Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Doping für winzige Blutgefäße

15.09.2005


Rostocker Tagung beschäftigt sich mit Theorie und Praxis der Mikrozirkulation



Mikrozirkulation bezeichnet die Versorgung der Organe der Körpers mit Blut, die über winzige Äderchen erfolgt. Der Erforschung der Vorgänge in den mikroskopisch kleinen Gefäßen und der Anwendung dieser Erkenntnisse in der Praxis der Kliniken widmet sich eine Tagung vom 15. bis 17. September 2005, zu der Experten aus der ganzen Bundesrepublik nach Rostock kommen. Die Veranstaltung ist beispielhaft: Grundlagenforscher und Spezialisten der klinischen Anwendung, die ihre Erfahrungsaustausche sonst oft getrennt von einander abhielten, tagen in Rostock gemeinsam und demonstrieren so ihr Interesse an verstärkter Zusammenarbeit. Erörtert werden dabei aktuelle Forschungsfragen, etwa über die Funktionsweise des Dopingmittels Epo und inwieweit es für neue medizinische Aspekte genutzt werden kann. Außerdem werden mehrere Preise vergeben, darunter einer für hoffnungsvolle Nachwuchswissenschaftler.

... mehr zu:
»Blutgefäß »EPO »Mikrozirkulation »Organ


Grundlagenforscher und so genannte Kliniker, also Mediziner, die sich mit der Anwendung von Forschungsergebnissen in der Behandlung der Patienten befassen, gehen aufeinander zu. Für Professor Dr. Brigitte Vollmar, Leiterin der Abteilung für Experimentelle Chirurgie an der Medizinischen Fakultät der Universität Rostock, hat sich allein mit dieser Feststellung schon ein wesentlicher Zweck der Rostocker Tagung zur Mikrozirkulation erfüllt. "Das ist ein nährhafter Boden für innovative Ideen, wenn grundlagenwissenschaftliche Fragen mit Blick auf die praktische Anwendung am Patienten erörtert werden", sagt Professor Vollmar. Die Rostocker Professorin ist Vorsitzende der Gesellschaft für Mikrozirkulation und Vaskuläre Biologie und organisierte die Tagung gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für klinische Mikrozirkulation und Hämorheologie. Grund für das Auseinanderdriften von Grundlagenforschung und anwendungsorientierter Forschung sei die erhebliche Spezialisierung der einzelnen Fachgebiete. "Die Bereiche seien so komplex, dass man sie in ihrer vollen Breite nicht mehr erfassen kann", sagt Professor Vollmar. Umso wichtiger sei es, wenn die einzelnen Fachleute intensiver miteinander diskutieren und kooperieren - wie nun in Rostock.

Das Forschungsgebiet der Mikrozirkulation befasst sich mit den Strömungseigenschaften und Strömungsbedingungen des Blutes in den Blutgefäßen auf mikroskopisch kleiner Ebene, sowie der Kommunikation von Blutzellen mit den Gefäß auskleidenden Endothelzellen. Über diese kleinsten Blutgefäße erfolgt die Versorgung der Organe mit dem lebensnotwendigen Treibstoff Sauerstoff und anderen Nährstoffen. Klassische Volkskrankheiten wie "Bluthochdruck, Arteriosklerose und Diabetes" sind in der Regel mit erheblichen Gefäßveränderungen verbunden und führen daher nicht selten zu Störungen der Sauerstoffversorgung und damit zur Funktionseinbuße lebenswichtiger Organe. "Grundsätzlich geht es uns darum, die Funktion und Steuerung der Durchblutung von Organen sowie die Rolle der vielen zellulären Blutbestandteile in der Entstehung und Entwicklung von Krankheiten besser zu verstehen, um auf dieser Basis Konzepte zur spezifischen Behandlung von Krankheiten zu entwickeln", sagt Professor Vollmar. Unter diesem Gesichtspunkt treffen sich Kliniker und Grundlagenforscher am Freitag, 16. September, in zwei gemeinsamen Haupt-Sitzungen.

Unter anderem werden aktuelle Themen, wie das Dopingmittel Erythropoietin, kurz Epo, behandelt. Dieses Mittel, das nicht zuletzt durch seine regelwidrige Anwendung bei Teilnehmern der Tour de France zu zweifelhaftem Ruhm kam, steigert die Produktion von roten Blutkörperchen, die den Sauerstoff transportieren. Die bessere Versorgung der Organe mit Sauerstoff fördert deren Leistungsfähigkeit und Funktion. Den Forschern stellt sich gleichzeitig die Frage, ob diese attraktiven Eigenschaften von Epo auch für die Wiederherstellung beschädigter Organe im Sinne einer Regeneration genutzt werden können. Klinische Schwerpunkte sind weiterhin Untersuchungen zum Einfluss von Röntgenkontrastmitteln auf den Blutfluss sowie der Einsatz neuer Materialien für das Offenhalten von Blutgefäßen (Stents).

Während der Tagung werden auch mehrere Preise verliehen, unter anderem einer für junge Nachwuchsforscher. Aus 150 Einsendungen traf eine Jury eine Vorauswahl von acht Projekten, die sich am Sonnabend, 17. September, präsentieren werden. Zu der Tagung reisen Spezialisten aus dem gesamten Bundesgebiet, aber auch aus Österreich, aus der Schweiz, aus Ungarn, Schweden, Großbritannien, Polen und Russland an. Erwartet werden etwa 180 Teilnehmer.

15. bis 17. September 2005, Hochschule für Musik und Theater Rostock, Jahrestagung der Gesellschaft für Mikrozirkulation und Vaskuläre Biologie

Ansprechpartner

Professor Dr. Brigitte Vollmar
Abteilung für Experimentelle Chirurgie
Medizinische Fakultät der Universität Rostock
Ulmenstraße 45
18057 Rostock
Tel. 0381/4946220

Prof. Dr. Peter Schuff-Werner
Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Rostock
Rembrandtstraße 16/17
18057 Rostock
Tel. 0381/4945011

Dr.-Ing. Karl-Heinz Kutz | idw
Weitere Informationen:
http://www.gfmvb.de
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Blutgefäß EPO Mikrozirkulation Organ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Aussicht auf neue Therapie bei rheumatoider Arthritis
21.08.2018 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Weiterer Schritt im Kampf gegen Lungenkrebs
21.08.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics