Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ultraschall geht Herzkrankheiten auf den Grund

02.09.2005


Neue Visualisierungstechniken verbessern die Diagnostik und unterstützen den Trend zur weniger invasiven Chirurgie

Auch in diesem Jahr zeigte Siemens Medical Solutions auf dem Kongress der European Society of Cardiology (ESC) vom 3.-7. September 2005 in Stockholm wieder neue Möglichkeiten und Entwicklungen der Ultraschalltechnologie. Weltweit erstmals präsentiert wurden: Velocity Vector Imaging (VVI), eine interessante neue Methode zur Beurteilung von mechanischen Vorgängen im Myokard und die jüngste Generation der Echokardiographie-Plattform Acuson Sequoia. Europapremiere feierte der neue Ultraschallkatheter Acuson AcuNav 8F*, der mit einem Querschnitt unter drei Millimetern exzellente Bilder liefert. Die von Siemens vorgestellten Neuheiten bestätigen den Trend, dass Eingriffe am Herzen immer mehr auf minimal-invasive Chirurgie ausgerichtet sind.

Velocity Vector Imaging (VVI) heißt eine neue und viel versprechende Methode zur Beurteilung von mechanischen Vorgängen im Myokard (muskuläre Wand des Herzens). Kardiologen und Physiker arbeiten seit drei Jahren an der Entwicklung dieses Tools zur quantitativen Bewegungsanalyse, das umfassendere Informationen zur Herzkontraktion und -bewegung gibt. Daraus folgen potenziell neue Methoden zur Beurteilung des Herzens bei Patienten mit Stauungsinsuffizienz, Rhythmusstörung und anderen Funktionsstörungen des Myokards. Velocity Vector Imaging ist für die Benutzung mit allen Schallköpfen in sämtlichen Bereichen der Herzkreislaufbildgebung vorgesehen – für Erwachsene, in der Pädiatrie, bei transösophagealen (TEE) Anwendungen, intrakardiologischer Echokardiographie sowie fetalen und Gefäßanwendungen.

Das neue Design der Acuson-Sequoia-Plattform ist mit einem 18-Zoll-Flachbildschirm und integrierter CD/DVD-Brennfähigkeit für die Speicherung von Dicom-Bildern auf die Anforderungen der Kunden zugeschnitten. Der neue Flachbildschirm benutzt eine flickerfreie Technologie mit einstellbaren Helligkeitskontrollen. Dadurch kann der Arzt ohne störende Blendungen und wesentlich ermüdungsfreier als mit herkömmlichen Bildschirmen arbeiten. Außerdem reduziert die Ausstattung des Geräts Gesamtgewicht sowie Gesamthöhe, was eine erhebliche Verbesserung für mobile Untersuchungen innerhalb einer Institution oder Klinik mit sich bringt.

Mit einer Größe von 8 French (unter drei Millimeter) hat der AcuNav 8F-Katheter* einen um 33 Prozent kleineren Querschnitt als der bisherige AcuNav 10F-Katheter. Der neue Katheter ermöglicht bei allen, besonders aber bei kleineren Patienten, einen verbesserten Zugang für elektrophysiologische Anwendungen und für die Interventionskardiologie am linken Herzen. Klaus Hambüchen, Leiter des Geschäftsgebiets Ultraschall bei Siemens Medical Solutions, sagte: „Der Trend bei Eingriffen am Herzen setzt sich fort: Es gibt immer mehr minimal-invasive Chirurgie. Das heißt, weg von Eingriffen am offenen Herzen, hin zu wenig invasiven, auch als ‚Schlüsselloch-Chirurgie’ bezeichneten Verfahren – und jetzt zu Katheter-basierten Methoden. Neue Visualisierungs- und Quantifizierungsapplikationen einschließlich der Fusion der Echo-Bilder mit anderen Modalitäten werden immer wichtiger. Die katheterbasierte Echokardiographie aus der Herzkammer ist in der Lage, Anatomie und Instrumente für den Eingriff besser als andere Methoden in Echtzeit darzustellen. Sie ist deshalb für neue Anwendungen von Bedeutung, wie etwa bei der Reparatur von Mitralund Aortenklappen mit Kathetern. Eingriffe mit dem Katheter auch als Bildgebungsinstrument gewinnen an Gewicht. Liege- und Rehazeiten der Patienten werden wesentlich reduziert, im Prozess wird die Qualität gesteigert und die Kosten werden gesenkt.“ Der AcuNav 8F-Katheter wird in Kürze in den Ländern der EU für den Einsatz mit dem Acuson Sequoia, dem Acuson CV70 und dem Acuson Cypress lieferbar sein.

*Für den Acuson AcuNav 8F-Katheter ist eine Prüfung des CE-Kennzeichens erforderlich. Das Produkt ist in den Ländern, die ein CE-Kennzeichen verlangen, noch nicht im Handel erhältlich.

Siemens Medical Solutions (Med) ist weltweit einer der größten Anbieter im Gesundheitswesen. Der Bereich steht für innovative Produkte und Komplettlösungen sowie für ein umfangreiches Angebot von Dienst- und Beratungsleistungen. Abgedeckt wird das gesamte Spektrum von bildgebenden Systemen für Diagnose und Therapie, über die Elektromedizin und die Audiologie bis hin zu IT-Lösungen. Mithilfe dieser Lösungen ermöglicht Med seinen Kunden, sichtbare Ergebnisse sowohl im klinischen, als auch im administrativen Bereich zu erzielen – so genannte „Proven Outcomes“. Innovationen aus dem Hause Siemens optimieren Arbeitsabläufe in Kliniken und Praxen und führen zu mehr Effizienz in der Gesundheitsversorgung. Med beschäftigt weltweit rund 31 000 Mitarbeiter und ist in 120 Ländern präsent. Im Geschäftsjahr 2004 (30. September) erzielte Med einen Umsatz von 7,07 Mrd. € sowie einen Auftragseingang von 8,12 Mrd. €. Das Bereichsergebnis betrug 1,05 Mrd. €.

Bianca Braun | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: AcuNav Acuson Chirurgie Myokard

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit dem Nano-U-Boot gezielt gegen Kopfschmerzen und Tumore
19.07.2018 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz
18.07.2018 | Universitätsklinikum Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics