Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genetics Research Centre in München: Mit neuem Partner auf genetischer Spurensuche

15.11.2005


Das Genetics Research Centre (GRC) hat einen neuen Partner: Glaxo-SmithKline Deutschland (GSK) wird die Forschungsinstitution zusammen mit der Psychiatrischen Klinik der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) betreiben. Das GRC im Gebäude der Psychiatrischen Klinik der LMU verfügt über Hochdurchsatz-Technologien zur Durchführung von Genomanalysen. Mit Hilfe solcher Analysen will man genetische Risikofaktoren komplexer Erkrankungen als auch genetische Ursachen für die Wirkung und Verträglichkeit von Medikamenten erforschen.



Für das Auftreten bestimmter Volks- und Zivilisationskrankheiten sind nicht nur die Lebensumstände wie Ernährung, körperliche Aktivität oder Umweltfaktoren entscheidend, sondern auch die Vererbung bestimmter genetischer Varianten. Hier setzen die Projekte des GRC an: Mit modernen massenspektrometrischen Verfahren lassen sich kleinste individuelle Unterschiede im Aufbau des Genoms charakterisieren. Die Forscher erwarten, mit solchen Daten Ansätze für neue Therapieziele bei der Bekämpfung von Krankheiten zu finden.

... mehr zu:
»GRC »GSK »LMU


Ein Spezialgebiet des GRC ist hierzu die Durchführung von SNP-Validierungs-projekten. SNPs (single nucleotide polymorphism) sind die kleinstmöglichen individuellen Genomvariationen, die einzelne Bausteine innerhalb des gesamten Erbgutes betreffen. Im Rahmen der Projekte am GRC soll der mögliche Einfluss dieser Variationen auf die Entstehung von Erkrankungen und die Wirkung und Verträglichkeit von Medikamenten bestimmt werden. Neben individuellen DNA-Proben können am GRC auch die kombinierten Proben aus kompletten Fall- bzw. Kontrollgruppen als DNA-Pools analysiert werden. Die im Vergleich gefundenen Unterschiede in der Häufigkeit bestimmter SNPs können dann erste Hinweise zur Identifizierung bislang unbekannter genetischer Faktoren geben.

GSK stellt das GRC über die Kooperationsprojekte mit der LMU hinaus weiteren forschenden Gruppen als Plattform zur Durchführung wissenschaftlicher Projekte zur Verfügung, betont GSK-Deutschlandchef Dr. Thomas Werner: "Mit dem neuen GRC und dem neuen Partner bieten wir optimale Voraussetzungen für ehrgeizige Forschungsvorhaben auch anderer wissenschaftlicher Institutionen, die Genomvariationen untersuchen wollen." Und ergänzt: "Das GRC ist eine Innovationsperle, die zeigt, dass moderne Forschung nicht außerhalb Deutschlands stattfinden muss. Wir brauchen solche übergreifenden Kooperationen, damit medizinischer Fortschritt auch in Deutschland weiter vorangetrieben wird." Werner sieht das GRC insofern auch als Investition in den Innovationsstandort Deutschland, die ein international tätiges Unternehmen wie GSK gerne und mit Überzeugung tätige.

"Für uns als eines der führenden Zentren auf dem Gebiet der Molekulargenetik psychiatrischer Erkrankungen ist GSK der optimale Partner", so Professor Hans-Jürgen Möller, der die Psychiatrische Klinik der LMU leitet. "Zusammen mit einem der weltweit führenden forschenden Arzneimittelhersteller mit großer Erfahrung im Bereich der medizinischen Forschung und der Hochdurchsatzanalyse ist das neue GRC ein optimaler Standort für die Bündelung der akademischen und industriellen Forschungsaktivitäten." Privatdozent Dan Rujescu, Leiter der Sektion Molekulare und Klinische Neurobiologie an der Psychiatrischen Klinik der LMU und Mitglied des GRC-Boards, betont, dass somit neue Möglichkeiten geschaffen würden, entscheidende Fortschritte in der Aufklärung genetischer Risikofaktoren komplexer Erkrankungen zu verzeichnen.

Ein Projekt, bei dem GSK und LMU seit längerem erfolgreich zusammen arbeiten, dient der Identifizierung von Risiko-Genen im Bereich der Schizophrenie. Hier kann das GRC auf eine der im internationalen Vergleich besten Stichproben für Schizophrenie-Genetik zurückgreifen. Die bereits vorhandenen mehr als 70.000 validierten Genotypisierungsassays sind ein wertvoller Fundus, der die Assoziationen neuer Marker und Gene im Krankheitsgeschehen erlaubt. Dazu Professor Möller: "Die Kenntnis genetischer Risikofaktoren für die Schizophrenie ist in ihrer Wichtigkeit kaum zu überschätzen, denn sie wird die Basis für eine rechtzeitige Diagnose und wirkungsvolle Prävention sowie für eine Voraussage des weiteren Krankheitsverlaufs bieten."

Das GRC befindet sich im Gebäude der Psychiatrischen Klinik der LMU. Die DNA-Analyse erfolgt mittels drei MassARRAY-Massenspektrometern, mit denen täglich mehrere 10.000 Genotypisierungen durchgeführt werden können.

Unternehmensinformation

GlaxoSmithKline - eines der weltweit führenden forschungsorientierten Arzneimittel- und Healthcare-Unternehmen - engagiert sich für die Verbesserung der Lebensqualität, um Menschen ein aktiveres, längeres und gesünderes Leben zu ermöglichen.

Weitere Informationen zu Produkten und Forschungsthemen sind im Internet www.glaxosmithkline.de - GSK-Pharma - unter ’Media Relations’ abrufbar.

Ansprechpartner für Journalisten
Sonja Luz
PR-Managerin
Telefon: 089/360 44-8256
Fax: 089/360 44-8066
E-Mail: Sonja.Luz@gsk.com

Florian Martius
Leiter Unternehmenskommunikation
Telefon: 089/360 44-8329
Fax: 089/360 44-8066
E-Mail: Florian.Martius@gsk.com

Postanschrift
GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG, Unternehmenskommunikation, Theresienhöhe 11,
80339 München

Sonja Luz | GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG
Weitere Informationen:
http://www.gsk.com

Weitere Berichte zu: GRC GSK LMU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neues Verfahren verhindert Abstoßung transplantierter Stammzellen
19.02.2019 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Identitätsverlust von Immunzellen verstanden
18.02.2019 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Light from a roll – hybrid OLED creates innovative and functional luminous surfaces

Up to now, OLEDs have been used exclusively as a novel lighting technology for use in luminaires and lamps. However, flexible organic technology can offer much more: as an active lighting surface, it can be combined with a wide variety of materials, not just to modify but to revolutionize the functionality and design of countless existing products. To exemplify this, the Fraunhofer FEP together with the company EMDE development of light GmbH will be presenting hybrid flexible OLEDs integrated into textile designs within the EU-funded project PI-SCALE for the first time at LOPEC (March 19-21, 2019 in Munich, Germany) as examples of some of the many possible applications.

The Fraunhofer FEP, a provider of research and development services in the field of organic electronics, has long been involved in the development of...

Im Focus: Laserverfahren für funktionsintegrierte Composites

Composites vereinen gewinnbringend die Vorteile artungleicher Materialien – und schöpfen damit zum Beispiel Potentiale im Leichtbau aus. Auf der JEC World 2019 im März in Paris präsentieren die Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein breites Spektrum an laserbasierten Technologien für die effiziente Herstellung und Bearbeitung von Verbundmaterialien. Einblicke zu Füge- und Trennverfahren sowie zur Oberflächenstrukturierung erhalten Besucher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL, Halle 5A/D17.

Experten des Fraunhofer ILT erforschen und entwickeln Laserprozesse für das wirtschaftliche Fügen, Schneiden, Abtragen oder Bohren von Verbundmaterialien –...

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Im Focus: Regensburger Physiker beobachten, wie es sich Elektronen gemütlich machen

Und können dadurch mit ihrer neu entwickelten Mikroskopiemethode Orbitale einzelner Moleküle in verschiedenen Ladungszuständen abbilden. Die internationale Forschergruppe der Universität Regensburg berichtet über ihre Ergebnisse unter dem Titel “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunnelling microscopy on insulators” in der weltweit angesehenen Fachzeitschrift ,,Nature‘‘.

Sie sind die Grundbausteine der uns umgebenden Materie - Atome und Moleküle. Die Eigenschaften der Materie sind oftmals jedoch nicht durch diese Bausteine...

Im Focus: Regensburg physicists watch electron transfer in a single molecule

For the first time, an international team of scientists based in Regensburg, Germany, has recorded the orbitals of single molecules in different charge states in a novel type of microscopy. The research findings are published under the title “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunneling microscopy on insulators” in the prestigious journal “Nature”.

The building blocks of matter surrounding us are atoms and molecules. The properties of that matter, however, are often not set by these building blocks...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LastMileLogistics Conference in Frankfurt befasst sich mit Lieferkonzepten für Ballungsräume

19.02.2019 | Veranstaltungen

Bildung digital und multikulturell: Große Fachtagung GEBF findet an der Uni Köln statt

18.02.2019 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Thema Desinformation in Online-Medien

15.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Infrarotstrahlung und Luftmanagement intelligent kombiniert reduziert den Energieaufwand

19.02.2019 | Energie und Elektrotechnik

Licht von der Rolle – hybride OLED ermöglicht innovative funktionale Lichtoberflächen

19.02.2019 | Messenachrichten

Chemische Spürnase mit „Turbolader“

19.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics