Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Ruhig stellen" gilt nicht mehr - mit Kraft und Ausdauer gegen Herzschwäche

03.08.2005


"Ruhig stellen, wenig körperliche Betätigung und bloß kein Sport" - die bei Herzinsuffizienz lange Zeit verordnete Inaktivität setzte einen Teufelskreis in Gang: Die resultierende Muskelfehlfunktion belastete zusätzlich das ohnehin geschwächte Herz. Heute besteht kein Zweifel mehr daran, dass neben der richtigen Ernährung eine gezielte Trainingstherapie unerlässlich ist. Doch was darf den schwerkranken Patienten zugemutet werden? In einer interdisziplinären Studie prüfen Kardiologen, Sportmediziner und Trainingswissenschaftler spezielle Trainingsprogramme, von denen sich vor allem bei einer kombinierten Kraft- und Ausdauerbelastung die Herz-Kreislauffunktion der Patienten wesentlich verbesserte.



Training unterstützt Blutstrom und entlastet Herz

... mehr zu:
»Herzinsuffizienz »RUBIN


Herzinsuffizienz ist lebensbedrohlicher als manche Krebserkrankung und wird leider immer wieder als Altersleiden abgetan. Noch heute fallen viele der Betroffenen durch das Netz der medizinischen Betreuung. Die Folge: 40 Prozent der Patienten sterben innerhalb eines Jahres nach der ersten Krankenhauseinweisung. Leider vermeiden die Patienten aus Angst vor Luftnot und anderen Beschwerden schon von sich aus übermäßige Bewegung, was ihre Situation rapide verschlimmert. Durch eine gezielte Bewegungstherapie lassen sich viele der bei Herzinsuffizienz ablaufenden Krankheitsmechanismen positiv beeinflussen. Körperliches Training wirkt muskelaufbauend und entzündungshemmend und verbessert die bei Herzinsuffizienz vorhandene Fehlfunktion der Gefäßwände, wodurch letztlich der Blutstrom unterstützt und das Herz entlastet wird.

Ergebnisse sprechen für lebensbegleitendes Training

Von den drei untersuchten Trainingsformen zeigte eine Mischung aus Kraft- und Ausdauerbelastung beim sog. Circuittraining den höchsten funktionellen Nutzen bei einem geringen Risikoprofil (Vermeidung von systolischen Blutdruckspitzen). So verbesserte sich die Herz-Kreislauffunktion (verstärkte Pumpkraft und Sauerstoffaufnahme, linke Herzkammer verkleinert sich), die Lebensqualität der Patienten nahm wieder zu (Fragebogen), der Schweregrad der Herzinsuffizienz nach der sog. NYHA-Klassifikation (Stadien I bis IV) hatte sich nach sechs Monaten um einen Grad verbessert - und der größte Erfolg der Therapiemaßnahmen deutet sich in einer verringerten Anzahl von Krankenhauseinweisungen und damit letztlich weniger Todesfällen an. Die Hälfte aller Teilnehmer der Studie setzte das Training nach Ende der TOUCH-Studie zweimal wöchentlich fort und nahm dafür auch längere Anfahrten in Kauf.

Drei Trainingsformen: Ausdauer-, Kraft- und Circuittraining

Bei der TOUCH-Studie (Trial to Evaluate a Comprehensive Care for Heart Failure Patients) kooperieren eine kardiologisch-sportmedizinisch ausgerichtete Facharztpraxis in Dortmund (Karsten Droese), die Fakultät für Sportwissenschaft der Ruhr-Universität Bochum (Prof. Dr. Alexander Ferrauti, Richard Wright, Trainingswissenschaft) und das Institut für Sportmedizin (Prof. Dr. Klaus Völker) der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Die Studie vergleicht drei unterschiedliche Trainingsformen über einen Zeitraum von sechs Monaten mit je drei Trainingseinheiten pro Woche: ein Ausdauertraining (1) auf dem Fahrradergometer, ein Maximalkrafttraining (2) an speziellen Krafttrainingsgeräten sowie ein sog. Circuittraining (3), das Kraftübungen und Ausdauerbelastung verbindet. Alle Teilnehmer der Studie wurden regelmäßig beraten hinsichtlich Erkrankung, richtiger Ernährung und körperlicher Aktivitäten. So auch eine Kontrollgruppe (4), die am Training selbst nicht teilnahm.

Themen in RUBIN 2/2005

In RUBIN 2/2005 finden Sie außerdem folgende Themen: Ingenieurwissenschaften: Produkte aus nachwachsenden Rohstoffen - (Bio-)raffiniert in den Tank; Stadiondächer auf dem Prüfstand - Sturmsicherheit: Den Spielraum immer wieder ausloten; Geisteswissenschaften: Der "ewige" Krieg - Kapitulation des Völkerrechts vor der Realität?; Der Effekt des Einschulungsalters auf den Bildungserfolg - I-Dötzchen im besten Alter; Naturwissenschaften: Interneuronen-Plastizität der Großhirnrinde: In dreißig Tagen fürs ganze Leben lernen; Entwicklungsprobleme im westlichen Sambia: Bupilo Butata!: No Money - No Life! RUBIN steht im Internet unter www.rub.de/rubin und ist in der Pressestelle der Ruhr-Universität erhältlich.

Ruhr-Universität Bochum | idw
Weitere Informationen:
http://www.rub.de/rubin

Weitere Berichte zu: Herzinsuffizienz RUBIN

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Modernste Diagnostik eröffnet neue Perspektiven für eine "personalisierte“ Medizin
14.08.2018 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Ist Salz besser als sein Ruf?
10.08.2018 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics