Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klinik, Forschung und Ausbildung unter einem Dach

06.07.2005


Neues Zentrum für Herz-, Lungen- und Rheumaforschung in Bad Nauheim beispielgebend für die klinische Forschung in Deutschland



Das neue "Hessisches Zentrum für Herz-, Lungen- und Rheumaforschung" wird am 6. Juli 2005 von der Max-Planck-Gesellschaft und der Stiftung William G. Kerckhoff in Bad Nauheim feierlich eröffnet. Das Zentrum bietet eine gemeinsame Plattform zur Koordination von Klinik, Forschung und Ausbildung durch das Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung (W. G. Kerckhoff-Institut), die Kerckhoff-Klinik, und die medizinischen Fakultäten der Universitäten Frankfurt und Gießen. Voraussetzung für die Gründung des Zentrums sind der Neubau der Kerckhoff-Klinik sowie die Neugründung des Max-Planck-Instituts für Herz- und Lungenforschung (W. G. Kerckhoff-Institut), des früheren Max-Planck-Institut für physiologische und klinische Forschung, das bis 2008 ebenfalls ein neues Gebäude bezieht. Beide Einrichtungen bilden über gemeinsame Berufungen mit den medizinischen Bereichen der Universitäten Frankfurt und Giessen das Fundament für ein leistungsfähiges Zentrum der klinisch orientierten Grundlagenforschung am Standort Bad Nauheim.

... mehr zu:
»Lunge »Lungenforschung


Zur Einweihung des neuen Zentrums können der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, Prof. Peter Gruss und der Vorsitzende der Stiftung William G. Kerckhoff, Dr. Walter Arnold zahlreiche Gäste begrüßen. Dazu gehören der Ministerpräsident des Landes Hessen, Roland Koch, die Geschäftsführer der Kerckhoff-Klinik, Professor Dr. Christian Hamm und Dr. Hans-Albert König, die Präsidenten der mit dem Zentrum eng verbundenen Universitäten Frankfurt/Main und Giessen sowie der Bürgermeister der Stadt Bad Nauheim. Die Feier beginnt um 10 Uhr. Nach der Festveranstaltung werden die Gäste im Neubau der Kerckhoff-Klinik empfangen. Dort besteht Gelegenheit, das neue Klinikgebäude kennen zu lernen.

Profil des neuen Zentrums

Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems und der Lunge sind in nahezu allen europäischen Ländern für mehr als die Hälfte der Todesfälle der bis zu 75jährigen verantwortlich. Parallel dazu steigt die Zahl der Menschen, die chronisch an Krankheiten des Herz-Kreislauf-Systems sowie der Lunge leiden. Obwohl inzwischen mehrere Risikofaktoren bestimmt werden konnten, sind die molekularen Mechanismen, die zu diesen Erkrankungen führen, noch weitgehend unbekannt. Im Gegensatz zu ihrer Einstufung unter den weltweit führenden Todesursachen ist speziell die Erforschung von Lungenkrankheiten in Deutschland völlig unterentwickelt.

Deshalb wird sich das neue Zentrum in Bad Nauheim auf diese Krankheitsprozesse konzentrieren, die zudem eng miteinander verknüpft sind. Viele Erkrankungen des Herzens und der Lunge bedingen einander: So zieht eine chronische Erkrankung des Herzens häufig eine Beeinträchtigung der Lunge nach sich, und im umgekehrten Fall führen chronische Lungenerkrankungen zu sekundären Herzschädigungen.

Einen weiteren Schwerpunkt bildet die Erforschung von Rheumaerkrankungen. Die rheumatoide Arthritis ist zum Beispiel die Ursache dafür, dass jedes Jahr Tausende von Menschen zu Frühinvaliden werden. Die Folge: menschliches Leid und eine starke Belastung unserer Gesundheits- und Sozialkassen.

Im Zentrum des Hessischen Zentrums für Herz- Lungen- und Rheumaforschung stehen das Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung (W. G. Kerckhoff-Institut) sowie die Kerckhoff-Klinik, eine international renommierte Herz- und Rheumaklinik. Flankiert werden beide Einrichtungen durch die Medizinischen Fakultäten der Universitäten Giessen und Frankfurt, die über Kooperationsverträge und gemeinsame Berufungen mit dem Kerckhoff-Institut und der Kerckhoff-Klinik verschränkt sind. Schwerpunkte in Frankfurt sind kardiovaskuläre Biologie und Medizin, in Giessen pulmonologische und kardiovaskuläre Medizin.

Das Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung wird sich mit der Entwicklung von Herz, Blutgefäßsystem und Lunge befassen und speziell die Entstehungs- und Regenerationsprozesse dieser Organe studieren. Stammzellen der Maus sollen eingesetzt werden, um herauszufinden, wie die regenerativen Eigenschaften dieser Gewebe und Organe beeinflusst und gesteuert werden. Transgene Mäuse werden helfen, die Krankheiten des Herz-Kreislauf-Systems sowie der Lunge im Tiermodell zu untersuchen und neue Behandlungsmöglichkeiten zu entwickeln.

Das Institut ist aus dem bisherigen Max-Planck-Institut für physiologische und klinische Forschung hervorgegangen. Dieses wurde 1929 als Herzforschungsinstitut der William G. Kerckhoff-Stiftung für wissenschaftliche Forschung und Fortbildung gegründet und 1951 der Max-Planck-Gesellschaft angeschlossen. Seit 1972 wurde es als Max-Planck-Institut für physiologische und klinische Forschung (W.G. Kerckhoff-Institut) fortgeführt und befasste sich sehr erfolgreich mit der Entwicklungsbiologie der Blutgefäße (Angiogenese) , dem Ausbau bestehender Kollateralkreisläufe oder Umgehungssysteme (Arteriogenese) sowie in früherer Zeit mit der Thermoregulation sowie neurophysiologischen Prozessen.

Das neue Haupthaus der Kerckhoff-Klinik

Im neuen Haupthaus der Kerckhoff-Klinik werden Patienten bereits seit dem 1. Juli 2005 behandelt. In nur knapp zweieinhalb Jahren wurde der Komplex, der zu den größten Krankenhaus-Erweiterungsbauten der letzten Jahre in Deutschland zählt, errichtet. Das neue Haupthaus steht auf dem Gelände der ehemaligen Rheumaklinik der Justus-Liebig-Universität Gießen und verbindet die Fachbereiche der Kerckhoff-Klinik Kardiologie, Kardiochirurgie und die Rheumatologie zu einer Einheit. Seine Baukosten betragen rund 37 Millionen Euro. Das neue Gebäude wurde von dem erfolgreichen Herz- und Rheumazentrum in Bad Nauheim überwiegend aus Eigenmitteln finanziert. Mit 4.090 Mio. Euro unterstützte das Land Hessen den Bau.

Das neue sechsstöckige Gebäude soll, so der kaufmännische Geschäftsführer Dr. Hans-Albert König, Keimzelle eines medizinischen Zentrums für die Fachbereiche Kardiologie, Herzchirurgie, Rheumatologie und Diabetologie werden. Die Erweiterung des Behandlungsspektrums um den Bereich Diabetologie wurde durch die Kooperation mit der Diabetes-Klinik der Pitzer-Gruppe, die im vierten Stock des neuen Gebäudes ihr Quartier bezogen hat, möglich. Unter dem Motto "Medizin unter einem Dach" komme man, so König, dem Ziel einer engeren Verzahnung der einzelnen Disziplinen näher. Der Neubau bietet darüber hinaus die logistischen Voraussetzungen, um die Notfallversorgung von Herzinfarktpatienten weiter zu optimieren.

Im Erdgeschoss des neuen Haupthauses wurde eine neue Zufahrt für Rettungsfahrzeuge geschaffen, die eine schnelle Verbindung zu allen Notfallbereichen ermöglicht. In direkter Nähe des neuen interdisziplinären Intensiv- und Überwachungsbereichs entstand außerdem ein Linksherzkatheter-Messplatz. "Das neue Haupthaus ermöglicht uns", so der ärztliche Direktor Professor Dr. Christian Hamm, "unsere Qualitätsstandards auszubauen, Gesundheitspolitik innovativ mitzugestalten und Betriebsprozesse effektiv zu gestalten."

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Lunge Lungenforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kokosöl verlängert Leben bei peroxisomalen Störungen
20.06.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics