Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Antikörper in der Krebstherapie: Wissenswertes für Patienten und Angehörige

02.09.2005


Neue Patientenbroschüre zum Anfordern: Wie können Antikörper den Krebs bekämpfen?


Antikörpertherapie? Klingt nach der Krebstherapie der Zukunft - dabei wird diese Behandlung schon heute bei vielen Patienten eingesetzt. Für alle, die mit diesem Thema konfrontiert werden, aber nicht so recht wissen, was Antikörper eigentlich sind und können, gibt es jetzt "Nachhilfe": Die aktuelle Broschüre "Neue Hoffnung durch Antikörper in der Krebstherapie: Wissenswertes für Patienten und Angehörige" übersetzt nicht nur die medizinischen Fachbegriffe von A wie Antigene bis Z wie Zytostatika, sondern klärt auch verständlich über die Antikörpertherapie bei Krebs auf. Interessierte können die Broschüre kostenlos per E-Mail oder telefonisch anfordern.

Was fällt einem als Erstes ein, wenn man an Krebstherapien denkt? Klar - die Chemotherapie. Eine Therapie, die meist als Infusion gegeben wird, den gesamten Körper mit Zellgiften überschwemmt und deswegen erhebliche Nebenwirkungen mit sich bringen kann. Aber bis vor einigen Jahren war die Chemotherapie die einzige Hoffnung für Krebspatienten. Doch in den letzten Jahren hat sich viel getan. So gibt es zum Beispiel die Antikörpertherapie, ein Meisterwerk biotechnologischer Forschung. Sie greift - im Gegensatz zur Chemotherapie - zielgenau an Zellstrukturen der Tumoroberfläche an.


Die Broschüre "Neue Hoffnung durch Antikörper in der Krebstherapie: Wissenswertes für Patienten und Angehörige" richtet sich aber nicht nur an Krebspatienten und deren Angehörige, sondern auch an Nicht-Betroffene, die einfach nur mehr über diese Revolution innerhalb der Krebstherapie erfahren möchten. Es ist keine Broschüre, die nur ein bestimmtes Medikament vorstellt, sondern die erste, die einen Überblick über die verschiedenen Wirkstoffe und die unterschiedlichen Indikationen einer gesamten neuen Therapieart, der Antikörper, gibt.

Antikörper sind u.a. Cetuximab, Trastuzumab und Rituximab. Cetuximab z.B. ist ein passgenau entwickelter Antikörper gegen den Rezeptor für den so genannten epidermalen Wachstumsfaktor (auch EGFR genannt, aus dem Englischen "epidermal growth factor receptor"). Solche EGF-Rezeptoren sind an der Entstehung und dem Fortschreiten vieler häufiger Krebserkrankungen beteiligt. Eine erhöhte Anzahl dieser Rezeptoren auf der Tumoroberfläche bedeutet, dass sich die Tumorzellen übermäßig häufig teilen und der Tumor besonders schnell und aggressiv wächst. Auch neigt der Krebs dann verstärkt dazu, Absiedlungen (Metastasen) in anderen Körperbereichen zu bilden. Der epidermale Wachstumsfaktor (EGF, aus dem Englischen "epidermal growth factor") bindet an den zugehörigen EGF-Rezeptor und regt durch eine Signalübertragung ins Zellinnere den Tumor zum Wachstum an. Cetuximab aber besetzt den Rezeptor auf der Zelloberfläche und blockiert ihn. Der Wachstumsfaktor kann nicht mehr andocken und seine Botschaft übermitteln. Die Weiterleitung des Wachstumssignals wird verhindert, Wachstum und die Bildung von Absiedelungen des Tumors werden vermindert. Auch werden durch Cetuximab die Abwehrmechanismen des körpereigenen Immunsystems angeregt.

Die Broschüre "Neue Hoffnung durch Antikörper in der Krebstherapie: Wissenswertes für Patienten und Angehörige" kann ab sofort unter der Telefonnumer 06151 72-0 oder per E-Mail an onkologiepartner@merck-pharma.de kostenlos angefordert werden. Darüber hinaus wird die Broschüre in ausgewählten onkologischen Praxen zu erhalten sein.

Maren Nienstedt | IntraMedic GmbH
Weitere Informationen:
http://www.intramedic.de
http://www.merck-pharma.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Blutgerinnung und Enzym: Entscheidender Zusammenhang bei der MS entdeckt
18.12.2018 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät
14.12.2018 | Exzellenzcluster Entzündungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New megalibrary approach proves useful for the rapid discovery of new materials

Northwestern discovery tool is thousands of times faster than conventional screening methods

Different eras of civilization are defined by the discovery of new materials, as new materials drive new capabilities. And yet, identifying the best material...

Im Focus: Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren

Gegen die immer häufiger auftauchenden multiresistenten Keime verlieren gängige Antibiotika zunehmend ihre Wirkung. Viele Bakterien haben natürlicherweise...

Im Focus: How bacteria turn off an antibiotic

Researchers from the HZI and the HIPS discovered that resistant bacteria scavenge and inactivate the agent albicidin using a protein, which they produce in large amounts

Many common antibiotics are increasingly losing their effectiveness against multi-resistant pathogens, which are becoming ever more prevalent. Bacteria use...

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Natürliche Nanofasern aus Zellulose

19.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Studie zu Mikroben-DNA: Künstliche Intelligenz hilft, die Umwelt zu überwachen

19.12.2018 | Studien Analysen

Stoffwechsel-Innovation in der Evolution von E. coli entstand durch eine einzige Genübertragung

19.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics