Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf neuen Wegen zur Medizin der Zukunft

26.10.2005


Erfolg durch Konzentration auf Kerngebiete: Innovative Wirkstoffe gegen Krebs und Thrombose


Mit der Konzentration auf die Therapiegebiete Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen / Diabetes ist die Pharmaforschung und -entwicklung von Bayer HealthCare (BHC) auf einem Erfolg versprechenden Weg. Diese Bilanz zog Dr. Wolfgang Plischke, Pharmaleiter von Bayer HealthCare, auf dem internationalen Presseforum am 24. Oktober 2005 im Bayer HealthCare Pharmazentrum Wuppertal. „Mit unserer strikten Ausrichtung auf Innovation und der Fokussierung auf Kerngebiete entwickeln wir nicht nur Medikamente, die auf einen hohen medizinischen Bedarf treffen. Unser Bestreben ist es auch, mit neuen Wirkmechanismen und Therapiekonzepten zur Spitze der Pharmaforschung zu gehören", so Plischke.

Zentrale Themen waren die beiden fortgeschrittenen Entwicklungsprodukte des Unternehmens: Das innovative Krebsmedikament Sorafenib, für das die Zulassung zur Behandlung von Nierenkrebs in den USA und Europa beantragt ist, und der neuartige Thrombosewirkstoff BAY 59-7939, der in Kürze die Phase III der klinischen Entwicklung erreicht. Während der ganztägigen Veranstaltung gab es zudem Einblicke in die zukunftsweisenden Konzepte der Kernforschungsgebiete Onkologie und Herz-Kreislauf-Risikomanagement sowie Informationen über innovative Technologien. Die wegweisende Strategie, mit der Bayer HealthCare aktuellen wie künftigen Herausforderungen begegnet, erläuterte Professor Wolfgang Hartwig, Leiter der weltweiten Pharmaforschung und -entwicklung von Bayer HealthCare.


„Von den ersten Schritten der Wirkstoffsuche bis zur Zulassung eines Medikaments vergehen im Schnitt 13 Jahre. Pro Medikament liegen die Kosten bei rund 900 Millionen Dollar. Dennoch liegt die Erfolgswahrscheinlichkeit, dass ein Medikament auf den Markt kommt, industrieweit nur bei ca. 0,7 Prozent“, fasste er die Hauptprobleme zusammen, mit denen sich die forschende Pharmaindustrie global konfrontiert sieht. Dieser Herausforderung begegne Bayer HealthCare mit einer integrativen Strategie in Forschung und Entwicklung. „Der Fokus ist auf die Erhöhung der Erfolgswahrscheinlichkeit und die Reduzierung der Entwicklungszeiten gerichtet“, sagte Hartwig.

Ein zentrales Element zur Beschleunigung des Entwicklungsprozesses sei der frühe Wirksamkeitsnachweis am Menschen (Proof-of-Concept) als erster bedeutender Meilenstein in der Medikamentenentwicklung. Der „Proof-of-Concept“ umfasst alle Schritte, die dazu dienen, nachzuweisen, ob das in Forschung und Präklinik bestätigte Wirkprinzip einer neuartigen Substanz auch beim Menschen trägt. „Durch einen frühen Wirksamkeitsnachweis am Menschen erhalten wir die Chance, die aussichtsreichsten Wirkstoffkandidaten so früh wie möglich zu identifizieren, um sie dann weiter zu entwickeln“, erklärte Hartwig. Für sieben Phase-I-Projekte in der Pharma-Pipeline erwartet Bayer HealthCare in 2006 Ergebnisse aus Proof-of-Concept-Studien.

Hartwig verwies auch auf die anerkannt starke Technologie-Plattform, in deren Aufbau Bayer HealthCare innerhalb der vergangenen acht Jahre insgesamt mehr als 500 Millionen Euro investiert hat. Dazu zählen unter anderem die Substanzbank mit rund 1,7 Millionen zum Großteil exklusiven Verbindungen, das Ultrahochdurchsatzscreening und die Kombinatorische Chemie. „Der Thrombosewirkstoff BAY 59-7939 und das Krebsmedikament Sorafenib zeigen, dass es durch den integrativen Einsatz dieser hoch entwickelten Technologien gelingt, neuartige Strukturen zu entdecken und so innovative Medikamente zu entwickeln“, betonte Hartwig.

Zum Beispiel zur Behandlung von Krebs. „Dies ist eine der größten Herausforderungen für die Pharmaforschung“, sagte er. „Krebserkrankungen fordern jedes Jahr weltweit sieben Millionen Tote.“ Deshalb zähle die Onkologie zu den Kernforschungsgebieten von BHC Pharma. Schwerpunkte seien die Entwicklung von Medikamenten zur Bekämpfung von verbreiteten und rezidivierenden Krebserkrankungen sowie zur Behandlung bei Metastasenbildung. Weiteres Ziel sei die Entwicklung von Wirkstoffen, die Tumorzellen bei minimalen Nebenwirkungen gezielt angreifen.

Diese Aufgaben übernimmt das Krebsforschungszentrum von Bayer HealthCare in West Haven, USA, unter Leitung von Dr. Joseph Catino. Dieser erläuterte die zukunftsweisende Forschungsstrategie des Unternehmens zur Entwicklung neuartiger Therapieansätze. „Ziel ist, dass es zukünftig für jede Tumorart eine individuelle Krebstherapie geben wird”, sagte er. Diesem Anspruch werde die Pharmaforschung von Bayer HealthCare durch ein vielfältiges Projekt-Portfolio gerecht, das sich an den unterschiedlichen Krankheitsmechanismen von Krebs orientiere. Als Beispiele nannte er tumorspezifische Signalketten, die Neubildung von Blutgefäßen (Angiogenese) in Tumorzellen oder den bei Krebszellen gestörten Mechanismus des so genannten `pro-grammierten Zelltods` (Apoptose). Die Kompetenz der Bayer HealthCare Krebsforscher auf dem Gebiet der Kinase-Inhibitoren hob Catino ebenfalls hervor. Kinasen sind Vertreter einer großen Enzymklasse, die in Energieübertragungsprozessen der Zelle eine Rolle spielen. Zahlreiche Kinasen gelten als potenzielle Targets für innovative Krebsmedikamente.

Das viel versprechende Krebsmedikament Sorafenib aus der gemeinsamen Forschung von Bayer HealthCare und Onyx Pharamceuticals zählt ebenfalls zur Klasse der Kinase-Hemmer. „Sorafenib wirkt jedoch durch einen einzigartigen, dualen Mechanismus“, erklärte Dr. Dimitris Voliotis, Klinische Entwicklung Krebs bei BHC. Der Wirkstoff hemme sowohl die Krebszellteilung als auch die Neubildung von Blutgefäßen (Angiogenese). Voliotis stellte die überzeugenden Ergebnisse der präklinischen und klinischen Studien zu Sorafenib umfassend dar. „Es konnte gezeigt werden, dass Sorafenib bei Patienten mit fortgeschrittenem Nierenkrebs im Vergleich zu Placebo die Überlebenszeit ohne Fortschreiten der Krankheit signifikant verlängert. Zudem konnte bei einer Mehrheit der mit Sorafenib behandelten Patienten eine Schrumpfung des Tumors beobachtet werden“, fasste er die wichtigsten Ergebnisse zusammen. Überdies hob er die gute Verträglichkeit und Sicherheit des Medikaments hervor. Die Zwischenergebnisse weiterer Studien zur Behandlung von metastasierendem Hautkrebs und fortgeschrittenem Leberkrebs seien ebenfalls ermutigend.

Ähnlich Erfolg versprechend verläuft die Entwicklung des Hoffnungsträgers BAY 59-7939 aus der Herz-Kreislauf-Forschung von Bayer HealthCare, die Dr. Frank Misselwitz, Leiter der Klinischen Entwicklung des Wirkstoffs, unter dem Titel „Faktor Xa-Inhibitor – Paradigmenwechsel in der Thromboseforschung“ zusammenfasste. „Thromboembolische Ereignisse wie Lungenembolie oder durch Vorhofflimmern ausgelöster Schlaganfall zählen zu den häufigsten Todesursachen in den westlichen Industrienationen“, sagte er. Das Interesse an neuen Präparaten, die die Notwendigkeit einer kontinuierlichen Überwachung der Gerinnungsparameter im Blut überflüssig machen und den Komfort einer Anwendung in Tablettenform bieten, sei daher sehr hoch.

Der Faktor Xa-Inhibitor von Bayer HealthCare habe das Potenzial diese Therapielücke zu schließen. „Der Faktor Xa-Inhibitor ist ein direkter Hemmstoff des Blutgerinnungsfaktors Xa und erlaubt eine orale Einnahme ohne die Notwendigkeit eines regelmäßigen Sicherheits-Monitorings“, erklärte er. Misselwitz erläuterte ausführlich die positiven Ergebnisse der Klinischen Studien der Phase II. „Es konnte gezeigt werden, dass der Faktor Xa-Inhibitor bei der Prävention von Thrombosen nach orthopädischen Eingriffen mindestens ebenso wirksam und sicher ist wie die Standardtherapie.“

Therapiebedarf besteht nicht nur bei der Indikation Thrombose. „Auch bei chronischen Herz-Kreislauf-Erkrankungen gibt es hohen Bedarf an neuen innovativen Medikamenten“, sagte Professor Andreas Busch, Leiter der Pharmaforschung Europa. Forschung auf den Gebieten `Koronare Herzerkrankungen`, `Herzinsuffizienz` und ´Diabetes´ gehören daher ebenfalls in den Fokus der Bayer-HealthCare-Strategie . Busch erläuterte, dass sich die Herz-Kreislauf-Forschung von Bayer HealthCare außerdem auf Mechanismen zu häufig vorliegenden Mehrfacherkrankungen konzentriere Trotz unterschiedlicher Symptomatik liege hierbei auf molekularer Ebene oft ein gemeinsamer pathophysiologischer Mechanismus zu Grunde. „Diese „common-mechanism“-Strategie ist daher neben klassischen Forschungsansätzen ein weiterer Ansatz in der Herz-Kreislauf-Forschung“, so Busch. In seiner Präsentation stellte er einige der viel versprechenden frühen Forschungsprojekte vor, die sich auf die Entwicklung von Wirkstoffen zur Behandlung solcher Mehrfacherkrankungen richten.

Ob in der Herz-Kreislauf- oder in der Krebsforschung – im komplexen Entwicklungsprozess von der Leitstruktur zum Wirkstoff spielt die Medizinische Chemie eine zentrale Rolle. Dr. Hanno Wild, Leiter der Medizinischen Chemie von Bayer HealthCare, machte deutlich, dass Chemie und Biotechnologie in diesem Prozess eng miteinander verknüpft sind. Dies ergebe sich bereits aus der Aufgabe der Chemie in der Pharmaforschung. „Pharmazeutische Wirkstoffe sind chemische Substanzen, die mit biologisch relevanten biologischen Makromolekülen in Wechselwirkung treten. Unsere Aufgabe ist die Entdeckung von Leitstrukturen und deren Optimierung zu solchen Wirkstoffen“, erklärte er. Dies leiste die Medizinische Chemie bei Bayer HealthCare im engen Wechselspiel mit allen Disziplinen der Forschung und unter Einsatz modernster Technologien. Dazu zählte er unter anderem die Substanzbank, das High-Throughput-Screening sowie die computergestützte Chemie.

Dass dieser Prozess in vielen Fällen zum Erfolg führt, erläuterte Wild am Beispiel von Sorafenib und BAY 59-7939: „Bei beiden Substanzen gelang es, in dem Prozess von der Leitstruktur zum Wirkstoff mithilfe gezielter Molekülveränderungen eine dramatische Wirkverbesserung zu erzielen.“

Zukunftsweisende Technologien werden die Effizienz der Medikamentenentwicklung bei Bayer HealthCare weiter erhöhen. Dazu zählt zum Beispiel der Einsatz von Biomarkern. „Im Rahmen der so genannten „Theranostik“ bieten Biomarker die Möglichkeit Diagnose und Therapie individuell aufeinander abzustimmen“, sagte Dr. Brian Dixon, Leiter Forschungstechnologien USA. Bei Bayer HealthCare sei die Biomarker- Forschung bereits weit fortgeschritten. Dies belegte er mit viel versprechenden Daten aus dem Therapiegebiet Krebs. Zudem profitiere Bayer HealthCare bei der Biomarker-Entwicklung von den Synergien, die sich aus der Zusammenarbeit der Divisionen Pharma und Diagnostics ergäben. Dixon sagte: „Mit der Biomarker-Technologie ist Bayer HealthCare auf die individualisierte Medizin der Zukunft vorbereitet.“

| Bayer AG
Weitere Informationen:
http://www.bayer.de

Weitere Berichte zu: BAY Healthcare Krebsmedikament Pharmaforschung Sorafenib Xa-Inhibitor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn
16.08.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Keime fliegen mit
16.08.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Universum Studie: Internationalität und Praxisbezug sind Erfolgsfaktoren der ISM

20.08.2018 | Unternehmensmeldung

Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Metamolds: Eine Gussform für eine Gussform

20.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics