Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasserentzug beschleunigt Gewebewachstum

17.10.2005


Experimente mit Collagen viel versprechend



Wissenschafter des University College London können nach eigenen Angaben neues Gewebe innerhalb von Minuten statt innerhalb von Tagen wachsen lassen. Der langwierige Vorgang kann einfach dadurch beschleunigt werden, dass das Wasser im Ausgangsmaterial entfernt wird. Nach einer derartigen Schrumpfung um mindestens den Faktor 100, konnte Gewebe innerhalb von 35 Minuten geschaffen werden. Diese Entwicklung soll es Ärzten künftig ermöglichen, Implantate direkt am Krankenbett herzustellen, berichtet das Fachmagazin Advanced Functional Materials. Derzeit wird Gewebe für Hauttransplantationen oder andere vergleichbare Eingriffe mittels eines Gerüstes aus Zellen im Labor hergestellt. Es kann in der Folge zwischen einer und zwölf Wochen dauern, bis die erforderliche Gewebemenge zur Verfügung steht.

... mehr zu:
»Collagen »Gewebe »Implantat


Das Team um Robert Brown untersuchte, wie die für die Herstellung von Gewebe notwendige Zeit verringert werden kann. Die Forscher experimentierten in der Folge mit Collagen, das als natürliche Unterstützung für Haut, Knochen und Sehnen dient. Die Entfernung des Wassers mittels der so genannten Plastic Compression bedeutet, dass das Collagen in etwas mehr als einer halben Stunde hergestellt werden konnte. Das entstandene Gewebe entstand nicht nur viel rascher als mit herkömmlichen Verfahren, es schien auch stärker zu sein und damit eher die Eigenschaften echten Collagens aufzuweisen. Brown erklärte, dass das neue Verfahren einfache und kontrollierbare Möglichkeit zur Herstellung von Gewebestrukturen biete.

In einem nächsten Schritt soll getestet werden, ob dieses Verfahren auch zur Behandlung von verletztem Gewebe eingesetzt werden kann. "Das Ziel ist ein rasches, kostengünstiges und automatisches Verfahren zur Herstellung von starken Geweben zu schaffen. Die chirurgischen Abteilungen der Krankenhäuser könnten dann mit einem Werkzeugkasten für Ersatzteile in der Wiederherstellungschirurgie ausgestattet werden." Tim Hardingham vom UK Centre for Tissue Engineering begrüßte die Möglichkeiten, die das neue Verfahren bietet. Der zukünftige Erfolg werde jedoch davon abhängen, wie die Implantate im Körper bestehen und wie sie durch natürliche Vorgänge im Körper verändert werden. Zusätzlich müsse laut BBC bekannt sein, ob die Implantate später durch normales Gewebe ersetzt werden können.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.elkebirkepr.de
http://www.ucl.ac.uk
http://www3.interscience.wiley.com/cgi-bin/jhome/77003362

Weitere Berichte zu: Collagen Gewebe Implantat

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn
16.08.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Keime fliegen mit
16.08.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics