Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Untersuchungsmethode erspart Kindern die Röntgenstrahlen

26.09.2001


Erstmals Lungenerkrankungen mit offener Magnetresonanz diagnostiziert

Die Ärzte versuchen Röntgenuntersuchungen bei den Kleinen zu vermeiden. Trotzdem gibt es Krankheitsbilder, zu deren Diagnose bislang nur ein Röntgenbild Aufschluss geben kann. Dazu zählten bisher auch Lungenerkrankungen. Doch jetzt ist der Klinik für Kinder und Jugendliche der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg in Zusammenarbeit mit Siemens ein Durchbruch gelungen. Mittels einer neuen Magnetresonanz-Methode (MR) ist es nun erstmals möglich, Lungenerkrankungen bei Kindern röntgenstrahlungsfrei zu untersuchen.

Gerade in der Kinderheilkunde machen Röntgenaufnahmen des Brustkorbs einen wesentlichen Teil der radiologischen Untersuchungen aus. Insbesondere bei Erkrankungen der Lunge wie Asthma, Lungenentzündung oder Tuberkulose, sind sogar häufige Wiederholungsuntersuchungen notwendig, um den Krankheitsverlauf beurteilen zu können. Um zum Beispiel das Lungengewebe untersuchen zu können, liefert die von Siemens entwickelte offene Magnetresonanz-Technik bereits nach wenigen Sekunden aussagekräftige Bilder mit den gleichen Informationen wie Röntgenaufnahmen. Mit den entsprechenden Softwareprogrammen können die Untersuchungen an den offenen MR-Geräten "Magnetom Open" und "Magnetom Concerto" von Siemens durchgeführt werden, die heute schon in vielen deutschen Kliniken im Einsatz sind. Die offene Form dieser MR-Geräte bietet gegenüber den herkömmlichen "Röhren" den zusätzlichen Vorteil, dass die Kinder keine Angst haben und im wahrsten Sinne des Wortes während der Untersuchung an die Hand genommen werden können.

Die besondere Eignung dieser neuen Methode wurde übrigens in einer klinischen Studie mit 150 Kindern erfolgreich überprüft. "Gemeinsam mit Siemens ist es gelungen, ein Verfahren zu entwickeln, das sich als Untersuchungsmethode erster Wahl bei pädiatrischen Patienten mit Lungenerkrankungen etablieren wird", sagte Dr. Thomas Rupprecht, Kinderarzt an der Klinik für Kinder und Jugendliche der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

Karlheinz Groebmair
80312 München
Tel.: +49-89 636-35181
Fax: -35830
E-Mail: karlheinz.groebmair@cc.siemens.de

Karlheinz Groebmair | Pressemitteilungen

Weitere Berichte zu: Lungenerkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Heilende Wirkung von Radon
14.01.2019 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Braunalgenextrakt als neuer therapeutischer Ansatz bei Lungenhochdruck
14.01.2019 | Deutsches Zentrum für Lungenforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Im Focus: Roter Riesenvollmond in den Morgenstunden des 21. Januar

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Frühaufsteher sind diesmal im Vorteil: Wer am Morgen des 21. Januar 2019 vor 6:45 Uhr einen Blick an den Himmel wirft, kann eine totale Mondfinsternis bestaunen. Dann leuchtet der sonst so strahlende Vollmond zwischen den Sternbildern Zwillingen und Krebs glutrot.

Um das Finsternis-Spektakel in seiner gesamten Länge zu verfolgen, muss man allerdings sehr früh aus dem Bett: Kurz nach 4:30 Uhr beginnt der Mond sich langsam...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Event News

Our digital society in 2040

16.01.2019 | Event News

11th International Symposium: “Advanced Battery Power – Kraftwerk Batterie” Aachen, 3-4 April 2019

14.01.2019 | Event News

ICTM Conference 2019: Digitization emerges as an engineering trend for turbomachinery construction

12.12.2018 | Event News

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

So schnell erwärmen sich die Dauerfrostböden der Welt

16.01.2019 | Geowissenschaften

Wirken Strahlen besser mit Gold?

16.01.2019 | Förderungen Preise

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics