Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Doppel-Schirm schließt Loch im schlagenden Herz

08.07.2005


Das Herz hatte ein Loch - so groß wie ein Kirschkern. Eine Operation mit der Herz-Lungen-Maschine barg jedoch zu große Risiken für die Journalistik-Studentin aus dem Kosovo. So wagten Ärzte am Universitätsklinikum Bonn jetzt einen operativen Eingriff am schlagenden Herzen mit Hilfe eines Katheters. Sie verschlossen das Loch mit zwei zusammenhängenden Schirmchen aus einem mit Kunststoffgewebe überzogenen Metallgeflecht. Bereits nach fünf Tagen konnte die Patientin wohlauf entlassen werden.



Vor vier Jahren brach Fetije P. während eines Aufenthalts in Deutschland plötzlich zusammen [s.a. Pressemitteilung Nr. 229 vom 21. Juni]. "Seit ihrer Geburt hatte die 22-jährige Studentin ein Loch im Herzen und eine Engstelle in der rechten Herzkammer", sagt Privatdozent Dr. Johannes Breuer, Direktor der Kinderkardiologie an der Bonner Universitäts-Kinderklinik. Damals verschlossen deutsche Ärzte das Loch operativ. Doch letztes Jahr traf die junge Frau ein erneuter Schlag: Das Herzbeutelgewebe, das das Loch bis dahin verschlossen hatte, war gerissen. Durch das neue Loch floss nun Blut über die Lunge zurück in die linke Herzkammer, die dadurch mehr als das Doppelte pumpen musste. Auf Dauer kann eine solche Überbelastung von Herz und Lunge zu Lungenhochdruck und Herzversagen führen.



Von einer Operation am offenen Herzen nahmen die Bonner Ärzte jedoch Abstand. Während eines solchen Eingriffs übernimmt die Herz-Lungen-Maschine die Arbeit des ruhiggestellten Herzens. Die Maschine reichert das Blut mit Sauerstoff an und pumpt es durch den Körperkreislauf. Doch birgt der Einsatz der Herz-Lungen-Maschine auch Risiken. "Bei unserer Patientin existierten aufgrund der ersten Operation bereits Verwachsungen des Herzens mit dem umliegenden Gewebe. Eine Alternative bot der Einsatz eines Doppelschirm-Implantats", erklärt Privatdozent Dr. Christoph Schmitz, Oberarzt an der Klinik für Herzchirurgie des Universitätsklinikums Bonn. Die beiden Schirmchen, die wie ein Regenschirm zusammengeklappt sind, werden mittels eines Katheters in der Regel von der Leiste her zum Herzen geschoben. "Doch auch das war bei unserer Patientin nicht möglich. Der Katheter hätte aufgrund eines ungünstigen Gefäßverlaufs unter enormer Spannung gestanden. Das Öffnen der Schirmchen hätte daher die Aortenklappe verletzen können", sagt Breuer.

Deshalb entschieden sich die Bonner Ärzte für einen operativen Eingriff am schlagenden Herzen mit Hilfe eines Katheters, einen so genannten Hybrid-Eingriff. "Die Schwere des Eigriffes konnte so erheblich reduziert werden, da nur eine kleiner Bereich der Vorderseite der rechten Herzkammer freigelegt werden musste", sagt Schmitz. Das Operationsteam öffnete den Brustkorb und legte nur das rechte Herz frei. Durch die Wand der rechten Herzkammer führten die Ärzte vorsichtig einen Katheter in das linke Herz zum Loch und platzierten das Implantat genau an der defekten Stelle. Danach drückte sie langsam den zusammengefalteten Doppelschirm aus der Katheter-Spitze heraus und öffneten so den ersten Schirm. Nachdem der Katheter etwas zurückgezogen wurde, entfaltete sich der zweite auf der anderen Seite der defekten Stelle. "Der Doppelschirm verschließt nun das Loch wie die Brotscheiben eines Sandwichs. Die Schirmchen wachsen fest ein, und das Loch im Herzen bleibt sicher verschlossen", sagt Kinderherzchirurg Schmitz.

Bereits fünf Tage nach dem Eingriff konnte das Bonner Universitätsklinikum die junge Studentin in sehr gutem Zustand entlassen. Jetzt freut sich Fetije P. auf ihre Heimat, den Kosovo: "Ich hatte nicht erwartet, so schnell wieder fit zu sein. Jetzt wird alles wieder gut. Ganz herzlich möchte ich mich bei den Bonner Ärzten bedanken."

Kontakt für die Medien:
PD Dr. Johannes Breuer
Leiter der Abteilung für Kinderkardiologie
Zentrum für Kinderheilkunde des Universitätsklinikums Bonn
Telefon: 0228/287-3350
E-Mail: johannes.breuer@ukb.uni-bonn.de

PD Dr. Christoph Schmitz
Leiter des Funktionsbereiches Kinderherzchirurgie
Klinik und Poliklinik für Herzchirurgie des Universitätsklinikums Bonn
Telefon: 0228/287-4193
E-Mail: christoph.schmitz@ukb.uni-bonn.de

Dr. Inka Väth | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Berichte zu: Herz-Lungen-Maschine Herzkammer Katheter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lebensmittel der Zukunft
15.08.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Orientieren auf die Schnelle: Neue Erkenntnisse zur Wahrnehmungssteuerung im Gehirn
15.08.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics