Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überlegenheit von Atorvastatin ist nicht belegt

05.09.2005


IQWiG legt umfassende Analyse zum Patientennutzen der Statine vor



Ein lebensverlängernder Effekt ist bei Patienten mit chronischer Erkrankung der Herzkranzgefäße nur für die Wirkstoffe Simvastatin und Pravastatin wissenschaftlich nachgewiesen; bei der Untergruppe von Patienten mit Diabetes mellitus ausschließlich für Simvastatin. Für Atorvastatin, Fluvastatin und Lovastatin fehlen indes entsprechende Belege. Zu diesem Ergebnis kommt eine umfassende Nutzenbewertung einer Gruppe von Medikamenten, die das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) jetzt vorgelegt hat.

... mehr zu:
»Atorvastatin »Simvastatin »Statin


Für seine Analyse hat das Institut weltweit klinische Studien zu Statinen recherchiert, die zuverlässigsten Daten herausgefiltert und diese bewertet. Im Mittelpunkt stand dabei der therapeutische Nutzen für den Patienten.

Wie die Kölner Wissenschaftler feststellten, gibt es beim akuten Koronarsyndrom (kritische Durchblutungsstörungen des Herzens) nur für Atorvastatin, Pravastatin und Simvastatin Studien, die Aussagen zu patientenrelevanten Endpunkten treffen. Ein direkter Vergleich der Wirkstoffe ist bei dieser Indikation nur eingeschränkt möglich, weil das Design und die Art der Publikation dieser Studien zum Teil mangelhaft sind. Auf keinen Fall lässt sich aus ihnen ableiten, dass eine dieser drei Substanzen das Risiko eines Herzinfarkts oder die Sterblichkeit besser senkt als andere.

Damit widerspricht das IQWiG Aussagen des Atorvastatin-Herstellers Pfizer. Dieser hatte 2004 und 2005 wiederholt öffentlich behauptet, sein unter dem Handelsnamen "Sortis" vertriebenes Präparat Atorvastatin sei den anderen Statinen überlegen. Der Hersteller hatte diese generelle Aussage unter anderem mit einer vermeintlich besseren Verträglichkeit in der Hochdosis¬therapie begründet. Das jüngste IQWiG-Arbeitspapier kommt auch hier zu einem gegenteiligen Ergebnis: In den analysierten klinischen Studien musste beispielsweise bei Sortis die Therapie in höchster zugelassener Dosierung wegen Nebenwirkungen häufiger abgebrochen werden als bei Simvastatin.

Hintergrund: Wirkmechanismen der Statine sind vielfältig

Eine Behandlung mit Statinen ist eine der Hauptinterventionen bei Patienten mit HerzKreislaufErkrankungen. Diese stellen in Deutschland sowohl bei Männern als auch bei Frauen die häufigste Todesursache dar. Daher sind Aussagen zu einer substanzspezifischen Überlegenheit eines bestimmten Wirkstoffes der Statingruppe von entscheidender Bedeutung für Patien¬ten und Ärzte. Die IQWiG-Analyse hat deshalb vor allem das Ziel, über den aktuellen medizinischen Stand des Wissens in der Langzeitanwendung von Statinen zu informieren.

Wie in kontrollierten Vergleichsstudien wiederholt gezeigt wurde, haben Statine bei Patienten mehrere Effekte: Offenbar senken sie nicht nur den Cholesterinspiegel, sondern beeinflussen beispielsweise auch die Gerinnbarkeit des Blutes. Zudem können sie entzündungshemmend wirken.

Welche dieser vielfältigen Wirkungen letztlich für den Nutzen einer Statintherapie bedeutsam sind, und welche anderen, noch unbekannten Mechanismen möglicherweise eine Rolle spielen, ist jedoch weiterhin unklar. Umstritten ist, ob und in wie weit die Senkung des LDL-Cholesterins den Gesundheitszustand positiv beeinflusst. Denn in älteren Studien hatten cholesterinsenkende Medikamente die Sterblichkeit in manchen Fällen sogar erhöht. Daher ist es wichtig, den lebensverlängernden Effekt eines jeden cholesterinsenkenden Wirkstoffs zu untersuchen.

Dr. Anna-Sabine Ernst | idw
Weitere Informationen:
http://www.iqwig.de

Weitere Berichte zu: Atorvastatin Simvastatin Statin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Graphen Nanoflocken: ein neues Instrument für die Präzisionsmedizin
19.08.2019 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

nachricht Sind die Darmbakterien die eigentlichen Manager beim Zu- und Abnehmen?
19.08.2019 | Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Towards an 'orrery' for quantum gauge theory

Experimental progress towards engineering quantized gauge fields coupled to ultracold matter promises a versatile platform to tackle problems ranging from condensed-matter to high-energy physics

The interaction between fields and matter is a recurring theme throughout physics. Classical cases such as the trajectories of one celestial body moving in the...

Im Focus: "Qutrit": Komplexe Quantenteleportation erstmals gelungen

Wissenschaftlern der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und der Universität Wien ist es gemeinsam mit chinesischen Forschern erstmals gelungen, dreidimensionale Quantenzustände zu übertragen. Höherdimensionale Teleportation könnte eine wichtige Rolle in künftigen Quantencomputern spielen.

Was bislang nur eine theoretische Möglichkeit war, haben Forscher der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und der Universität Wien nun erstmals...

Im Focus: Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

Der „Landau-Niveau-Laser“ ist ein spannendes Konzept für eine ungewöhnliche Strahlungsquelle. Er hat das Zeug, höchst effizient sogenannte Terahertz-Wellen zu erzeugen, die sich zum Durchleuchten von Materialen und für die künftige Datenübertragung nutzen ließen. Bislang jedoch scheiterten nahezu alle Versuche, einen solchen Laser in die Tat umzusetzen. Auf dem Weg dorthin ist einem internationalen Forscherteam nun ein wichtiger Schritt gelungen: Im Fachmagazin Nature Photonics stellen sie ein Material vor, das Terahertz-Wellen durch das simple Anlegen eines elektrischen Stroms erzeugt. Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) waren maßgeblich an den Arbeiten beteiligt.

Ebenso wie Licht zählen Terahertz-Wellen zur elektromagnetischen Strahlung. Ihre Frequenzen liegen zwischen denen von Mikrowellen und Infrarotstrahlung. Sowohl...

Im Focus: A miniature stretchable pump for the next generation of soft robots

Soft robots have a distinct advantage over their rigid forebears: they can adapt to complex environments, handle fragile objects and interact safely with humans. Made from silicone, rubber or other stretchable polymers, they are ideal for use in rehabilitation exoskeletons and robotic clothing. Soft bio-inspired robots could one day be deployed to explore remote or dangerous environments.

Most soft robots are actuated by rigid, noisy pumps that push fluids into the machines' moving parts. Because they are connected to these bulky pumps by tubes,...

Im Focus: Crispr-Methode revolutioniert

Forschende der ETH Zürich entwickelten die bekannte Crispr/Cas-Methode weiter. Es ist nun erstmals möglich, Dutzende, wenn nicht Hunderte von Genen in einer Zelle gleichzeitig zu verändern.

Crispr/Cas ist in aller Munde. Mit dieser biotechnologischen Methode lassen sich in Zellen verhältnismässig einfach und schnell einzelne Gene präzise...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie smarte Produkte Unternehmen herausfordern

20.08.2019 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 4. Air Cargo Conference in Frankfurt am Main

20.08.2019 | Veranstaltungen

Gedanken rasen zum Erfolg: CYBATHLON BCI Series 2019

16.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Turbulenz – normaler als gedacht?

20.08.2019 | Physik Astronomie

Reaktionsmechanismus der PUVA-Lichttherapie von Hauterkrankungen aufgeklärt

20.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Internationales Forscherteam unter Leitung der Universität Göttingen entschlüsselt Abwehrmechanismus von Schimmelpilzen

20.08.2019 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics