Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum manche Patienten ihre Spenderniere tolerieren

25.10.2005


Geringere Immunantwort verhindert chronische Abstoßung des Organs / Forschungspreis der Deutschen Transplantationsgesellschaft für Heidelberger Wissenschaftler


Warum gewöhnen sich manche Patienten, die eine Spenderniere erhalten haben, an das fremde Organ, und können auf Medikamente verzichten, während bei der Mehrheit eine chronische Abstoßung nur durch eine ständige, hoch dosierte Einnahme zu verhindern ist?

Der Grund ist ein stark eingeschränktes Repertoire an Immunzellen, hat der Heidelberger Wissenschaftler Privatdozent Dr. Caner Süsal festgestellt und kürzlich in der angesehenen Zeitschrift "American Journal of Transplantation" veröffentlicht. Damit wurde erstmals ein klinischer "Marker" für die Toleranz gefunden, der sich mit einem Bluttest ermitteln lässt.


Für seine herausragenden Beiträge auf dem Gebiet der "Immunüberwachung" und der "Individualisierung der Immunsuppression" ist Dr. Süsal von der Deutschen Transplantationsgesellschaft bei ihrer 14. Jahrestagung im September 2005 in Rostock mit dem Forschungspreis "Humane Transplantationsimmunologie" ausgezeichnet worden. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und wurde von der Firma Genzyme gestiftet.

Grundlagen einer individuellen Therapie gegen Organabstoßung

Spenderorgane sind rar und kostbar: Dass heutzutage nach fünf Jahren noch rund 80 Prozent der übertragenen Nieren funktionieren, kann nur durch eine effektive, aber mit erheblichen Nebenwirkungen belastete Unterdrückung der Immunabwehr (Immunsuppression) mit Medikamenten erwirkt werden. Deshalb sollte sie möglichst individuell auf den Immunstatus des einzelnen Patienten zugeschnitten sein. Mehrere Arbeiten von Dr. Süsal, der in der Abteilung Transplantationsimmunologie des Instituts für Immunologie des Universitätsklinikums Heidelberg (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Gerhard Opelz) tätig ist, haben Grundlagen für eine derart individuelle Immunsuppression gelegt.

So konnte die Gruppe von Dr. Süsal zum ersten Mal zeigen, dass Patienten, die seit mindestens drei Jahren ihre Medikamente zur Immunsuppression nicht mehr einnahmen und trotzdem eine gute Transplantatfunktion aufwiesen, über ein eingeschränktes Repertoire an Abwehrzellen (Oligoklonalität) verfügen. Wahrscheinlich wird die Produktion spezifischer Abwehrzellen gegen das Transplantat unterdrückt.

Dass ein transplantiertes Organ vom Empfänger abgestoßen wird, hängt vor allem von spezifischen Immunzellen, den so genannten T-Zellen, ab. Sie tragen auf ihrer Oberfläche Rezeptoren mit denen sie Proteine des Spenderorgans als "fremd" erkennen und dadurch eine Abstoßungsreaktion auslösen. Das Immunsystem bietet hierbei eine große Auswahl an T-Zellen mit verschiedenen Rezeptoren.

Bluttest ermittelt das Repertoire an Immunzellen

Patienten, die zehn oder mehr Jahre nach einer Transplantation eine gute Organfunktion zeigen, haben eine eingeschränkte Vielfalt dieser Immunzellen. Die Folge ist eine verringerte Immunantwort und damit eine verminderte Aktivität gegen das Spenderorgan. Im Gegensatz hierzu wurde in Patienten mit einer akuten oder chronischen Abstoßungsreaktion kein verändertes Immunzell-Repertoire festgestellt.

"Der Empfänger hat sich über die Jahre mit der Niere "auseinandergesetzt" und eine Toleranz entwickelt", so Dr. Süsal. "Die Untersuchung des T-Zell-Repertoires ist leider kein einfacher Bluttest, der in jedem Labor durchgeführt werden kann. Nur Speziallabors haben eine entsprechende Ausstattung." Künftig könnte jedoch eine maßgeschneiderte Behandlung, die sich am "Immunstatus" des Einzelnen orientiert, möglich sein. Dadurch könnten voraussichtlich schwere Nebenwirkungen wie Infektionen, Krebs und Osteoporose verringert werden.

Weitere Studien an Patienten mit Nierentransplantaten sollen nun diese Ergebnisse, die bereits von französischen Wissenschaftlern nachvollzogen worden sind, überprüfen. Ebenso ist eine Ausweitung der Untersuchung auf andere Organe, z. B. auf Lebertransplantate, geplant.

Marker für Abstoßungsreaktion in Studien oder schon im klinischen Einsatz

Ob eine Niere akut oder chronisch abgestoßen wird, lässt sich an bestimmten Markern, die die Heidelberger Wissenschaftler entdeckten, bereits vor der Transplantation erkennen. Mit dem Preis der Deutschen Transplantationsgesellschaft ausgezeichnet wurden zudem Arbeiten von Dr. Süsal an mehr als 5500 Patienten, bei denen Laborparameter zur Erkennung von Hoch- und Niedrig-Risiko Patienten entdeckt wurden, z.B. sCD30, IgA-anti-Fab und Anti-HLA Antikörperstatus. Einige werden bereits in der Klinik eingesetzt, andere werden gegenwärtig in Studien untersucht.

Weiterhin ist es der Forschungsgruppe von Dr. Süsal gelungen, mit Hilfe der Bestimmung von Genaktivitäten in Immunzellen transplantierter Patienten die drohende Abstoßungsreaktionen bereits in einer sehr frühen Phase, bevor das Transplantat geschädigt wurde, zu erkennen. Auch diese Labortests dürften nach einer weiteren Überprüfung bald in der klinischen Routine eingesetzt werden.

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: Abstoßungsreaktion Immunsuppression Immunzelle Organ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gangmessdaten visualisieren und analysieren
16.07.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht „Small meets smaller“ – Nanopartikel beeinflussen Schimmelpilzinfektion der Atemwege
05.07.2018 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics