Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Goldinlays äußerst langlebig

18.09.2001


Keramik stellt dennoch wichtige Alternative dar

Gold ist optisch auffallender als Keramik und zeichnet sich durch eine hohe Verweildauer im Munde aus: Nach zehn Jahren befinden sich noch über neunzig Prozent der Goldgußfüllungen ohne Nachbehandlung an ihrem Platz. Nach 25 Jahren bedeutet dies eine Überlebensrate von nahezu 75 Prozent. Damit stellen sie gerade für Backenzähne eine sinnvolle Wahlmöglichkeit zu den zahnfarbenen Keramikinlays dar. Dies ist das Ergebnis einer unter der Leitung von Professor Dr. Thomas Kerschbaum im Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Universität zu Köln entstandenen Untersuchung, in der die Funktionsleistung von Goldinlays dokumentiert wurde.

Goldinlays werden von den gesetzlichen Krankenkassen nur in Ausnahmefällen finanziert und sind für den Patienten mit einem erheblichen Kostenaufwand verbunden. Sie müssen ihren Nutzen daher durch besondere Langlebigkeit rechtfertigen. Hierbei zeigt sich das Inlay umso dauerhafter, je mehr Zahnoberflächen einbezogen wurden. Restaurationen, die sich über drei Flächen erstrecken, sind um ein Drittel widerstandsfähiger als einflächige Füllungen.

Der Haupteinsatzbereich für Goldfüllungen befindet sich in den Kauflächen großer und kleiner Mahlzähne. Die Backenzähne als Mahlzähne sind großen Belastungen ausgesetzt; Gold ist hierbei Keramik in der Belastbarkeit überlegen. Insgesamt ist die Überlebensfähigkeit der Goldinlays höher anzusetzen als die der klassischen Keramikfüllungen; deutlich wird dieser Unterschied allerdings erst bei einer Verweildauer von mehr als vier Jahren. Unbestritten bleibt, was in der Zahnmedizin bereits seit neunzig Jahren bekannt ist und für die Behandlung genutzt wird: Gold ist qualitativ hochwertiger Zahnersatz von hoher Lebensdauer.

Verantwortlich: Stefanie Beig

Für Rückfragen steht Ihnen Professor Dr. Thomas Kerschbaum unter der Telefonnummer 0221/478-4715, der Faxnummer 0221/478-5964 und unter der Email-Adresse T.Kerschbaum@uni-koeln.de zur Verfügung.
Unsere Presseinformationen finden Sie auch im World Wide Web

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de/organe/presse/pi/index.html

Weitere Berichte zu: Goldinlay Keramik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die Gene sind nicht schuld
20.07.2018 | Technische Universität München

nachricht Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson
20.07.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics