Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Antibiotika gegen Magenkrebs

10.09.2001


Helicobacter von der WHO als Karzinogen anerkannt

Köln (ct) - Eine Infektion mit dem Bakterium Helicobacter pylori führt zur Entstehung von chronischen Magenschleimhautentzündungen. Wissenschaftler haben nachgewiesen, dass sich daraus Magenkrebs entwickeln kann. Ist es möglich, durch eine frühzeitige Antibiotika-Behandlung der Infektion die bösartigen Veränderungen der Magenschleimhaut zu verhindern? Diese Frage stand im Mittelpunkt einer Ärztetagung in der Dr. Mildred Scheel Akademie für Forschung und Bildung am 8. September 2001 in Köln.

Zwischen einer Infektion der Magenschleimhaut mit dem Bakterium Helicobacter pylori und der Entstehung von Magenkrebs besteht ein Zusammenhang. Das ist das Ergebnis zahlreicher epidemiologischer Untersuchungen. Wissenschaftler konnten nachweisen, dass das kleine, stäbchenförmige Bakterium die Konzentration an Vitamin C im Magensaft senkt, Substanzen produziert, welche die Oberfläche der Magenschleimhaut schädigen, und das Zellwachstum anregt. Die Weltgesundheitsorganisation WHO hat das Bakterium daher bereits 1994 als "definitiven Krebserreger" eingestuft.

Doch obwohl 30 bis 50 Prozent der deutschen Bevölkerung mit Helicobacter pylori infiziert sind, entwickelt nur ein geringer Teil der Betroffenen tatsächlich Magenkrebs. "Die Voraussetzungen, unter denen bei infizierten Personen ein Magen-Karzinom entsteht, sind daher Gegenstand intensiver Forschungen an Kliniken in Bayreuth, Dresden, Marburg und Sydney", sagte Professor Dr. Manfred Stolte, Direktor des Instituts für Pathologie des Klinikums Bayreuth, bei der Ärztetagung in Köln. Dazu gehört auch die multizentrische Behandlungsstudie "Präventive Interventions-Studie zu neoplastischen Veränderungen des Magens", kurz PRISMA, die von der Deutschen Krebshilfe mit über 1,6 Millionen Mark unterstützt wird.

Darüber hinaus suchen die Forscher eine Antwort auf die Frage, ob die Entstehung von Magenkrebs gestoppt werden kann, wenn die Infektion mit Helicobacter medikamentös bekämpft wird. Dazu Professor Stolte: "Für bestimmte Magenkrebsarten wie etwa das MALT-Lymphom lautet die Antwort: Sehr wahrscheinlich ja!". Es gibt mittlerweile zahlreiche Hinweise darauf, dass eine Behandlung der Infektion zur Rückbildung des Lymphoms und wahrscheinlich auch Zurückbildung der Veränderungen der Schleimhaut, die einen Magenkrebs auslösen können, führt. Bevor man dem Keim jedoch mit Antibiotika zu Leibe rückt, müssen Faktoren wie etwa das Stadium der Zellveränderungen bestimmt werden. Professor Dr. Andreas Neubauer, Leiter der Abteilung Hämatologie, Onkologie und Immunologie der Philipps Universität Marburg, warnte daher vor einer vorschnellen Helicobacter-Behandlung und empfahl den Ärzten, die betroffenen Patienten auf jeden Fall im Rahmen so genannter klinischer Studien zu betreuen.

Die Frage, ob man nach einer erfolgreichen Antibiotika-Therapie auf anschließende Vorsorgeuntersuchungen verzichten könne, beantwortete Professor Stolte eindeutig mit "Nein": "Bei der Entstehung von Magenkrebs spielen viele Faktoren eine Rolle!" Da sich die meisten Menschen bereits im Säuglings- oder Kleinkindalter mit dem Bakterium infizieren, wurde auch die Möglichkeit einer Schutzimpfung diskutiert. Doch PD Dr. Stephan Miehlke, Medizinische Klinik und Poliklinik der Carl Gustav Carus Universität Dresden, dämpfte die Hoffnungen: "Von einer Impfung gegen Helicobacter pylori sind wir noch weit entfernt."

Die Dr. Mildred Scheel Akademie, eine Tochterorganisation der Deutschen Krebshilfe, ist eine Fort- und Weiterbildungsstätte für alle, die täglich beruflich oder ehrenamtlich mit Krebskranken zu tun haben. Neben Ärztetagungen zu aktuellen medizinischen Themen veranstaltet die Akademie Seminare für Krankenpflegepersonal, Altenpfleger, Sozialarbeiter, Psychologen, Selbsthilfegruppen sowie Betroffene und ihre Angehörigen.

Dr. med. Eva M. Kalbheim-Gapp | idw
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de/

Weitere Berichte zu: Helicobacter pyleri Helicobacter pylori Infektion Magenkrebs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Telomerverlängerung entscheidend für Krankheitsverlauf
07.12.2018 | Uniklinik Köln

nachricht Frischfleisch schnell und mobil kontrollieren
06.12.2018 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

Fachforum über intelligente Datenanalyse

10.12.2018 | Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Klein und vielseitig: Schlüsselorganismen im marinen Stickstoffkreislauf nutzen Cyanat und Harnstoff

10.12.2018 | Studien Analysen

Ungesundes Sitzen vermeiden: Stuhl erkennt Sitzposition und motiviert zur Änderung der Körperhaltung

10.12.2018 | Energie und Elektrotechnik

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics