Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweites Interesse an der Alzheimer-Studie der Homburger Klinik für Psychiatrie

19.07.2005


Journal of Alzheimer`s Disease (JAD) veröffentlicht im September eine ausführliche Darstellung von Professor Dr. Thomas Bayer, dem Leiter der Abteilung für Neurobiologie und Privatdozent Dr. Frank Pajonk, dem Geschäftsführenden Oberarzt, an der Homburger Klinik für Psychiatrie.



Alzheimer Behandlungsstudie:

... mehr zu:
»Alzheimer »Alzheimer-Typ »JAD »Psychiatrie


Im Rahmen der Behandlungsangebote der Universitäts-Nervenklinik wird eine Therapiestudie für Patienten mit beginnenden Demenzerkrankungen vom Alzheimer-Typ angeboten. Bei dieser Behandlungsstudie wird die Wirksamkeit einer Gabe von Kupferorotat geprüft, welches zusätzlich zur Standardbehandlung mit einem Cholinesterasehemmer gegeben wird.

Voraussetzung für die Teilnahme ist die Diagnose einer Demenz vom Alzheimer-Typ. Die Krankheit sollte so stark ausgeprägt sein, dass sie zu messbaren Beeinträchtigungen von Gedächtnisleistungen führt. Andererseits darf die Krankheit noch nicht so weit fortgeschritten sein, dass die Betroffenen den Sinn der Behandlungsstudie nicht mehr verstehen oder bereits pflegebedürftig sind.

Zur Teilnahme an dieser Untersuchung ist daher eine eingehende Untersuchung erforderlich, bei welcher die Diagnose einer beginnenden Demenzerkrankung vom Alzheimer-Typ abgesichert wird. Im Rahmen dieser Diagnostik wird neben klinischen Untersuchungen, Laboruntersuchungen, einer Schichtaufnahme (Kernspintomographie) auch eine Nervenwasseruntersuchung (Liquorpunktion) durchgeführt.

Es ist unbedingt erforderlich, dass ein naher Angehöriger zur Verfügung steht, der die Patienten regelmäßig begleiten kann und der Informationen über die Patienten im Alltag geben kann. Wenn die Voraussetzungen zur Teilnahme an der Untersuchung erfüllt sind, kann die Behandlung beginnen. Zunächst erhalten alle Patienten eine Standardbehandlung mit einem zugelassenen (in der Apotheke erhältlichen) Acetylcholinesterase-Hemmer. Bei diesem Medikament handelt es sich um die derzeit als Standard geltende Behandlung leichter bis mittelgradiger Alzheimer-Demenz.

Wenn diese Behandlung gut vertragen wird, kann nach 8 Wochen die Behandlung mit der neuen Prüfmedikation erfolgen. Dabei erhält eine Hälfte der Patienten das Kupfersalz, die andere Placebomedikation. Weder die behandelnden Ärzte, noch die Patienten dürfen erfahren, wer die zusätzliche Wirksubstanz erhält. Während dieser Behandlungsphase finden regelmäßige Kontrolluntersuchungen statt, um die Verträglichkeit und die Sicherheit der Behandlung zu überprüfen.

Am Ende der Untersuchung wird durch erneute Testuntersuchungen, Kernspintomographie und Nervenwasseruntersuchung untersucht, ob diejenigen Patienten, welche das Kupfersalz erhalten haben, bessere Testergebnisse aufweisen und weniger Alzheimer-Veränderungen des Gehirns zeigen. Sollte sich dieses bestätigen, könnte für alle Patienten eine Kupferbehandlung angeboten werden.

Bei Interesse an der Studie kann eine Untersuchung in der Gedächtnissprechstunde der Universitäts-Nervenklinik vereinbart werden: Anmeldung im Sekretariat bei Frau P. Nagel (Tel. 06841) 162 4240.

Zusammenfassung der im Journal of Alzheimer`s Disease (JAD) erscheinenden wissenschaftlichen Publikation:

Die Alzheimer Krankheit ist durch den Verfall der geistigen Leistungsfähigkeit gekennzeichnet, die im Verlauf zunimmt und zum Totalverlust der Urteilsfähigkeit und der Persönlichkeit führen kann. Ein charakteristisches neuropathologisches Merkmal ist die Entwicklung von amyloiden Plaques, die aus dem Aß Peptid aufgebaut sind.

Es gibt vermehrt Hinweise darauf, dass der Stoffwechsel des essentiellen Metallions Kupfer bei der Alzheimer Krankheit beeinträchtigt ist. Ergebnisse aus Studien mit transgenen Mäusen, die das menschliche Amyloid Vorläuferprotein (AßPP) exprimieren, zeigen, dass erhöhte AßPP und Aß Spiegel zu einer Absenkung des Kupfers in den Zellen führen. Diesen Zusammenhang hat das Forscherteam um Professor Dr. Gerd Multhaup (FU Berlin) in in vitro Studien auf biochemischer Ebene und in Zellkultursystemen bereits 1999 festgestellt. Die Zugabe von Kupferionen ins Kulturmedium verhinderte, dass APP in das schädliche Amyloid verwandelt wird. Kupfer wird aus den Zellen hinaustransportiert und führt so zu einem Mangel im Gewebe, der in den Zellen eine verminderte Aktivität des Enzyms Superoxid-Dismutase nach sich zieht.

In der aktuellen Studie sind bisher der Kupfergehalt und die kognitiven Leistungsmerkmale (mit Hilfe des ADAS-cog Tests) von 29 Patienten mit milder bis moderater Demenz untersucht worden. Die statistische Analyse ergab eine negative Korrelation zwischen Kupfergehalt im Blut und kognitiver Leistungsfähigkeit. Patienten mit niedrigem Kupferspiegel zeigten signifikant höhere ADAS-cog Werte (mehr Fehler im Test) als Patienten mit höheren Kupferwerten. Dieses Ergebnis stützt die Hypothese, dass Alzheimer Patienten unter einem leichten Kupfermangel leiden. Das bedeutet, eine vermehrte Aufnahme von Kupfer über die Nahrung könnte therapeutisch von Nutzen sein. Ob das zutrifft wird eine derzeit durchgeführte Doppel-blind Studie zeigen, die sich in der klinischen Phase II befindet und an der Universität des Saarlands in der Klinik für Psychiatrie unter der Leitung von Priv.- Doz. Dr. Frank Pajonk und Prof. Thomas Bayer durchgeführt wird.

Der ausführliche Text unter dem Titel "Cognitive decline correlates with low plasma concentrations of copper in patients with mild to moderate Alzheimer’s disease" (JAD, Vol. 8, Issue 1) wird im September veröffentlicht.

Auskünfte erteilt:
Prof. Dr. Thomas Bayer
Universität des Saarlandes Klinik für Psychiatrie,
Abteilung für Neurobiologie, Gebäude 90
D-66421 Homburg/Saar
Telefon: 0049-(0)-6841-16-24290,
Fax: 0049-(0)-6841-16-24378,
E-Mail: thomas.bayer@uniklinik-saarland.de

Saar - Uni - Presseteam | idw
Weitere Informationen:
http://www.alzheimer-bayer.de/
http://www.j-alz.com/press/index.html

Weitere Berichte zu: Alzheimer Alzheimer-Typ JAD Psychiatrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit dem Nano-U-Boot gezielt gegen Kopfschmerzen und Tumore
19.07.2018 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz
18.07.2018 | Universitätsklinikum Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics