Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ur-Polynesier flüchteten vor 3.000 Jahren vor Malaria

18.07.2005


Neuseeländische Forscher entdecken Hinweise von Parasiten in Skeletten



Neuseeländische Forscher haben in 3.000 Jahre alten Skeletten in der melanesischen Inselgruppe Vanuatu zahlreiche Schäden gefunden, die Hinweise auf gefährliche Parasiten geben. Damit könnte das Rätsel gelöst sein, warum die Polynesier auf ihrem Weg durch die Inselwelt so schnell waren, berichtet der New Zealand Herald. Sie flüchteten vor der gefährlichsten Form der Malaria, hervorgerufen durch den Parasiten Plasmodium falciparium.

... mehr zu:
»Malaria »Parasit


Nur in den Inselregionen Melanesiens, in Vanuatu, Papua Neuguinea und den Salomonen ist Malaria endemisch. Die restlichen Inseln sind malariafrei. Die Paläopathologin Hallie Buckley sieht eindeutige Beweise für die Flucht, um der gefährlichsten Form der Malaria zu entgehen. Die Menschen waren unwissend, dass sich die Erkrankung bereits in ihrem Blut befunden hat. "In Polynesien gibt es keine Malaria und wissenschaftlichen Erkenntnissen zufolge hat es auch nie Malaria gegeben", so Buckley. Als Polynesien wird das Dreieck im Pazifischen Ozean bezeichnet, das mit Hawaii, der Nordinsel Neuseelands und der Osterinsel begrenzt wird.

Zu ähnlichen Ergebnissen kommt übrigens auch der US-Archäologe Edward Gifford: Demnach finden sich deutliche Spuren in der traditionellen Keramik Süd-Chinas und Taiwans, die daraufhin deuten, dass die Polynesier vor etwa 5.500 Jahren von dort gekommen sind, und weiter über die Philippinen und Neuguinea die Inseln besiedelt haben. Etwa vor 1.500 Jahren kamen sie schließlich nach Neuseeland. Den Forschern war immer unklar, warum die Siedler die melanesischen Inseln so rasch hinter sich ließen. "Offensichtlich haben sie Gebiete gesucht, die nicht Malariaverseucht waren", meint Buckley. Sie haben dabei allerdings nicht bemerkt, dass sie bereits erkrankt waren. Weitere Untersuchungen sollen folgen. Die Forscherin hofft darauf, DNA-Spuren von Malaria zu entdecken. Die Skelettfunde geben jedenfalls Hinweise auf die Ernährung und Lebensart der Bewohner und machen deutlich, dass die Menschen unter schweren Gelenkschäden litten. Genetische Untersuchungen sollen jedenfalls die Verwandtschaft zwischen Polynesiern, Melanesiern und Eingeborenen der Insel Taiwan zeigen und weitere Rätsel um die Besiedelung dieser Region geben.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nzherald.co.nz

Weitere Berichte zu: Malaria Parasit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die Gene sind nicht schuld
20.07.2018 | Technische Universität München

nachricht Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson
20.07.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics