Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Transkulturelle Medizin, Migration und Gesundheit

16.08.2005


Gründung eines interdisziplinären Arbeitskreises am Fachbereich Medizin der Justus-Liebig Universität Gießen



Nach jüngsten Angaben der Bundesregierung repräsentieren Migrantinnen und Migranten etwa 20 % der in Deutschland lebenden Bevölkerung. Bei insgesamt rund 14,5 Mio. ausländischen Mitbürgern, Eingebürgerten, Aussiedlern oder Kindern aus binationalen Ehen gehören Patientinnen und Patienten mit Migrationshintergrund und eine internationale und multi-ethnische Zusammensetzung des Personals in Kliniken und Arztpraxen zum Alltag. Im Zuge von Globalisierung und europäischer Integration gewinnt damit auch im medizinischen Bereich "interkulturelle Kompetenz" zunehmend an Bedeutung. Als Antwort auf diese Herausforderung wurde am Fachbereich Medizin der Justus-Liebig-Universität Gießen der interdisziplinäre Arbeitskreis "Transkulturelle Medizin, Migration und Gesundheit" (TkMMG) gegründet.



Beteiligt an dem Arbeitskreis "Transkulturelle Medizin, Migration und Gesundheit" sind das Institut für Geschichte der Medizin, die Medizinische Klinik und Poliklinik III und die Psychosomatische Klinik, die Türkisch-Deutsche Gesundheitsstiftung e.V. Gießen und das Universitätsklinikum Gießen und Marburg, Standort Gießen, sowie dessen Pflegedirektion. Damit besteht in Gießen der bundesweit erste interdisziplinäre Arbeitskreis an einer hochschulmedizinischen Einrichtung zum Thema "Medizin und ethnisch-kulturelle Vielfalt".

Der Arbeitskreis "Transkulturelle Medizin, Migration und Gesundheit" sieht seine Aufgaben in den Bereichen Lehre, Forschung, Weiterbildung, Krankenversorgung und Beratung, wobei die interdisziplinäre (zwischen Medizin, Kultur- und Sozialwissenschaften) und interprofessionelle Zusammenarbeit (zwischen ärztlichem Personal, Pflege- und Sozialdiensten) im Mittelpunkt stehen. Ein Lehrangebot für Studierende ist bereits etabliert. Das vordringliche Ziel im Bereich der Krankenversorgung liegt im Ausbau von Versorgungsstrukturen für Patienten mit Migrationshintergrund im Raum Gießen und Mittelhessen. Die interkulturelle Öffnung des Gesundheitswesens muss als Chance für eine am individuellen Menschen orientierte Gesundheitsversorgung begriffen werden - im Interesse der Patienten, des Personals und unabhängig vom spezifischen "Migrationsstatus" des Einzelnen. Sprecher des Aarbeitskreises TkMMG der Universität Gießen sind Dr. med. Ahmet Akinci und Dr. med. Michael Knipper.

Kontakt:

Dr. med. Michael Knipper
Institut für Geschichte der Medizin der Justus-Liebig-Universität Gießen
Iheringstr. 6, 35392 Gießen
Tel.: 0641/99-47706,
Fax: 0641/99-47709
E-Mail: Michael.Knipper@histor.med.uni-giessen.de

Christel Lauterbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-giessen.de/tkmmg.

Weitere Berichte zu: Migration Migrationshintergrund TkMMG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn
16.08.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Keime fliegen mit
16.08.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn

16.08.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics