Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SARS, Malaria und künftige Pandemien

06.06.2005


Die globale Ausbreitung der Lungenkrankheit SARS, Malaria, unbekannte Viren, die dem Menschen gefährlich werden können, und andere neue Erreger: das sind Themen, die auf dem 8. Kongress für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin (KIT) 2005 in Hamburg eine Rolle spielen. Rund 1200 Mediziner aus der gesamten Bundesrepublik treffen sich zwischen dem 9. und 11. Juni 2005 zu dieser größten Tagung der Infektiologie, Virologie und Tropenmedizin, die alle zwei Jahre veranstaltet wird. In diesem Jahr wird der Kongress von Ärzten der Universitätsklinik Rostock gemeinsam mit zwölf Fachgesellschaften ausgerichtet. Kongresspräsident ist Professor Dr. Emil C. Reisinger vom Universitätsklinikum Rostock.



Rostocker Mediziner organisieren Bundeskongress der Infektiologie und Tropenmedizin in Hamburg



"Der Kongress dient dazu, Neuigkeiten und Trends in der Infektiologie und Tropenmedizin aufzuzeigen", sagt Kongresspräsident Professor Emil C. Reisinger, Leiter der Abteilung für Infektiologie und Tropenmedizin am Universitätsklinikum Rostock. Ein solcher Gedankenaustausch ist notwendig, weil dieser Bereich der Medizin immer wichtiger werde. Verantwortlich dafür seien Krankheiten wie SARS oder Grippe, die in der letzten Zeit ins öffentliche Interesse gerückt sind. Das gewachsene Bewusstsein für die Gefahr bakterieller oder viraler Krankheiten spiegelt sich in der zunehmenden Zahl der Kongressteilnehmer wider - Reisinger erwartet rund 1200 Mediziner. Reisinger selbst dürfte als Präsident der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin Anteil daran haben. "Wir haben in den vergangenen Jahren vermehrt auf die Weiterbildung der Ärzte gedrungen. Wir haben Kurse ins Leben gerufen, an denen gut 25.000 Ärzte teilgenommen haben", so Reisinger. Die Ergebnisse liegen auf der Hand. "1999 hatten wir in Deutschland europaweit die meisten Sterbefälle an Malaria." Von etwa 1000 erkrankten Patienten starben 25. Heute sind es nur noch sechs.

"Die Ärzte sind sensibler geworden und erkennen Tropenkrankheiten schneller als früher", sagt Reisinger. Eine Aufmerksamkeit, die aber auch bitter notwendig sei: "40 Prozent aller Todesfälle weltweit gehen auf Infektions- und Tropenkrankheiten zurück. Und durch die Globalisierung bleiben auch unsere Breiten davon nicht unberührt." Allein im Stadtpark von Sao Paulo entdeckten Wissenschaftler in den letzten Jahren 20 neue Virenarten, die auf den Menschen übergehen können - genauso wie HIV oder das Ebola-Virus. Dass derartige Viren sich auch regelmäßig ausbreiten, ist den Tropenmedizinern bekannt. "Alle zwei Jahre kommt es zu einer Pandemie", so Reisinger. "Die Lungenkrankheit SARS hätte leicht zu einer furchtbaren Pandemie werden können."

Thematisiert werden in Hamburg aber auch Bakterien, die resistent gegen Antibiotika sind. "Es ist notwendig, immer wieder neue Antibiotika und Impfstoffe zu entwickeln", sagt Reisinger. "Dafür müssen Mediziner mit der Pharmaindustrie zusammenarbeiten - eine Tatsache, die lange verunglimpft wurde." Die Universitätsklinik Rostock beteiligt sich daher an klinischen Studien, zum Beispiel wird derzeit unter anderem an Patienten aus Mecklenburg-Vorpommern ein neuartiger Impfstoff gegen Hepatitis C getestet. Die Rostocker Forscher haben auch an der Entwicklung von neuen Impfstoffen gegen Typhus mitgearbeitet und neue Methoden zu Behandlung von Malaria entwickelt. Außerdem präsentieren die Rostocker Wissenschaftler Untersuchungen zu einem soeben von ihnen entdeckten neuen Erreger, der bei Hühnern nachgewiesen wurde, der möglicherweise auch auf Menschen mit unterdrücktem Immunsystem etwa nach einer Kortison- oder Krebsbehandlung übergehen und Lungenentzündung auslösen kann.

Neben zahlreichen Fachvorträgen können sich die Kongressteilnehmer auch in praktischen Workshops weiterbilden. Rostocker Medizinstudenten werden sich zudem mit einem eigenen Beitrag über Sexualaufklärung an Schulen an dem Kongress beteiligen.

8. Kongress für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin, 9. bis 11. Juni 2005, Congress Centrum Hamburg (CCH)

Professor Dr. Emil C. Reisinger
Universität Rostock
Klinik für Innere Medizin
Abteilung Infektiologie und Tropenmedizin
Ernst-Heydemann-Straße 6
18057 Rostock
Tel. 0381/4947511
Fax. 0381/4947509

Prof. Dr. Peter Schuff-Werner
Ärztlicher Direktor
Medizinische Fakultät
Rembrandtstraße 16/17
18057 Rostock
Tel. 0381/4945011

Dr.-Ing. Karl-Heinz Kutz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de
http://www.tropen.med.uni-rostock.de
http://www.kit2005.de

Weitere Berichte zu: Hepatitis C Infektiologie Malaria Pandemie SARS Tropenmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lebensmittel der Zukunft
15.08.2018 | Georg-August-Universität Göttingen

nachricht Orientieren auf die Schnelle: Neue Erkenntnisse zur Wahrnehmungssteuerung im Gehirn
15.08.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Macht Sinn: Fraunhofer entwickelt Sensorsystem für KMU

15.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

15.08.2018 | Informationstechnologie

FKIE-Wissenschaftler präsentiert neuen Ansatz zur Detektion von Malware-Daten in Bilddateien

15.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics