Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Chancen für Lungenmetastasenpatienten durch neuartiges Lasertherapieverfahren

21.09.2001



Resektion einer peripheren Metastase von 2,5 cm Durchmesser, darunter liegend kann man eine weitere zentral und hilär liegende Metastase von 3cm erkennen


Krebs – dieses Wort ist für jeden Patienten erst einmal eine niederschmetternde Diagnose. Die Behandlung dieser Krankheit hat in den letzten Jahrzehnten große Fortschritte gemacht. Ist die Krebserkrankung unter Kontrolle bzw. durch entsprechende Behandlungsmethoden eliminiert, bleibt immer noch das Risiko der Metastasenbildung. Diese bilden sich häufig im Anschluss an Krebserkrankungen, vornehmlich in der Leber, der Lunge und dem Gehirn. Diese Organe bestehen aus Parenchymgewebe und sind deshalb schwer operierbar. Priv.-Doz. Dr. Axel Rolle vom Fachkrankenhaus Coswig/Dresden beschäftigt sich seit vielen Jahren mit dieser Problematik und kann jetzt besondere Erfolge bei der Behandlung von Lungenmetastasen vorweisen. Der Vorteil seiner Methode gegenüber dem bisherigen Verfahren ist, nicht ganze Lungenareale zu entfernen, sondern mit Hilfe der Lasertechnik nur das unmittelbare Metastasengewebe zu entfernen. Dadurch bleibt das gesunde, zwischen den Metastasen liegende Lungengewebe erhalten. Selbst tiefer im Organinneren gelegene Metastasen können mit diesem neuartigen Verfahren gewebeschonend entfernt werden.


Das bisherige Verfahren

Bisher war es notwendig, größere, von Metastasen befallene Bezirke, komplett, also auch mit dem dazwischenliegenden gesunden Gewebe zu entfernen. Dies führt zwangsläufig zu gravierenden Einschränkungen in der Lungenfunktion und damit auf die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität des Patienten. Bei entsprechender Metastasenbesiedelung sind Patienten mit einer Vielzahl von Metastasen daher nach der konventionellen Methode inoperabel.

Neue Chancen für Lungenmetastasen-Patienten

Michael W. kam mit der Diagnose „inoperable, multiple Lungenmetastasen“ in das Fachkrankenhaus nach Coswig. Er hatte auf der rechten Lunge 54 und auf der linken Lunge 84 Metastasen. Er sah bei Chefarzt Dr. Rolle seine letzte Chance für ein Weiterleben. Nach zwei mehrstündigen Operationen war Michael W. auf beiden Lungen metastasenfrei. Dr. Rolle reseziert mit seinem Laser die Metastasen unmittelbar am Übergang zum gesunden Gewebe. So bleibt der größtmögliche Teil des gesunden Gewebes erhalten. Das Lungenvolumen wird in weitaus geringerem Maße eingeschränkt, was zu einer höheren Lebensqualität führt.



Moderne Lasertechnik zum Wohle der Patienten

Bei diesem faszinierenden Verfahren kommt ein Lasergerät aus dem Hause Martin Medizin-Technik zum Einsatz. Der extrem kompakte und leicht zu transportierende Nd:YAG-Laser mit der Bezeichnung MY 40 1.3 arbeitet mit einer Wellenlänge von 1318 nm. Diese Wellenlänge erreicht eine 10fach höhere Absorption in Wasser als herkömmliche Nd:YAG-Lasergeräte mit 1064 nm und damit eine signifikant bessere Schneide-, Koagulations- und Versiegelungsfähigkeit am Lungenparenchymgewebe. Durch entsprechende wellenlängenspezifische Adaption der wasserarmen Quarzfasern und des Fokussierhandstücks sind in Verbindung mit 400µm-Fasern Leistungsdichten von 15 kW pro cm2 im Dauerstrichbetrieb möglich. Dies ermöglicht ein rasches Vaporisieren und gleichzeitiges Koagulieren des Lungenparenchyms.

Anhand von mehr als 250 Laseroperationen und deren konsekutiver Auswertung konnte Dr. Rolle nachweisen, dass bei seiner Methode ein deutlich parenchym- und lappensparender Effekt für die Resektion multipler Metastasen durch die signifikante Senkung der Lobektomierate, d.h. der Resektion eines kompletten Lungenlappens, besteht. Des weiteren können mit dieser Operationsmethode limitierte Resektionen wie Segment- oder Bisegmentresektionen bei Patienten mit primären Bronchialkarzinomen, die für die Standardlobektomie inoperabel sind, komplikationsarm durchgeführt werden. Daneben existieren weitere Einsatzmöglichkeiten wie die Durchtrennung ausgedehnter Lappenparenchymbrücken, Koagulation und Versiegelung von Parenchymfisteln und
–defekten, die auch unter dem wirtschaftlichen Aspekt des Einsparens von Klammernahtmagazinen und teuren Materialien für Fistelklebungen zu sehen sind.

Zur detaillierten Erläuterung des Verfahrens ist beim Hersteller des Lasergerätes eine kostenlose CD-Rom oder ein Videofilm erhältlich.

Martin Medizin-Technik
Ludwigstaler Straße 132
78532 Tuttlingen
Telefon 07461 706-0
Telefax 07461 705-302

| Martin Medizintechnik

Weitere Berichte zu: Gewebe Krebserkrankung Lunge Metastase Resektion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Zwei Städte, ein Operationstisch
17.10.2018 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht Antiblockiersystem in Arterien schützt vor Herzinfarkt
16.10.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics