Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was bringt die zelluläre Immuntherapie bei Brustkrebs?

25.08.2005


Passive Impfung reaktiviert Immungedächtnis / Teilnehmerinnen an Klinischer Studie der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg gesucht



An der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg läuft in Zusammenarbeit mit der Abteilung für Immunologie des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) eine klinische Studie an, die erstmals eine neue zelluläre Immuntherapie bei Patientinnen mit fortgeschrittenem Brustkrebsleiden erprobt. Es werden noch Teilnehmerinnen gesucht.



"Dabei handelt es sich um eine so genannte Phase II-Studie", erklärt der Studienleiter, Dr. Florian Schütz, Oberarzt in der Frauenklinik. "Die abgeschlossene Phase I-Studie hat an wenigen Patientinnen gezeigt, dass unsere Immuntherapie gut durchführbar ist und keine spezifischen Nebenwirkungen und Risiken hat. Nun müssen wir die Effektivität prüfen."

Die Aufbereitung der Immunzellen ist recht aufwendig: Dem Knochenmark werden spezielle tumorreaktive Immunzellen (T-Gedächtniszellen) entnommen, außerhalb des Körpers behandelt, zur erneuten Immunaktivität angeregt und schließlich der Patientin per Infusion zurück übertragen. "Es handelt sich dabei um die weltweit erste Studie, die diese Form der Immuntherapie bei Brustkrebs untersucht", erklärt Dr. Florian Schütz, ärztlicher Mitarbeiter der Heidelberger Universitäts-Frauenklinik und Leiter der Studie.

Impfungen gegen Krebs haben sich im breiten Spektrum der Krebstherapien bislang nicht etablieren können, werden derzeit jedoch weltweit an mehreren Zentren experimentell oder in ersten "Phase-I-Studie" am Menschen erprobt. Meist handelt es sich um aktive Impfungen: Das Immunsystem wird durch eine immunstimulierende Substanz, z. B. ein oder mehrere Proteine oder ganze Zellen, angeregt, seine Abwehrkräfte gegen den Krebs zu formieren und ihn am Wachstum zu hindern oder zu zerstören.

Schlummernde Zellen werden aus dem Knochenmark entnommen

"Bei der passiven Impfung verwenden wir spezifische Immunzellen, die ungenutzt im Knochenmark schlummern", erklärt Schütz. Die tumorreaktiven T-Gedächtniszellen fanden die Heidelberger Wissenschaftler in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Volker Schirrmacher und Dr. Philipp Beckhove aus dem DKFZ bei zwei Drittel der nicht vorbehandelten Patientinnen mit Brustkrebs. "Chemo- und antihormonelle Therapien können die Anzahl jedoch verringern" schränken die Forscher ein.

Insgesamt 35 Patientinnen mit metastasierendem Brustkrebs und 35 Patientinnen, die mit der Erstdiagnose konfrontiert sind, wollen die Heidelberger Ärzte mit der neuen Immuntherapie behandeln. Bei den Patientinnen, deren Brustkrebs bereits Metastasen gebildet hat, sollte eine Strahlen- oder Chemotherapie abgeschlossen sein. Wichtig ist jedoch, dass weiterhin sogenannte Tumorparameter (z.B. Tumormarker, messbare Metastase) messbar sind. Mit Hilfe dieser Parameter können die Ärzte nachvollziehen, ob die zelluläre Immuntherapie effektiv ist. Bei den Patientinnen mit Erstdiagnose, soll die Therapie vor der Operation durchgeführt werden, um eine Reaktion im Tumorgewebe zu untersuchen.

Entscheidend ist bei allen Patientinnen, dass ihr Knochenmark die tumorreaktiven T-Gedächtniszellen enthält. Um dies feststellen zu können, muss Knochenmark entnommen werden, welches durch das DKFZ analysiert wird.

Sind Gedächtniszellen vorhanden, unterziehen sich die Studienteilnehmerinnen einer zweiten Knochenmarksentnahme. Diese Probe wird im Labor aufbereitet und schließlich der Patientin als Infusion wieder zugeführt. Die Infusionstherapie wird unter stationärer Überwachung vorgenommen. Nach der Entlassung wird die Patientin engmaschig in der Klinikambulanz betreut. Der Erfolg der Therapie wird anhand der Tumormessparameter und des immunologischen Ansprechens beurteilt.

Interessierte Patientinnen wenden sich an:
Dr. Florian Schütz
Universitätsfrauenklinik Heidelberg
Voßstr.9
D-69115 Heidelberg
Tel. +49-6221-56 7856
florian_schuetz@med.uni-heidelberg.de

Literatur:
Beckhove P, Feuerer M, Dolenc M, Schuetz F, Choi C, Sommerfeldt N, Schwendemann J, Ehlert K, Altevogt P, Bastert G, Schirrmacher V, Umansky V, Specifically activated memory T cell subsets from cancer patients recognize and reject xenotransplanted autologous tumors; J Clin Invest, 2004, 114: 67-76

Schuetz F, K Ehlert, P Beckhove, IJ Diel, E Solomayer, V Schirrmacher, G Bastert, HJ Strittmatter; Cellular immunotherapy in late stage breast cancer patients with reactivated autologous Memory T-cells (MTC) derived from bone marrow (BM). Breast, 2003, Vol.77

Beckhove P & Schuetz F, Diel IJ, Solomayer EF, Bastert G, Foerster J, Feuerer M, Bai L, Sinn HP, Umansky V, Schirrmacher V, Efficient engraftment of human primary breast cancer transplants in nonconditioned NOD/Scid mice. Int J Cancer. 2003; 105(4): 444-53

Feuerer M, Beckhove P, Bai L, Solomayer EF, Bastert G, Diel IJ, Pedain C, Oberniedermayer M, Schirrmacher V, Umansky V, Therapy of human tumors in NOD/Scid mice with patients-derived reactivated memory T cells from bone marrow, 2001, Nature Med, 7(4)

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/index.php?id=7911
http://www.studien.de
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: Brustkrebs Immuntherapie Knochenmark

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die Gene sind nicht schuld
20.07.2018 | Technische Universität München

nachricht Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson
20.07.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics