Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Radio-Immuntherapie erhöht Lebenserwartung bei Enddarmkrebs

04.11.2005


Göttinger Phase II-Studie zeigt: Einmalige Radio-Immuntherapie nach Entfernung von Lebermetastasen bei Enddarmkrebs erhöht die Lebenserwartung der Patienten deutlich


Patienten mit Enddarmkrebs (kolorektales Karzinom) haben eine deutlich höhere Lebenserwartung, wenn sie nach der chirurgischen Entfernung von Lebermetastasen mit dem radioaktiv markierten Anti-CEA-Antikörper I131-Labetuzumab behandelt werden. Zu diesem Ergebnis kommen Mediziner des Bereichs Humanmedizin der Universität Göttingen in Kooperation mit dem Garden State Cancer Center for Molecular Medicine and Immunology in Belleville, New Jersey (USA), in einer klinischen Phase II-Studie. Die Forscher untersuchten über fünf Jahre den Krankheitsverlauf und die Überlebensdauer von Patienten, die einmalig mit dem humanisierten monoklonalen Antikörper behandelt wurden (Radioimmuntherapie, RAIT), nachdem ihnen Lebermetastasen chirurgisch entfernt worden waren. Der Antikörper Labetuzumab spürt gezielt auch kleinste Metastasen (entfernte Krankheitsherde) im Körper auf, die mit herkömmlichen Untersuchungsmethoden wie der Computertomografie oder Magnetresonanztomografie nicht zu erkennen sind. Das an den Antikörper gekoppelte radioaktive Jod vernichtet dann an Ort und Stelle die entarteten Zellen. Die Studie wurde am 20. September 2005 im Journal of Clinical Oncology veröffentlicht (Vol. 23(27): S. 6763-70).

Von den 23 Patienten, die im Rahmen der klinischen Studie mit I131-Labetuzumab behandelt wurden, verblieben 19 Patienten dauerhaft in der Studie. Diese überlebten durchschnittlich 68 Monate und damit etwa doppelt so lange wie Patienten, die keine Radioimmuntherapie erhielten (31 Monate). Fünf Jahre nach der Radioimmuntherapie lebte die Hälfte der mit dem Antikörper behandelten Studienteilnehmer, während von den Patienten ohne RAIT-Behandlung etwa ein Drittel diesen Zeitraum überlebt hatte.

Als häufigste Nebenwirkung traten vereinzelt vorübergehende Blutbildveränderungen auf.

"Die Studie liefert die nach unserer Kenntnis bislang besten Ergebnisse über Patienten nach der kompletten Entfernung von kolorektalen Lebermetastasen. Die Ergebnisse ermutigen uns, die Radioimmuntherapie in einer Phase III Studie an einer größeren Zahl Patienten zu testen und mit verschiedenen anderen Therapien zu vergleichen", sagt Dr. Torsten Liersch aus der Abteilung Allgemeinchirurgie (Direktor: Prof. Dr. Heinz Becker), der die Studie zusammen mit PD Dr. Johannes Meller (Direktor der Abteilung Nuklearmedizin) leitete. Direkter Kooperationspartner ist der Pionier der Radioimmuntherapie Prof. Dr. David M. Goldenberg vom Garden State Cancer Center in New Jersey, USA. Gegenwärtig führen die Wissenschaftler klinische Studien zu der wiederholten Gabe von I131-Labetuzumab bei Patienten mit kolorektalen Karzinomen durch. Ziel ist es, Kenntnisse über Nebenwirkungen und die Wirkung der wiederholten Radioimmuntherapie zu erhalten.

Kolorektale Karzinome sind mit 15 Prozent aller bösartigen Tumorerkrankungen die dritthäufigste Todesursache in den Industrienationen Europas und der USA. Bei sechs von zehn Patienten treten nach der ersten Behandlung Metastasen in der Leber auf, die auch trotz Chemotherapie meist innerhalb weniger Jahre zum Tod führen. Nur die frühzeitige, komplette chirurgische Entfernung der Lebermetastasen birgt eine Aussicht auf Heilung. Etwa ein Drittel der Patienten überlebt auf diese Weise mindestens weitere fünf Jahre. Dennoch entwickeln zwei von drei dieser Betroffenen erneut einen Tumor, die Mehrzahl hiervon als Lebermetastasen.

Lebermetastasen entstehen wahrscheinlich durch unentdeckte Tumorzellverbände, die über die Blutbahn zur Leber gelangen und sich dort einnisten. Wie die Enddarm-Tumoren präsentieren neun von zehn ihrer Metastasen auf ihrer Oberfläche das Protein "CEA" (Carcino-Embryonales Antigen). Ziel der Tumorforschung ist es, "CEA" als Ankerplatz/Anbindungsstelle von Antikörpern für die gezielte Vernichtung von nicht erkennbaren Mikrometastasen nach erfolgter operativer Metastasenentfernung zu nutzen.
Labetuzumab ist ein so genannter "humanisierter monoklonaler Antikörper", entwickelt von der Firma Immunomedics Inc. (Morris Plains, New Jersey, USA). Der Antikörper bindet spezifisch an das Carcino-Embronale-Antigen (CEA), das von Enddarm-Karzinomen und dessen Metastasen gebildet wird. Mit der radioaktiven Jod-Variante "I131" markiert, kann der Antikörper im Körper verstreute Tumorzellgruppen aufspüren und gezielt zerstören. Dies wurde im Tierexperiment bestätigt. Als Nebenwirkungen können vorübergehende Blutbild-Veränderungen auftreten, die jedoch die Funktion des Knochenmarks nicht dauerhaft schädigen.

Klinische Studien sind Voraussetzung für die Entwicklung und Zulassung von Arzneimitteltherapien. Dabei werden vier Entwicklungsphasen unterschieden. In der Phase II werden erste Ergebnisse über die Wirksamkeit eines Arzneimittels an einer überschaubaren Zahl von Patienten erhoben. In der Phase III werden kontrollierte Studien an möglichst vielen Patienten durchgeführt. Dies ist für die behördliche Zulassung des Arzneimittels entscheidend: Die Untersuchungen sollen nachweisen, dass die Therapie in einer bestimmten Indikation ("Krankheit") deutlich besser oder genauso gut wirkt wie die anerkannte Standardtherapie.

Weitere Informationen:

Bereich Humanmedizin - Universität Göttingen
Abt. Allgemeinchirurgie
Dr. Torsten Liersch
Robert-Koch-Str. 40
37075 Göttingen
Tel. 0551/39 - 6104
E-Mail: tliersc@gwdg.de

Bereich Humanmedizin - Georg-August-Universität Göttingen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Stefan Weller
Robert-Koch-Str. 42 - 37075 Göttingen
Tel.: 0551/39 - 99 59 - Fax: 0551/39 - 99 57
E-Mail: presse.medizin@med.uni-goettingen.de

Stefan Weller | idw
Weitere Informationen:
http://www.humanmedizin-goettingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht MHH-Forscher entdeckt: Ein Muskelprotein hilft bei der Eizellteilung
14.10.2019 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Forscher entschlüsseln Wirkung von Ebola-Impfstoff - Virologen der Uniklinik Köln identifizieren neue Antikörper
08.10.2019 | Uniklinik Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Strom aus Meereswellen – Prototyp läuft in Nordsee

21.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

Wenn Zellen zu Kannibalen werden

21.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Neue Impulse für die Energiewende – Power2X startet in die zweite Projektphase

21.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics