbedingt aktiveren Stoffwechsel und verminderten Appetit.

Bei den Erkrankungen, die häufig von einer Arthrose begleitet werden, steht die Osteoporose im Vordergrund, an der rund zwei Drittel der Patienten zusätzlich leiden. Gelenkschäden gehen zudem einher mit hohem Blutdruck und erhöhten Blutfett-Werten. Erstmals wurde auch ein Zusammenhang mit Schilddrüsenerkrankungen und chronischen Bronchialerkrankungen festgestellt.

Mehr Arthrosen bei Arbeitern, Landwirten und Handwerkern

Wenig überraschend ist auch der Befund, dass vor allem schwer körperlich arbeitende Berufe wie Arbeiter, Landwirt oder selbständige Handwerker eine Arthrose begünstigen - im Vergleich zu Angestellten und Beamten. Vor allem Fehlbeanspruchungen der Beine, schweres Heben mit gebeugten Knien sowie lang andauernde kniende Tätigkeit schaden den Hüft- und Kniegelenken.

Fast ebenso häufig wie Schmerzen in Hüft- und Kniegelenken wird von den Patienten aber auch über Schmerzen in den Fingergelenken berichtet. Dies stützt die These, dass es nicht nur mechanische, sondern auch metabolische Gründe für das Entstehen einer Osteoarthrose gibt. Bei Frauen kommen noch hormonelle Faktoren hinzu. So haben Frauen einige Jahre nach den Wechseljahren viel öfter eine Arthrose als Männer. Bis zu einem Alter von 60 Jahren ist die Arthrose-Rate bei Männern höher; in höherem Alter kehrt sich das Verhältnis um.

Gerade Risikopatienten sind oft "Sportmuffel"

Eine Frage zur Vorsorge konnten die Heidelberger Wissenschaftler ebenfalls anhand der Daten des Gesundheitssurvey beantworten: Hierzulande treibt jeder zweite Erwachsene (47 Prozent) keinerlei Sport. Lediglich jeder Dritte ist zumindest eine Stunde pro Woche sportlich aktiv. Vor allem Frauen, Senioren sowie Personen aus der unteren sozialen Schicht sind "Sportmuffel."

Gerade diese Personengruppen (z.B. ältere Frauen aus den unteren Bildungsgruppen) zählen zu den Hochrisikogruppen (nicht nur für die Arthrose, sondern auch für zahlreiche andere Volkskrankheiten wie den Rückenschmerz, Bluthochdruck und Diabetes). Deswegen schlagen die Autoren statt einer "Prävention mit der Gießkanne" die gezielte Ausweitung niedrigschwelliger Sport- und Bewegungsprogramme für sozial Benachteiligte vor.

Für Rückfragen:
Dr. Sven Schneider
Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg
Schlierbacher Landstr. 200a 69118 Heidelberg
E-Mail: Sven.Schneider@ok.uni-heidelberg.de

Literatur:

Schneider S, Schmitt G, Mau H, Schmitt H, Sabo D, Richter W.
Der Orthopäde. 2005 Aug;34(8):782-90.
Prevalence and correlates of osteoarthritis in Germany Representative data from the First National Health Survey.

Schneider S, Becker S (2005) Sportaktivität in Deutschland - Ergebnisse des Bundesgesundheitssurvey zu sozialmedizinischen Korrelaten der Verhaltensprävention. Arbeitsmedizin - Sozialmedizin - Umweltmedizin 40: 596-605

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.orthopaedie.uni-hd.de/

Weitere Berichte zu: Arthrose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Forscher untersuchen Rolle der Zellmembran bei der Entstehung chronischer Krankheiten
10.12.2019 | Universität des Saarlandes

nachricht Wie erhöhte Blutfette Entzündungen auslösen und Nieren und Gefäße schädigen
10.12.2019 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Im Focus: Geminiden - Die Wünsch-dir-was-Sternschnuppen vor Weihnachten

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Die Geminiden, die Mitte Dezember zu sehen sind, sind der "zuverlässigste" der großen Sternschnuppen-Ströme mit bis zu 120 Sternschnuppen pro Stunde. Leider stört in diesem Jahr der Mond zur besten Beobachtungszeit.

Sie wurden nach dem Sternbild Zwillinge benannt: Die „Geminiden“ sorgen Mitte Dezember immer für ein schönes Sternschnuppenschauspiel. In diesem Jahr sind die...

Im Focus: Electronic map reveals 'rules of the road' in superconductor

Band structure map exposes iron selenide's enigmatic electronic signature

Using a clever technique that causes unruly crystals of iron selenide to snap into alignment, Rice University physicists have drawn a detailed map that reveals...

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Latest News

City research draws on Formula 1 technology for the construction of skyscrapers

10.12.2019 | Architecture and Construction

Reorganizing a computer chip: Transistors can now both process and store information

10.12.2019 | Information Technology

Could dark carbon be hiding the true scale of ocean 'dead zones'?

10.12.2019 | Life Sciences

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics