Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reale physische Wirkung von Placebos nachgewiesen

24.08.2005


Einnahme erhöht Freisetzung von Endorphinen



Es scheint doch so zu sein, dass Placebos eine reale physische Wirkung haben und nicht nur eine eingebildete. Eine Studie der University of Michigan hat nachgewiesen, dass durch die Einnahme im Gehirn Chemikalien aktiviert werden, die Schmerzen lindern. Placebos enthalten an sich nur Bestandteile, die über keine aktiven Wirkstoffe verfügen. Wird Patienten mitgeteilt, dass es sich bei dem verabreichten Medikament zum Beispiel um ein Schmerzmittel handelt, verspüren sie häufig weniger Schmerzen. Für diesen Effekt werden normalerweise psychologische Erklärungsmodelle herangezogen. Neuere Studien liefern laut NewScientist Hinweise auf andere Phänomene. Wurde ein Blindpräparat zum Beispiel heimlich mit einem Medikament versetzt, das Endorphine blockierte, konnte kein Placeboeffekt nachgewiesen werden. Damit war nachgewiesen, dass die Endorphine als natürliche schmerzstillende Mittel des Körpers bei der normalen Reaktion auf Placebos eine Rolle spielen. Die Ergebnisse der aktuellen Studie wurden in dem Fachmagazin The Journal of Neuroscience veröffentlicht.

... mehr zu:
»Blindpräparat »Endorphin »Placebo


Das Team um Jon-Kar Zubieta hat jetzt gezeigt, dass Placebos durch die Erhöhung der Freisetzung von Endorphinen tatsächlich Schmerzen lindern. Vierzehn gesunde Männer zwischen zwanzig und dreißig Jahren nahmen ein Medikament ein, das Schmerzen lindern sollte oder auch nicht. Zur Auslösung eines Schmerzgefühls erhielten die Freiwilligen Infusionen in den Kiefer. Während des Experiments mussten die Teilnehmer alle 15 Sekunden die Intensität des Schmerzes auf einer Skala von eins bis hundert bewerten. Die meisten Testpersonen gaben dabei einen Wert von rund 30 an. Ihnen war nicht bekannt, dass diese Messung für die Regulierung der Menge der verabreichten Infusionen eingesetzt wurde. Ziel dabei war es, ein konstantes Schmerzgefühl auszulösen. Dieses Schmerzmanagement war erforderlich, da die Endorphine als körpereigene Opioide dazu tendieren den Schmerz im Laufe der Zeit etwas zu verringern. Die Forscher wollten sicherstellen, dass dieser Effekt nicht mit dem von den Placebos verursachten vermischt wurde.

Alle Teilnehmer, die ein Placebo bestehend aus einer Salzlösung erhielten, berichteten von einer Verringerung der Schmerzen. Die Wissenschafter scannten zusätzlich mittels Positronen-Emissions-Tomografie (PET) die Gehirne der Männer. Zuvor waren radioaktive Marker injiziert worden, die sich an die gleichen Rezeptoren anbinden wie Endorphine. Damit konnte die Menge der in jedem der Gehirne gebildeten Endorphine ermittelt werden. Die jungen Männer wurden insgesamt drei Mal gescannt. Das erste Mal vor dem Experiment, das zweite Mal als sie bereits unter Schmerzen litten aber das Placebo noch nicht erhalten hatten und das dritte Mal nach der Verabreichung des Blindpräparates. Eine Hälfte der Teilnehmer machte den alleinigen Schmerzzustand zuerst durch, die andere kam zuerst in den Genuss der Wirkung des Blindpräparats. Die Scans zeigten, dass die Gehirne nach der Einnahme der Placebos mehr Schmerz stillende Endorphine freisetzten als normal. Zubieta geht davon aus, dass das körpereigen Systems zur Bekämpfung von Schmerzen das Überleben des Organismus sicherstellen soll. Der Placeboeffekt bediene sich der gleichen Mechanismen. "Wie das genau geschieht, bleibt fürs Erste noch ein Geheimnis."

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.med.umich.edu
http://www.jneurosci.org

Weitere Berichte zu: Blindpräparat Endorphin Placebo

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Telomerverlängerung entscheidend für Krankheitsverlauf
07.12.2018 | Uniklinik Köln

nachricht Frischfleisch schnell und mobil kontrollieren
06.12.2018 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode verpasst Mikroskop einen Auflösungsschub

Verspiegelte Objektträger ermöglichen jetzt deutlich schärfere Bilder / 20fach bessere Auflösung als ein gewöhnliches Lichtmikroskop - Zwei Forschungsteams der Universität Würzburg haben dem Hochleistungs-Lichtmikroskop einen Auflösungsschub verpasst. Dazu bedampften sie den Glasträger, auf dem das beobachtete Objekt liegt, mit maßgeschneiderten biokompatiblen Nanoschichten, die einen „Spiegeleffekt“ bewirken. Mit dieser einfachen Methode konnten sie die Bildauflösung signifikant erhöhen und einzelne Molekülkomplexe auflösen, die sich mit einem normalen Lichtmikroskop nicht abbilden lassen. Die Studie wurde in der NATURE Zeitschrift „Light: Science and Applications“ veröffentlicht.

Die Schärfe von Lichtmikroskopen ist aus physikalischen Gründen begrenzt: Strukturen, die näher beieinander liegen als 0,2 tausendstel Millimeter, verschwimmen...

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Plastics Economy Investor Forum: Treffpunkt für Innovationen

10.12.2018 | Veranstaltungen

Kalikokrebse: Großes Interesse an erster Fachtagung

07.12.2018 | Veranstaltungen

Entwicklung eines Amphibienflugzeugs

04.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mixed Reality für die Industrie: Hochschulen und Industrieunternehmen entwickeln gemeinsam

10.12.2018 | Informationstechnologie

Internationaler Workshop zu umweltfreundlichem Güterverkehr auf europäischer Nord-Süd-Achse

10.12.2018 | Seminare Workshops

Innovationsfonds – Motor für bessere Versorgung

10.12.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics