Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Früherkennung als Aufgabe der Gedächtnissprechstunde

21.09.2001


"Alzheimer" ist längst zum modischen Schlagwort geworden: Zeigt sich jemand vergesslich, schusselig oder desorientiert, wird schnell gefolgert, der Betreffende habe wohl "Alzheimer". Dies stellt jedoch eine Verharmlosung der klinischen Wirklichkeit der Patienten dar. Mit dem Welt-Alzheimertag der Internationalen Alzheimer-Gesellschaft am Freitag, 21. September 2001 wird die Aufmerksamkeit verstärkt auf diese schwere und zunehmend häufiger auftretende Erkrankung gelenkt. Auch an der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie wird seit dem Amtsantritt von Prof. Dr. Johannes Kornhuber vor einem Jahr verstärkt an der Erforschung und Behandlung der Alzheimer-Krankeit gearbeitet. Ein wichtiger Baustein ist die ebenfalls vor einem Jahr ins Leben gerufene Gedächtnis-Sprechstunde.

Ziele des Forschungsschwerpunktes zur Alzheimer-Krankheit an der Erlanger Universitätsklinik sind die erfolgreiche Behandlung von Patienten, die Verbesserung ihrer Lebensqualität und die damit verbundene Entlastung ihrer Familien. Bei "Alzheimer" handelt es sich um eine langsam fortschreitende Erkrankung. Mit der Behandlung sollen der Krankheitsprozess verzögert und die Krankheitssymptome gemildert werden. Früherkennung ist deshalb eine zentrale Aufgabe der Gedächtnissprechstunde. Bei einer frühzeitigen Behandlung sind die Erfolgsaussichten wesentlich besser. Da Gedächtnis- und Konzentrationsstörungen auch andere Ursachen haben können wie z.B. Bluthochdruck, Diabetes oder Vitaminmangel, werden in der Gedächtnissprechstunde der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie unter Leitung von Prof. Dr. Joachim Demling und Prof. Dr. Hellmut Erzigkeit mit Hilfe umfangreicher medizinischer und psychometrischer Untersuchungsmethoden mögliche zugrunde liegende Erkrankungen abgeklärt.

Für die Alzheimer-Krankheit gibt es keinen einfachen Test. Prof. Erzigkeit: "Die Grundlage der Diagnose bildet das ärztliche Gespräch mit dem Patienten und den Angehörigen. Erst im Anschluss folgen neuropsychiatrische, laborchemische und apparative bildgebende Verfahren sowie psychometrische Untersuchungsmethoden." Mit den für die Therapie zur Verfügung stehenden Medikamenten können die geistige Leistungsfähigkeit, Alltagskompetenz und schließlich die Lebensqualität der Patientinnen und Patienten in vielen Fällen verbessert oder über längere Zeiträume stabil gehalten werden. Zusätzlich bietet die Gedächtnissprechstunde Erkrankten und ihren Angehörigen ein ständig wachsendes Beratungsangebot.

Die Alzheimer-Krankheit wurde erstmals von dem fränkischen Arzt Alois Alzheimer (1864 bis 1915) beschrieben. Ihr liegt ein langsam fortschreitendes Absterben der Nervenzellen im Gehirn zugrunde, was zum Rückgang der geistigen Leistung und der Veränderung der Persönlichkeit führt. Am Beginn der Erkrankung stehen oft zunehmende Interesselosigkeit oder die Aufgabe von Hobbies. Häufig sind es Angehörigen und Freunde, die Konzentrations- und Gedächtnisstörungen bemerken. Die Bewältigung von Alltagsaufgaben macht den Patienten zunehmend Schwierigkeiten. Schließlich werden sie immer hilfloser bis hin zur vollständigen Abhängigkeit von pflegenden Mitmenschen. Am Ende der Erkrankung folgt der Tod nach Zerstörung aller das Individuum oder die Persönlichkeit des Patienten ausmachenden Merkmale oder Eigenschaften.

Obwohl noch viele Fragen in Diagnostik und Therapie der Alzheimer-Erkrankung ungeklärt sind, sieht Prof. Kornhuber, Inhaber des Lehrstuhls für Psychiatrie und Psychotherapie auf Grund der Forschungsfortschritte in den letzten Jahren keinen Grund mutlos zu sein: "Für eine Reihe von Medikamenten wurde die klinische Wirksamkeit in großen internationalen Studien belegt. Sie haben inzwischen ihren festen Platz im Therapieplan vieler behandelnder Ärzte eingenommen." Weitere neu entwickelte Medikamente befinden sich weltweit in der Erprobungsphase.

Bei seiner Arbeit setzt Prof. Kornhuber aber nicht nur auf die eigene erfolgreiche Forschung. Die unter seiner Leitung bereits in Göttingen entwickelten diagnostischen Methoden gelten international als Standard. Ebenso wichtig ist aber auch der wissenschaftliche Austausch und die Umsetzung der Forschungsergebnisse in die Praxis von niedergelassenen Ärzten und Krankenhäusern. Auf diesem Gebiet hat Prof. Kornhuber ebenfalls Neuland betreten. Schon gelungen ist die enge Abstimmung bei der Einrichtung der "Gedächtnissprechstunden" an der Psychiatrischen Universitätsklinik Erlangen und am Klinikum Nord in Nürnberg. Mit Dr. Günter Niklewski, dem Direktor der Psychiatrischen Klinik in Nürnberg, bestehen bereits Kooperationsabsprachen zur Anwendung von diagnostischen Methoden und zum regelmäßigen wissenschaftlichen Erfahrungsaustausch. Mit Unterstützung von Bezirkstagspräsident Gerd Lohwasser steht ein Kooperationsvertrag zwischen der Psychiatrischen Universitätsklinik und den drei mittelfränkischen Bezirkskrankenhäusern in Ansbach (Direktor: Dr. Hans-Peter Scholl), Erlangen (Direktor: Prof. Dr. Holger Schneider) und Engelthal (Direktor: Dr. Gerd Lotter) unmittelbar bevor. Ziel ist dabei die Einrichtung eines gemeinsam getragenen Modellprojektes zur Verbesserung der Frühdiagnose und Behandlung von Patienten mit Morbus Alzheimer.

Im Rahmen der Kooperation wird in der Gedächtnissprechstunde auch den niedergelassenen Allgemeinärzten und Fachärzten für Neurologie und Psychiatrie, Geriatern und klinischen Psychologen Unterstützung bei der Diagnose und Therapie angeboten. Kornhuber: "Das Ziel aller ärztlichen Bemühungen ist die Verbesserung der Diagnose und Behandlung von Alzheimer-Erkrankten. Entscheidend bleibt aber der frühzeitige Gang zum Arzt bei Gedächtnis- und Konzentrationsstörungen."

Die Gedächtnissprechstunde wird jeden Dienstag und Donnerstag in der Zeit von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr abgehalten. Anmeldungen sind unter der Telefonnummer 09131/85 -34597 (Frau Beck) oder über die Ambulanz von Prof. Kornhuber (Tel: 09131/85 -34166, Frau Brinkert) möglich.

* Weitere Informationen:
Prof. Dr. Hellmut Erzigkeit, Klinik mit Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Schwabachanlage 6, 91054 Erlangen
Tel.: 09131/ 85 -36703, 0171/ 6809181
E-Mail: hellmut.erzigkeit@psych.imed.uni-erlangen.de

M.A. Thomas Wenzel | idw

Weitere Berichte zu: Alzheimer Psychiatrie Psychotherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neues Verfahren verhindert Abstoßung transplantierter Stammzellen
19.02.2019 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Identitätsverlust von Immunzellen verstanden
18.02.2019 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Jet/Hüllen-Rätsel in Gravitationswellenereignis gelöst

Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung von Astronomen des Bonner Max-Planck-Instituts für Radioastronomie hat Radioteleskope auf fünf Kontinenten miteinander verknüpft, um das Vorhandensein eines stark gebündelten Materiestrahls, eines sogenannten Jets zu beweisen, der vom Überrest des bisher einzigen bekannten Gravitationswellenereignisses ausgeht, bei dem zwei Neutronensterne miteinander verschmolzen. Bei den Beobachtungen im weltweiten Netzwerk spielte das 100-m-Radioteleskop in Effelsberg eine wichtige Rolle.

Im August 2017 wurde zum ersten Mal die Verschmelzung zweier sehr kompakter Sternüberreste, sogenannter Neutronensterne, beobachtet, deren vorhergehende...

Im Focus: (Re)solving the jet/cocoon riddle of a gravitational wave event

An international research team including astronomers from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has combined radio telescopes from five continents to prove the existence of a narrow stream of material, a so-called jet, emerging from the only gravitational wave event involving two neutron stars observed so far. With its high sensitivity and excellent performance, the 100-m radio telescope in Effelsberg played an important role in the observations.

In August 2017, two neutron stars were observed colliding, producing gravitational waves that were detected by the American LIGO and European Virgo detectors....

Im Focus: Materialdesign in 3D: vom Molekül bis zur Makrostruktur

Mit additiven Verfahren wie dem 3D-Druck lässt sich nahezu jede beliebige Struktur umsetzen – sogar im Nanobereich. Diese können, je nach verwendeter „Tinte“, die unterschiedlichsten Funktionen erfüllen: von hybriden optischen Chips bis zu Biogerüsten für Zellgewebe. Im gemeinsamen Exzellenzcluster „3D Matter Made to Order” wollen Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und der Universität Heidelberg die dreidimensionale additive Fertigung auf die nächste Stufe heben: Ziel ist die Entwicklung neuer Technologien, die einen flexiblen, digitalen Druck ermöglichen, der mit Tischgeräten Strukturen von der molekularen bis zur makroskopischen Ebene umsetzen kann.

„Der 3D-Druck bietet gerade im Mikro- und Nanobereich enorme Möglichkeiten. Die Herausforderungen, um diese zu erschließen, sind jedoch ebenso gewaltig“, sagt...

Im Focus: Diamanten, die besten Freunde der Quantenwissenschaft - Quantenzustand in Diamanten gemessen

Mithilfe von Kunstdiamanten gelang einem internationalen Forscherteam ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Hightech-Anwendung von Quantentechnologie: Erstmals konnten die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen den Quantenzustand eines einzelnen Qubits in Diamanten elektrisch zu messen. Ein Qubit gilt als die Grundeinheit der Quanteninformation. Die Ergebnisse der Studie, die von der Universität Ulm koordiniert wurde, erschienen jüngst in der renommierten Fachzeitschrift Science.

Die Quantentechnologie gilt als die Technologie der Zukunft. Die wesentlichen Bausteine für Quantengeräte sind Qubits, die viel mehr Informationen verarbeiten...

Im Focus: Wasser ist homogener als gedacht

Um die bekannten Anomalien in Wasser zu erklären, gehen manche Forscher davon aus, dass Wasser auch bei Umgebungsbedingungen aus einer Mischung von zwei Phasen besteht. Neue röntgenspektroskopische Analysen an BESSY II, der ESRF und der Swiss Light Source zeigen jedoch, dass dies nicht der Fall ist. Bei Raumtemperatur und normalem Druck bilden die Wassermoleküle ein fluktuierendes Netz mit durchschnittlich je 1,74 ± 2.1% Donator- und Akzeptor-Wasserstoffbrückenbindungen pro Molekül, die eine tetrahedrische Koordination zwischen nächsten Nachbarn ermöglichen.

Wasser ist das „Element“ des Lebens, die meisten biologischen Prozesse sind auf Wasser angewiesen. Dennoch gibt Wasser noch immer Rätsel auf. So dehnt es sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Mobile World Congress: Bundesamt für Strahlenschutz rät zu Handys mit geringem SAR-Wert

22.02.2019 | Veranstaltungen

Unendliche Weiten: Geophysiker nehmen den Weltraum ins Visier

21.02.2019 | Veranstaltungen

Tagung rund um zuverlässige Verbindungen

20.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Jet/Hüllen-Rätsel in Gravitationswellenereignis gelöst

22.02.2019 | Physik Astronomie

Forschergruppe der TH Lübeck untersucht Grundwasserneubildung in Zypern und Jordanien

22.02.2019 | Geowissenschaften

Wissenschaftler forschen an neuer Methode zum Aufbau eines künstlichen Eierstocks

22.02.2019 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics