Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweiter Kampf gegen Karies mit fluoridiertem Salz

18.10.2005


Faulende Zähne sind ein Übel, unter dem sämtliche Bevölkerungsgruppen rund um den Globus leiden. Regelmäßiges Zähneputzen und eine zuckerarme Ernährung können das Ausmaß betroffener Zähne gering halten. Doch auch der Mineralstoff Fluorid macht es den Kariesbakterien schwer und kann dem Verfall des Gebisses vorbeugen. Das wissen Zahnärzte schon lange und empfehlen ihren Patienten deshalb fluoridierte Zahnpasten. Das beim Putzen zugeführte Fluorid wirkt aber nur kurzzeitig. Problematisch wird es vor allem nach den Mahlzeiten. Denn dann finden Bakterien beste Bedingungen vor, um mit ihren Säuren Löcher in den Zahnschmelz zu ätzen und stabilisierende Mineralstoffe herauszulösen.

... mehr zu:
»Fluorid »Karies

Diesem Vorgang kann Fluorid entgegenwirken. Naheliegend ist es also, den Mahlzeiten direkt Fluorid beizumengen: Entweder über das Trinkwasser oder über das Speisesalz. Beide Ansätze wurden in verschiedenen Ländern der Welt untersucht und anlässlich einer internationalen Konferenz in Zürich zum Thema "50 Jahre Speisesalzfluoridierung in der Schweiz" diskutiert.

Die Experten auf dem Gebiet der Kariesvorbeugung sind sich einig: Es gibt kaum eine einfachere und kostengünstigere Methode Zähne gesund zu erhalten, als das normale Speisesalz mit Fluorid anzureichern. Denn Salz wird vom Menschen in relativ gleichbleibenden Mengen verzehrt - eine Gefahr der Überdosierung von Fluorid ist daher ausgeschlossen. Durch die Jahrzehnte lange Erfahrung in der Schweiz ist mittlerweile auch die optimale Menge Fluorid zur Verhinderung von Karies ermittelt. Untersuchungen in südamerikanischen Ländern wie Mexiko, Costa Rica und Kolumbien zeigten sehr deutlich, dass nach der Einführung von fluoridiertem Salz in den Mündern der Lateinamerikaner wesentlich weniger Karies zu finden war. Ähnliche Erfolge konnten auch mit fluoridiertem Trinkwasser erzielt werden, allerdings war seine Herstellung um ein Vielfaches teurer.


In Deutschland gibt es fluoridiertes Speisesalz als Jodsalz mit Fluorid erst seit 1991 im Handel. Doch ein Marktanteil von mehr als 63 Prozent im Jahr 2004 spiegelt die wachsende Akzeptanz in der Bevölkerung wider. Professor Andreas Schulte von der Poliklinik für Zahnerhaltungskunde an der Uni Heidelberg ist zufrieden mit diesen Zahlen, sieht aber trotzdem noch Verbesserungsbedarf: "Wir sind auf einem guten Weg. Aber neben den privaten Haushalten sollten auch Kantinen und Großküchen fluoridiertes Salz verwenden dürfen. Erst dann profitieren auch Menschen, die Probleme bei der täglichen Zahnpflege haben wie Behinderte oder Ältere."

Die positive Wirkung des Fluorid-Salzes ist besonders stark bei den Personen, die ihre Zähne nur unzureichend pflegen oder sich ungesund ernähren. Viele Studien belegen: Schlechte Zähne finden sich besonders häufig bei sozial Schwachen und wenig gebildeten Menschen. Da bereits seit einigen Jahren auch Billig-Discounter fluoridiertes Salz anbieten, könnte die Volksseuche Karies weiter eingedämmt werden.

Der Schweizer Pionier der Salzfluoridierung und Organisator der Tagung, Professor Thomas Marthaler, appelliert an die Verbraucher: "Fluoridiertes Salz ist eine wichtige Maßnahme gegen Karies - sehr sicher und ohne Nebenwirkungen. Man kann nur hoffen, dass sich noch mehr Leute dafür entscheiden. Weltweit schützen schon fast 200 Millionen Menschen so ihre Zähne!

Weitere Informationen erhalten Sie unter:

Arbeitskreis Jodmangel
Postfach 1541 - 64505 Groß-Gerau
Herr Alfred Fischer
E-Mail: info@praxis-press.de
Telefon: 06152/40021 oder 0170/3339852

Alfred Fischer | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.jodmangel.de

Weitere Berichte zu: Fluorid Karies

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die Gene sind nicht schuld
20.07.2018 | Technische Universität München

nachricht Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson
20.07.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics