Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Antidepressiva können Depressionen verursachen

08.11.2005


Experten: Falsche Gebrauchsinformationen und irreführende Reklame



Es wäre wohl zu einfach Depressionen lediglich auf ein Ungleichgewicht des Botenstoffs Serotonin zu reduzieren. Experten des Lake Erie College of Osteopathic Medicine in Bradenton, Florida, kritisieren jedenfalls die irreführende Werbung für Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) wie Prozac, Zoloft und Paxil. Manchen mögen diese Medikamente bereits geholfen haben, allerdings gebe es auch gegenteilige Effekte, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature. Die Medikamente werden auch in Europa unter anderen Handelsnamen verkauft.



Die Kritik der Wissenschaftler um Jonathan Leo kommt in einem denkbar günstigen Moment. Erst vorige Woche veröffentlichten Forscher der Columbia University im Wissenschaftsmagazin Science eine Studie wonach es in Tierversuchen mit SSRI-Antidepressiva bei Jungen zu Störungen im Erwachsenenalter gekommen war. Die Jungtiere, die mit Prozac behandelt wurden, zeigten nämlich ähnliche Symptome wie Erwachsene mit einem Gendefekt, bei dem der Serotonintransport gestört ist. Leo kritisiert nun, dass der Mechanismus hinter diesen Wirkungen der Medikamente weitgehend unklar sei. Ein Serotonin-Defizit konnte niemals eindeutig als Ursache für Depressionen nachgewiesen werden. Versuche durch eine Verringerung des Serotonins im Hirn künstlich eine Depression einzuleiten scheiterten.

Leo meint außerdem, dass andere Studien gezeigt haben, dass Übungen, Placebo und Medikamente, die nicht auf den Serotonin-Haushalt wirken, mindestens genauso gut - wenn nicht sogar besser - auf die Psyche wirken als die SSRI. Zustimmung bekommt Leo dabei auch von Irving Kirsch von der University of Plymouth. "Die Wirksamkeit anderer Antidepressiva scheint mindestens genauso gut zu sein", so der Experte. Dass ein reines Stoffwechsel-Ungleichgewicht zu einer psychischen Erkrankung führt, zweifeln sehr viele Experten an.

"Es ist erfreulich, wenn es seitens der Schul- und Labormedizin Einwände gegen diese vereinfachte Darstellung gibt", erklärt die Wiener Psychiaterin Bettina Reiter gegenüber pressetext. Neben den SSRI werden auch Noradrenalin-Wiederaufnahme Inhibitoren (NARI), die vergleichbar sind, am häufigsten gegen Depressionen und Verstimmungen verschrieben. Reiter kritisiert zudem, dass es über das Internet praktisch einfach sei, diese "mood stabilisers" zu erwerben. "Es steht außer Zweifel, dass die Neurotransmitter eine Rolle bei der Steuerung von Gefühlen spielen. Allerdings sind diese Zusammenhänge wesentlich komplexer", so die Medizinerin, die auch Geschäftsführerin der Akademie für Ganzheitsmedizin in Wien ist. Der Trend sich nicht mit den tatsächlichen Problemen zu beschäftigen, sondern ein gut verträgliches Medikament einzunehmen, das die Stimmung verändert, sei letztlich nicht zielführend. "Alle tun allerdings weiterhin so, als ob es in Ordnung wäre", so Reiters Kritik im pressetext-Gespräch.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.lec.edu
http://www.nature.com
http://www.gamed.or.at

Weitere Berichte zu: Antidepressivum Depression SSRI Serotonin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Hirntumoren aus der Petrischale
15.02.2019 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Mechanismus zur Körperabwehr gegen Bakterien und zur Regulation des Mikrobioms entdeckt
12.02.2019 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Im Focus: Regensburger Physiker beobachten, wie es sich Elektronen gemütlich machen

Und können dadurch mit ihrer neu entwickelten Mikroskopiemethode Orbitale einzelner Moleküle in verschiedenen Ladungszuständen abbilden. Die internationale Forschergruppe der Universität Regensburg berichtet über ihre Ergebnisse unter dem Titel “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunnelling microscopy on insulators” in der weltweit angesehenen Fachzeitschrift ,,Nature‘‘.

Sie sind die Grundbausteine der uns umgebenden Materie - Atome und Moleküle. Die Eigenschaften der Materie sind oftmals jedoch nicht durch diese Bausteine...

Im Focus: Regensburg physicists watch electron transfer in a single molecule

For the first time, an international team of scientists based in Regensburg, Germany, has recorded the orbitals of single molecules in different charge states in a novel type of microscopy. The research findings are published under the title “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunneling microscopy on insulators” in the prestigious journal “Nature”.

The building blocks of matter surrounding us are atoms and molecules. The properties of that matter, however, are often not set by these building blocks...

Im Focus: Universität Konstanz gewinnt neue Erkenntnisse über die Entwicklung des Immunsystems

Wissenschaftler der Universität Konstanz identifizieren Wettstreit zwischen menschlichem Immunsystem und bakteriellen Krankheitserregern

Zellbiologen der Universität Konstanz publizieren in der Fachzeitschrift „Current Biology“ neue Erkenntnisse über die rasante evolutionäre Anpassung des...

Im Focus: University of Konstanz gains new insights into the recent development of the human immune system

Scientists at the University of Konstanz identify fierce competition between the human immune system and bacterial pathogens

Cell biologists from the University of Konstanz shed light on a recent evolutionary process in the human immune system and publish their findings in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Thema Desinformation in Online-Medien

15.02.2019 | Veranstaltungen

FfE-Energietage 2019 - Die Energiewelt heute und morgen vom 1. bis 4. April 2019 in München

15.02.2019 | Veranstaltungen

Deutscher Fachkongress für kommunales Energiemanagement: Fokus Energie – Architektur – BauKultur

13.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Katalysatoren - Fluktuationen machen den Weg frei

15.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Berührungsgeschützt, kompakt, einfach: Rittal erweitert Board-Technologie

15.02.2019 | Energie und Elektrotechnik

Wie kann digitales Lernen gelingen? Lern-Prototypen werden auf der didacta vorgestellt

15.02.2019 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics