Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genetics Research Centre in München: Mit neuem Partner auf genetischer Spurensuche

15.11.2005


Das Genetics Research Centre (GRC) hat einen neuen Partner: Glaxo-SmithKline Deutschland (GSK) wird die Forschungsinstitution zusammen mit der Psychiatrischen Klinik der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) betreiben. Das GRC im Gebäude der Psychiatrischen Klinik der LMU verfügt über Hochdurchsatz-Technologien zur Durchführung von Genomanalysen. Mit Hilfe solcher Analysen will man genetische Risikofaktoren komplexer Erkrankungen als auch genetische Ursachen für die Wirkung und Verträglichkeit von Medikamenten erforschen.



Für das Auftreten bestimmter Volks- und Zivilisationskrankheiten sind nicht nur die Lebensumstände wie Ernährung, körperliche Aktivität oder Umweltfaktoren entscheidend, sondern auch die Vererbung bestimmter genetischer Varianten. Hier setzen die Projekte des GRC an: Mit modernen massenspektrometrischen Verfahren lassen sich kleinste individuelle Unterschiede im Aufbau des Genoms charakterisieren. Die Forscher erwarten, mit solchen Daten Ansätze für neue Therapieziele bei der Bekämpfung von Krankheiten zu finden.

... mehr zu:
»GRC »GSK »LMU


Ein Spezialgebiet des GRC ist hierzu die Durchführung von SNP-Validierungs-projekten. SNPs (single nucleotide polymorphism) sind die kleinstmöglichen individuellen Genomvariationen, die einzelne Bausteine innerhalb des gesamten Erbgutes betreffen. Im Rahmen der Projekte am GRC soll der mögliche Einfluss dieser Variationen auf die Entstehung von Erkrankungen und die Wirkung und Verträglichkeit von Medikamenten bestimmt werden. Neben individuellen DNA-Proben können am GRC auch die kombinierten Proben aus kompletten Fall- bzw. Kontrollgruppen als DNA-Pools analysiert werden. Die im Vergleich gefundenen Unterschiede in der Häufigkeit bestimmter SNPs können dann erste Hinweise zur Identifizierung bislang unbekannter genetischer Faktoren geben.

GSK stellt das GRC über die Kooperationsprojekte mit der LMU hinaus weiteren forschenden Gruppen als Plattform zur Durchführung wissenschaftlicher Projekte zur Verfügung, betont GSK-Deutschlandchef Dr. Thomas Werner: "Mit dem neuen GRC und dem neuen Partner bieten wir optimale Voraussetzungen für ehrgeizige Forschungsvorhaben auch anderer wissenschaftlicher Institutionen, die Genomvariationen untersuchen wollen." Und ergänzt: "Das GRC ist eine Innovationsperle, die zeigt, dass moderne Forschung nicht außerhalb Deutschlands stattfinden muss. Wir brauchen solche übergreifenden Kooperationen, damit medizinischer Fortschritt auch in Deutschland weiter vorangetrieben wird." Werner sieht das GRC insofern auch als Investition in den Innovationsstandort Deutschland, die ein international tätiges Unternehmen wie GSK gerne und mit Überzeugung tätige.

"Für uns als eines der führenden Zentren auf dem Gebiet der Molekulargenetik psychiatrischer Erkrankungen ist GSK der optimale Partner", so Professor Hans-Jürgen Möller, der die Psychiatrische Klinik der LMU leitet. "Zusammen mit einem der weltweit führenden forschenden Arzneimittelhersteller mit großer Erfahrung im Bereich der medizinischen Forschung und der Hochdurchsatzanalyse ist das neue GRC ein optimaler Standort für die Bündelung der akademischen und industriellen Forschungsaktivitäten." Privatdozent Dan Rujescu, Leiter der Sektion Molekulare und Klinische Neurobiologie an der Psychiatrischen Klinik der LMU und Mitglied des GRC-Boards, betont, dass somit neue Möglichkeiten geschaffen würden, entscheidende Fortschritte in der Aufklärung genetischer Risikofaktoren komplexer Erkrankungen zu verzeichnen.

Ein Projekt, bei dem GSK und LMU seit längerem erfolgreich zusammen arbeiten, dient der Identifizierung von Risiko-Genen im Bereich der Schizophrenie. Hier kann das GRC auf eine der im internationalen Vergleich besten Stichproben für Schizophrenie-Genetik zurückgreifen. Die bereits vorhandenen mehr als 70.000 validierten Genotypisierungsassays sind ein wertvoller Fundus, der die Assoziationen neuer Marker und Gene im Krankheitsgeschehen erlaubt. Dazu Professor Möller: "Die Kenntnis genetischer Risikofaktoren für die Schizophrenie ist in ihrer Wichtigkeit kaum zu überschätzen, denn sie wird die Basis für eine rechtzeitige Diagnose und wirkungsvolle Prävention sowie für eine Voraussage des weiteren Krankheitsverlaufs bieten."

Das GRC befindet sich im Gebäude der Psychiatrischen Klinik der LMU. Die DNA-Analyse erfolgt mittels drei MassARRAY-Massenspektrometern, mit denen täglich mehrere 10.000 Genotypisierungen durchgeführt werden können.

Unternehmensinformation

GlaxoSmithKline - eines der weltweit führenden forschungsorientierten Arzneimittel- und Healthcare-Unternehmen - engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität, um Menschen ein aktiveres, längeres und gesünderes Leben zu ermöglichen.

Weitere Informationen zu Produkten und Forschungsthemen sind im Internet www.glaxosmithkline.de - GSK-Pharma - unter ’Media Relations’ abrufbar.

Ansprechpartner für Journalisten
Sonja Luz
PR-Managerin
Telefon: 089/360 44-8256
Fax: 089/360 44-8066
E-Mail: Sonja.Luz@gsk.com

Florian Martius
Leiter Unternehmenskommunikation
Telefon: 089/360 44-8329
Fax: 089/360 44-8066
E-Mail: Florian.Martius@gsk.com

Postanschrift
GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG, Unternehmenskommunikation, Theresienhöhe 11,
80339 München

Sonja Luz | GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.gsk.com

Weitere Berichte zu: GRC GSK LMU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Narkolepsie: Wissenschaftler entlarven den Übeltäter der rätselhaften Schlafkrankheit
20.09.2018 | Universitätsspital Bern

nachricht Virotherapie bei Bauchfellkrebs erfolgreich getestet - Neue biologische Krebstherapie
18.09.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics