Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schonende Bestrahlung im Drüsengewebe

24.10.2005


Röntgenbild einer Prostata mit eingelegten Seeds. Quelle: Abt. Radioonkologie am Universitätsklinikum Heidelberg


Universitätsklinikum Heidelberg schließt mit der Techniker Krankenkasse Vertrag zur ambulanten "Seed-Brachytherapie" des Prostatakrebs ab


Die Techniker Krankenkasse Baden-Württemberg und das Universitätsklinikum Heidelberg haben einen Vertrag geschlossen, der Patienten mit einem Prostatakrebs zugute kommt. Nach den Universitätskliniken Kiel, Essen und Berlin steht diese Spezialleistung nun erstmals auch im süddeutschen Raum zur Verfügung.

Seit dem 1. Oktober 2005 wird Mitgliedern der Techniker Krankenkasse (TK), die an einem lokalisierten Prostatakrebs ohne Metastasen erkrankt sind, als neue Therapieoption die ambulante Behandlung mit der sehr effektiven und gleichzeitig schonenden "permanenten Seed-Brachytherapie" angeboten: Dabei wird die Prostata unter Narkose mit kleinen Radioquellen ("Seeds") gespickt, die den Tumor zerstören. Eine langfristige Heilung kann mit dieser Methode bei mehr als 80 Prozent der Patienten erzielt werden.


"Dieser Vertrag ist einer der ersten in der Bundesrepublik, in dem eine Krankenkasse eine hoch spezialisierte ambulante Leistung mit einem Universitätsklinikum vereinbart", erklärt Irmtraut Gürkan, Kaufmännische Direktorin des Universitätsklinikums Heidelberg. Das Klinikum erhält für die Betreuung des Patienten vor und während der Implantation der Strahlenquellen eine Pauschale von 6.500 Euro, wobei die ca. 60 verwendeten "Seeds" mit 4.000 Euro zu Buche schlagen. Die Nachbetreuung, die gesondert vergütet wird, übernehmen die niedergelassenen Ärzte.

Pauschale Vergütung für spezialisierte ambulante Leistung

Seit etwa zwei Jahren hat der Gesetzgeber die Möglichkeit für Krankenkassen geschaffen, mit Kliniken Verträge zu ambulanten Leistungen abzuschließen, die wegen ihrer hohen Anforderungen an Aufwand und Qualität den Kliniken vorbehalten sind und wegen der hohen Kosten bislang überwiegend stationär vorgenommen wurden. So hat das Universitätsklinikum Heidelberg 2005 mit allen Kassen bereits ein pauschales Entgelt der ambulanten genetischen Diagnostik und Beratung bei Brust- und Eierstockkrebs vereinbart.

"Entscheidend für die Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Heidelberg ist die große Expertise im Bereich des Behandlung von Prostatakrebs sowie bei der Strahlentherapie und ihrer speziellen Form, der Brachytherapie", erklärt Andreas Vogt, Leiter der TK-Landesvertretung in Baden-Württemberg. Im Heidelberger Klinikum steht ein erfahrenes Team aus Urologen, Strahlentherapeuten und Anästhesisten bereit, dass die Behandlung auf höchstem Qualitätsniveau vorbereitet und durchführt.

Interdisziplinäre Versorgung im Prostatacentrum Heidelberg

Patienten, die an Prostatakrebs erkrankt sind, werden in Heidelberg in einer gemeinsamen Sprechstunde des Prostatacentrums von den Spezialisten aus der Urologischen Klinik und der Klinik für Radioonkologie und Strahlentherapie betreut. Das Prostatacentrum gehört zum Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg, das Tumorpatienten eine interdisziplinäre Versorgung nach international anerkannten Standards anbietet.

"Wir besprechen mit den Patienten die Therapiealternativen von Operation oder Bestrahlung", sagt Professor Dr. Markus Hohenfellner, Ärztlicher Direktor der Urologischen Universitätsklinik Heidelberg. Die Heilungschancen sind beim lokalisierten Tumor etwa gleich gut, deshalb sind persönliche Erwägungen des Patienten oft ausschlaggebend. Die ambulante Brachytherapie ist etwa empfehlenswert, wenn wegen einer zusätzlichen Erkrankung nicht operiert werden sollte oder aus beruflichen Gründen eine ambulante Behandlung vorgezogen wird. Heidelberger Klinik entwickelt innovative Behandlungsverfahren

Die Heidelberger Universitätsklinik für Radioonkologie und Strahlentherapie unter der Leitung von Professor Dr. Dr. Jürgen Debus ist eine der größten strahlentherapeutischen Kliniken in Deutschland und Europa. Dort werden neue Verfahren wie die dreidimensionale Intensitätsmodulierte Strahlentherapie entwickelt und verfeinert, die auch bei der externen Strahlentherapie des Prostatakrebses als dritte Behandlungsalternative zum Einsatz kommt. Die Behandlung des Prostatakrebses mit schweren Ionen wird derzeit europaweit einmalig in einer klinischen Studie erprobt. Auch die Brachytherapie, die auch bei anderen bösartigen Tumoren, z.B. Brustkrebs, eingesetzt wird, ist ein Schwerpunkt in Klinik und Forschung.

An Prostatakrebs erkranken in Deutschland jährlich mehr als 30.000 Männer; rund 11.500 sterben an den Folgen der Erkrankung. Das Prostatacentrum des Universitätsklinikums Heidelberg bietet sämtliche Therapien, Operationsmethoden, Bestrahlungsformen, Medikamente an - und sogar, und dies bundesweit einmalig, die routinemäßige Operation mit dem computergesteuerten OP-Assistenten da Vinci, der besonders präzises und schonendes Operieren ermöglicht.

Ansprechpartner:
Professor Dr. Wolfgang Harms
Universitätsklinik für Strahlentherapie und Radioonkologie Heidelberg
Telefon: 06221 / 56 8201 (Sekretariat)

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/index.php?id=5016
http://www.tk-online.de/centaurus/generator/tk-online.de/m02__landesvertretungen/0857/baden-wuerttemberg.html
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/index.php?id=227

Weitere Berichte zu: Brachytherapie Prostatakrebs RadioOnkologie Strahlentherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit dem Nano-U-Boot gezielt gegen Kopfschmerzen und Tumore
19.07.2018 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz
18.07.2018 | Universitätsklinikum Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit dem Nano-U-Boot gezielt gegen Kopfschmerzen und Tumore

19.07.2018 | Medizin Gesundheit

VDI sieht urbane Produktion und Logistik als integrale Teile der Stadt der Zukunft

19.07.2018 | Architektur Bauwesen

Infrarotsensor als neue Methode für die Wirkstoffentwicklung

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics