Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Integrierte Lösung für die Kardiologie: Noch schneller von Diagnose zu Therapie und Nachuntersuchung

05.09.2005



Schmerzen in Brust, Rücken oder Armen können erste Anzeichen für einen Herzinfarkt sein. Wird dieser Verdacht durch ein infarkttypisches Blut- und EKGBild bestätigt, greifen fest definierte Notfallmaßnahmen bis hin zur Operation. Zeigen die Untersuchungen jedoch keine Auffälligkeiten, bleibt der Grund für die Schmerzen vorerst unklar. Bislang erfolgt dann häufig im nächsten Schritt eine Untersuchung mit dem Katheter. Siemens Medical Solutions zeigte auf dem diesjährigen Kongress der European Society of Cardiology (ESC), wie in der kardiologischen Notfalldiagnostik Arbeitsabläufe durch Modalitäten übergreifende Zusammenarbeit vereinfacht und beschleunigt werden. Dabei kommen der Computertomograph (CT) Somatom Sensation Cardiac 64, das digitale Röntgensystem Axiom Artis dBC und das Registriersystem Axiom Sensis zum Einsatz.

... mehr zu:
»Axiom »Infarkt »Kardiologie

Der CT ermöglicht bei Patienten mit unklaren Diagnosen innerhalb von Sekunden einen gestochen scharfen Blick ins Herz und somit eine sichere Diagnose von Infarkt, Gefäßverengung oder anderen koronaren Erkrankungen. Ein Kathetereinsatz erfolgt anschließend nur, wenn eine Gefäßerweiterung oder der Einsatz eines Stents erforderlich werden. Dieser Eingriff erfolgt dann unter Einsatz des Axiom- Röntgensystems, wobei der Arzt von neuesten kardiologischen Software-Lösungen wie beispielsweise Interventional Cardiac 3D (IC3D) zur Stentplanung unterstützt wird.

Die koronare Herzkrankheit (KHK) ist in den westlichen Industrienationen Todesursache Nummer eins. Rechtzeitig erkannt, ist sie meist sicher und schnell zu behandeln. Schreitet sie aber weiter fort, indem zum Beispiel Ablagerungen ein Gefäß verschließen, kommt es zum Infarkt. Nur in rund 50 Prozent aller Fälle stellen sich vorher Beschwerden wie Schmerzen in Brust oder Rücken ein (Angina pectoris), ebenso häufig kommt der Infarkt aber ohne jede Vorwarnung. „Gelingt es nicht, ein verschlossenes Gefäß wieder zu öffnen, stirbt der Herzmuskel innerhalb weniger Stunden ab“, so Dr. Stephan Achenbach, Oberarzt an der Medizinischen Klinik II – Kardiologie, Angiologie – des Universitätsklinikums Erlangen.


Es kommt also auf eine frühzeitige, gesicherte Diagnose an: Lassen die Ergebnisse von EKG und Belastungstest jedoch keine eindeutige Bestätigung eines (drohenden) Infarkts und eine entsprechende Behandlung zu, muss das Herz genauer untersucht werden – was typischerweise mit einem Katheter geschieht. Die Katheteruntersuchung ist ein minimal-invasives Verfahren, bei dem der Katheter direkt in die Herzkranzgefäße geschoben wird.

Dieser invasive Kathetereingriff kann für Zwecke der Diagnose bei bestimmten Patientengruppen – wie eben bei Personen mit unklaren Brustschmerzen – durch ein nicht-invasives Verfahren ersetzt werden: Nach der Blutuntersuchung und einem EKG wird hier die Angiographie mit dem CT durchgeführt. Weniger als zehn Sekunden muss der Patient die Luft anhalten, dann ist das Herz EKG-synchronisiert aufgenommen. Mit einer Rotationszeit von 0,33 Sekunden erreicht der Somatom Sensation Cardiac 64 eine zeitliche Auflösung von 83 Millisekunden und „friert“ damit die Herzbewegung sozusagen ein. Am Bildschirm kann der Arzt dann selbst kleinste Gefäße genau unter die Lupe nehmen, bereits nach wenigen Minuten liegt so eine sichere Diagnose vor. Die Software „syngo Circulation“ gewährleistet bei der Befundung der CT-Aufnahmen einen benutzerfreundlichen Arbeitsablauf, der den Arzt von der automatischen Herzsegmentierung über die Segmentierung der Koronargefäße und Stenosequantifizierung (Ausmaß der Einengung von Herzkranzgefäßen) bis hin zur vollautomatischen funktionalen Analyse und Befundung führt.

Im Katheterlabor folgen dann gegebenenfalls die weiteren Behandlungen, die heute minimal-invasiv durchgeführt werden. Dazu zählen zum Beispiel die Weitung eines verschlossenen Gefäßes mit einem Ballonkatheter und das Platzieren eines Stents. Für die Bildgebung während des Eingriffs wird der mit zwei Ebenen arbeitende, digitale Röntgen-C-Bogen Axiom Artis dBC eingesetzt. Er bietet mithilfe seiner beiden Flachdetektoren eine exzellente Bildqualität. Axiom Sensis erlaubt dabei die Registrierung und Durchführung aller hämodynamischen und elektrophysiologischen Untersuchungen von einem Messplatz aus. Beide Systeme sind wichtige Werkzeuge, die aus dem Bereich der interventionellen Kardiologie nicht mehr wegzudenken sind. Die Software IC3D wird vor allem bei der Stentplanung eingesetzt. IC3D errechnet dabei die Stenose-Abmessungen zur Auswahl eines optimalen Stents. Die anschließende regelmäßige Kontrolle der Lage und Durchlässigkeit des Stents wird wieder am Somatom Sensation Cardiac 64 durchgeführt.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum von bildgebenden Systemen für Diagnose und Therapie, über die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit rund 31 000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2004 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,07 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 8,12 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,05 Mrd. €.

Bianca Braun | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: Axiom Infarkt Kardiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die Gene sind nicht schuld
20.07.2018 | Technische Universität München

nachricht Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson
20.07.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics