Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HIV-Infizierte leben länger mit zusätzlicher Virusinfektion

06.09.2001


Studie von MHH-Forschern heute im "New England Journal of Medicine" publiziert

Es klingt paradox: HIV-Patienten leben länger, wenn sie gleichzeitig mit dem so genannten GB Virus-C (GBV-C, auch als Hepatitis G Virus bekannt) infiziert sind. Darüber berichtet eine Studie, die in der heutigen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift "New England Journal of Medicine" erscheint. Ein Forscherteam der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) um Dr. Hans Ludger Tillmann hatte 197 Patienten untersucht. Beteiligt waren die Abteilung Gastroenterologie und Hepatologie (Direktor: Professor Dr. Michael P. Manns) und die Abteilung Klinische Immunologie (Direktor: Professor Dr. Reinhold E. Schmidt). Die Wissenschaftler konnten zeigen, dass Patienten mit HIV und gleichzeitiger GBV-C-Infektion später als andere an AIDS erkranken und danach auch länger überleben. Dies gilt ebenfalls, wenn die HIV-Infektion mit einer hochwirksamen antiviralen Therapie (HAART) behandelt wird. Ob GBV-C tatsächlich die Ursache für das längere Überleben ist, muss in weiteren Studien geklärt werden. Derzeit wird in der MHH die Wechselwirkung beider Viren untersucht. In Zukunft könnten sich hier neue Perspektiven in der Therapie der HIV-Infektion und der AIDS-Erkrankung eröffnen.

GBV-C wurde 1995 bei der Suche nach Hepatitisviren entdeckt. Zum Erstaunen der Forscher löste der Erreger allerdings sehr selten Leberentzündung aus. GBV-C wird über Blut, Sperma oder von der Mutter auf das Neugeborene - und vermutlich auch durch Schmierinfektionen (fäkal-oral) - übertragen. Bei einem Drittel der GBV-C-Infizierten lässt sich das Virus dauerhaft im Blut nachweisen, ohne offensichtlich zu einer Erkrankung zu führen.

1998 publizierten die MHH-Forscher im "Journal of Infectious Disease" erstmals den möglichen Zusammenhang zwischen HIV und GBV-C. Andere Arbeitsgruppen bestätigten mittlerweile die Ergebnisse. Die aktuelle Studie zeigt, dass es einen umgekehrten Zusammenhang zwischen der Menge von GBV-C im Blut und der HIV-Anzahl gibt: Wird beispielsweise viel GBV-C gemessen, finden sich nur wenig HI-Viren. Hingegen besteht kein Zusammenhang mit bestimmten Zellen des Immunsystems, den CD4-Zellen. Die HIV-Viruslast und die CD4-Zellzahl und stellen wichtige Prognosefaktoren für die HIV-Infektion dar.

Das Forschungsprojekt der MHH-Abteilungen Gastroenterologie und Hepatologie sowie Klinische Immunologie ist eingebettet in das Kompetenznetz Hepatitis (HEP-NET), das im Oktober 2001 startet und mit 25 Millionen Mark vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird. Sprecher ist Professor Michael P. Manns aus der MHH.

Weitere Informationen geben gern 

Dr. Hans Ludger Tillmann, Telefon: (0511) 532-3005, E-Mail:  Tillmann@tx-amb.mh-hannover.de

 und 

Privatdozent Dr. Matthias Stoll, Telefon: (0511) 532-3637, E-Mail: Stoll.Matthias@mh-hannover.de

Dr. Arnd Schweitzer | idw

Weitere Berichte zu: GBV-C HIV-Infektion MHH Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Menge der abgegebenen Antibiotika in der Tiermedizin sinkt weiter
23.07.2018 | Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

nachricht Die Gene sind nicht schuld
20.07.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 467 km/h in Los Angeles: TUM-Hyperloop-Team bleibt Weltmeister

Mit grandiosen 467 Stundenkilometern ist die dritte Kapsel des WARR-Hyperloop-Teams in Los Angeles durch die Teströhre auf dem Firmengelände von SpaceX gerast. Die Studierenden der Technischen Universität München (TUM) bleiben damit auch im dritten Hyperloop Pod Wettbewerb in Los Angeles ungeschlagen und halten den Geschwindigkeitsrekord für den Hyperloop Prototyp.

Der SpaceX-Gründer Elon Musk hatte die „Hyperloop Pod Competition“ 2015 ins Leben gerufen. Der Hyperloop ist das Konzept eines Transportsystems, bei dem sich...

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Suchmaschine für «Smart Wood»

23.07.2018 | Informationstechnologie

Das Geheimnis der Höhlenkrebse entschlüsselt

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Natur in der Stadt – was sie leistet und wie wir sie schützen können

23.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics