Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer ELISA-Test bestimmt die Nicht-Entwicklung von AIDS

10.11.2005


Das französische Unternehmen Ivagen produziert und vertreibt den neuen ELISA-Test Anti-R7V zur Bestimmung von Antikörpern zum Schutz vor AIDS

Möglich macht die Produktion und den Vertrieb des neuen Testverfahrens ein abgeschlossener Lizenzvertrag zwischen Ivagen und dem Labor von Professor Chermann, der maßgeblich an der Entdeckung des für die Immunschwächekrankheit AIDS verantwortlichen Virus beigetragen hat. Der Test bestimmt die schützenden Antikörper Anti-R7V bei Personen, die im Vorfeld HIV- positiv getestet worden sind. Ein neuer Parameter weist dabei nach, wie sich die Krankheit bei HIV-Patienten weiter entwickelt.

Tatsächlich neutralisieren Anti-R7V-Antikörper aus Patientenserum alle Viren, und zwar unabhängig von Herkunft, Mutation oder Resistenz gegen antiretrovirale Wirkstoffe. Anti-R7V-Antikörper haben somit eine nachgewiesene Schutzfunktion. Zu non-progressiven HIV-infizierten Patienten zählen diejenigen, bei denen die Krankheit nach zehn Jahren noch nicht ausgebrochen ist. In diesen Fällen zeigen sich CD4- und Viruslastwerte stabil.

Der neue Anti-R7V-Elisa-Test von Ivagen stellt schützende Anti-R7V- Antikörper des Patienten fest, die sich bei mutierten oder reinen HIV- Stämmen gleichen, unabhängig davon, ob sie behandelt worden sind oder nicht.

Der Einsatz von Antiviren ist mit Nebenwirkungen für den Patienten verbunden, auch wenn die Wirksamkeit der betreffenden Behandlungen nicht in Frage gestellt wird. Der neue Elisa-Test Anti-R7V wird einmal vierteljährlich bei HIV-positiven Patienten zusätzlich zur Bestimmung des CD4-Werts und der eventuellen viralen Belastung durchgeführt und weist die Entwicklung des Krankheitsverlaufs nach. Er liefert Ärzten wichtige Hinweise auf den richtigen Zeitpunkt einer Antivirus-Therapie.

Eine Retrospektivstudie über 989 Proben von HIV-infizierten Patienten hat ergeben, dass eine Wechselbeziehung in Höhe von 85,7 Prozent zwischen einem Entwicklungsstillstand und vorhandenen Anti-R7V-Antikörpern besteht.

Ivagen ist vom 16. bis 19. November 2005 Aussteller auf der Fachmesse Medica 2005 in Düsseldorf, Halle 3, Stand 3K27 und vom 16. bis 20. Februar 2006 auf der Arablab 2006 in Dubai, Vereinigte Arabische Emirate.

Hintergrund Ivagen:

Das Unternehmen mit Sitz im südfranzösischen Nîmes ist auf diagnostische Verfahren spezialisiert. Es produziert und vertreibt weltweit Tests für In-Vitro-Diagnose für die Human- und Tiermedizin sowie für die Pflanzenschutzmittelindustrie.



Kontakt:

... mehr zu:
»Aids »Antikörper »ELISA-Test

IVAGEN SA
Pierre Olivier Weichlein, Export Manager
110 Allée Charles Babbage Espace Innovation II

F 30035 Nîmes Cedex
Tel.: +33 4 66 04 41 01
Fax: +33 4 66 87 08 31
E-Mail: po.weichlein@ivagen.com

Pressekontakt:
FIZIT - Französisches Informationszentrum für Industrie und Technik
- Das deutsche Pressebüro von UBIFRANCE -
Sascha Nicolai, Pressereferent
c/o Französische Botschaft
Königsallee 53-55
40212 Düsseldorf
Tel.: +49 211 30041-350
Fax: +49 211 30041-116
E-Mail: s.nicolai@fizit.de

Sascha Nicolai | FIZIT - Pressebureau
Weitere Informationen:
http://www.ivagen.com
http://www.fizit.de

Weitere Berichte zu: Aids Antikörper ELISA-Test

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Hirntumoren aus der Petrischale
15.02.2019 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Mechanismus zur Körperabwehr gegen Bakterien und zur Regulation des Mikrobioms entdeckt
12.02.2019 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Im Focus: Regensburger Physiker beobachten, wie es sich Elektronen gemütlich machen

Und können dadurch mit ihrer neu entwickelten Mikroskopiemethode Orbitale einzelner Moleküle in verschiedenen Ladungszuständen abbilden. Die internationale Forschergruppe der Universität Regensburg berichtet über ihre Ergebnisse unter dem Titel “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunnelling microscopy on insulators” in der weltweit angesehenen Fachzeitschrift ,,Nature‘‘.

Sie sind die Grundbausteine der uns umgebenden Materie - Atome und Moleküle. Die Eigenschaften der Materie sind oftmals jedoch nicht durch diese Bausteine...

Im Focus: Regensburg physicists watch electron transfer in a single molecule

For the first time, an international team of scientists based in Regensburg, Germany, has recorded the orbitals of single molecules in different charge states in a novel type of microscopy. The research findings are published under the title “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunneling microscopy on insulators” in the prestigious journal “Nature”.

The building blocks of matter surrounding us are atoms and molecules. The properties of that matter, however, are often not set by these building blocks...

Im Focus: Universität Konstanz gewinnt neue Erkenntnisse über die Entwicklung des Immunsystems

Wissenschaftler der Universität Konstanz identifizieren Wettstreit zwischen menschlichem Immunsystem und bakteriellen Krankheitserregern

Zellbiologen der Universität Konstanz publizieren in der Fachzeitschrift „Current Biology“ neue Erkenntnisse über die rasante evolutionäre Anpassung des...

Im Focus: University of Konstanz gains new insights into the recent development of the human immune system

Scientists at the University of Konstanz identify fierce competition between the human immune system and bacterial pathogens

Cell biologists from the University of Konstanz shed light on a recent evolutionary process in the human immune system and publish their findings in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Thema Desinformation in Online-Medien

15.02.2019 | Veranstaltungen

FfE-Energietage 2019 - Die Energiewelt heute und morgen vom 1. bis 4. April 2019 in München

15.02.2019 | Veranstaltungen

Deutscher Fachkongress für kommunales Energiemanagement: Fokus Energie – Architektur – BauKultur

13.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Katalysatoren - Fluktuationen machen den Weg frei

15.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Berührungsgeschützt, kompakt, einfach: Rittal erweitert Board-Technologie

15.02.2019 | Energie und Elektrotechnik

Wie kann digitales Lernen gelingen? Lern-Prototypen werden auf der didacta vorgestellt

15.02.2019 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics