Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Patienten können Arzneien online testen

28.08.2001


Bereits vor Einführung des Arzneimittelpasses können Patienten mit Internetanschluss Ihre Arzneimittel auf Risiken überprüfen - ohne großen Aufwand und vollkommen anonym. Unter http://www.nebenwirkung.net/ gibt der Patient lediglich die von seinem Arzt verschriebenen Arzneimittel ein sowie die Mittel der Selbstmedikation, zusätzlich kann er unter einigen Diagnosen/Beschwerden auswählen. Das System ermittelt patientenindividuell Wechselwirkungen, gleiche Nebenwirkungen, Gegenanzeigen wegen Diagnosen, Arzneimittelallergien und doppelte Arzneimitteltherapien und zeigt das Ergebnis sofort übersichtlich in Form von Ampelsymbolen an.

Die Auswertung erfolgt anonym und streng vertraulich, da keine Speicherung der persönlichen Daten vorgenommen wird. Der Patient kann sich mit einem Ausdruck seines Risikoprofils entweder an seinen Arzt oder Apotheker wenden oder über die Funktion "Expertenkontakt" den Rat eines Experten einholen. Für Rückfragen stehen ihm ein Expertenteam aus Ärzten und Apothekern zu Verfügung. Aufgrund der Einschränkungen des Heilmittelwerbegesetzes können dem Patienten nur eingeschränkt Informationen online angeboten werden.

Ärzten und Apothekern steht dagegen der volle Funktionsumfang des RisikoChecks der SCHOLZ Datenbank, der die Grundlage dieses Dienstes bildet, zur Verfügung. Natürlich gibt es zu dieser Online-version eine Offline-Version, die in die Praxissoftwareumgebung des niedergelassenen Arztes eingebunden wird und während der Verordnung die Risikoaspekte der geplanten Arzneimitteltherapie auf dem Bildschirm anzeigt und risikoärmere Verordnungsalternativen anbietet.

http://www.nebenwirkung.net/ kann und soll den Besuch bei einem Arzt oder das persönlich Gespräch mit dem Apotheker nicht ersetzen. Für diesen privat finanzierten Dienst sucht ePrax noch Sponsoren und Förderer. Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Die ePrax AG stellt unter der Internetadresse "http://www.nebenwirkung.net"/ zeitlich begrenzt, den RisikoCheck der SCHOLZ Datenbank als DEMO-Version in einer interaktiven Applikation vor, mit der jeder Anwender das derzeitige Risikopotential seiner Arzneitherapie abschätzen kann.

Robert Hopperdietzel | ots
Weitere Informationen:
http://www.eprax.de/

Weitere Berichte zu: RisikoCheck SCHOLZ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Fettsäuremangel an Serotoninrezeptoren kann Depressionen auslösen
11.09.2019 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit Simulationen gegen den Knochenschwund
11.09.2019 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Womit werden wir morgen kühlen?

Wissenschaftler bewerten das Potenzial von Werkstoffen für die magnetische Kühlung

Für das Jahr 2060 erwarten Zukunftsforscher einen Paradigmenwechsel beim globalen Energiekonsum: Erstmals wird die Menschheit mehr Energie zum Kühlen aufwenden...

Im Focus: Tomorrow´s coolants of choice

Scientists assess the potential of magnetic-cooling materials

Later during this century, around 2060, a paradigm shift in global energy consumption is expected: we will spend more energy for cooling than for heating....

Im Focus: The working of a molecular string phone

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Potsdam (both in Germany) and the University of Toronto (Canada) have pieced together a detailed time-lapse movie revealing all the major steps during the catalytic cycle of an enzyme. Surprisingly, the communication between the protein units is accomplished via a water-network akin to a string telephone. This communication is aligned with a ‘breathing’ motion, that is the expansion and contraction of the protein.

This time-lapse sequence of structures reveals dynamic motions as a fundamental element in the molecular foundations of biology.

Im Focus: Meilensteine auf dem Weg zur Atomkern-Uhr

Zwei Forschungsteams gelang es gleichzeitig, den lang gesuchten Kern-Übergang von Thorium zu messen, der extrem präzise Atomkern-Uhren ermöglicht. Die TU Wien ist an beiden beteiligt.

Wenn man die exakteste Uhr der Welt bauen möchte, braucht man einen Taktgeber, der sehr oft und extrem präzise tickt. In einer Atomuhr nutzt man dafür die...

Im Focus: Milestones on the Way to the Nuclear Clock

Two research teams have succeeded simultaneously in measuring the long-sought Thorium nuclear transition, which enables extremely precise nuclear clocks. TU Wien (Vienna) is part of both teams.

If you want to build the most accurate clock in the world, you need something that "ticks" very fast and extremely precise. In an atomic clock, electrons are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Technomer 2019 - Kunststofftechniker treffen sich in Chemnitz

16.09.2019 | Veranstaltungen

„Highlights der Physik“ eröffnet

16.09.2019 | Veranstaltungen

Die Digitalisierung verändert die Medizin

13.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Probenhalter für die Proteinkristallographie

16.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Warum die Erdatmosphäre viel Sauerstoff enthält

16.09.2019 | Geowissenschaften

Wissenschaftler erforschen Produktentstehungsprozesse in neuem Innovationslabor

16.09.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics