Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hörschäden durch Chemotherapie

16.08.2001


Mediziner wollen Risiko für krebskranke Kinder verringern

... mehr zu:
»Cisplatin »Gehör »Hörschaden »Poliklinik

Viele Krebsarten bei Kindern behandeln Mediziner mit dem Chemotherapeutikum Cisplatin. Doch die Therapie mit Cisplatin kann das Hörorgan der kleinen Patienten schädigen. Da aber nicht alle Kinder unter dieser Nebenwirkung leiden, wollen Wissenschaftler von der Universität Münster jetzt herausfinden, welche Faktoren die Ausprägung einer bleibenden Hörschädigung begünstigen. Sie überprüfen dabei mögliche Risikofaktoren wie Alter und Ernährungszustand. Anschließend sollen Ansätze für eine gehörschonendere Behandlung mit Cisplatin entwickelt werden. Die Deutsche Krebshilfe fördert das dreijährige Projekt mit knapp 170.000 Mark.

Jährlich erkranken 1.750 Jungen und Mädchen unter 15 Jahren an Krebs. 70 Prozent der kleinen Patienten können geheilt werden. Leiden sie an einem Neuroblastom oder an einem Knochen-, Keimzell- oder Hirntumor, werden die Kinder meist mit dem Chemotherapeutikum Cisplatin behandelt. Cisplatin gehört in die Gruppe der alkylierenden Substanzen, die die Bausteine der Erbsubstanz so verändern, dass die DNA auseinanderbricht. Die Folge der irreparablen Schäden: Die Tumorzellen starten ihr Selbstmordprogramm und gehen zugrunde.


Doch diese Therapie wird oftmals von einer unangenehmen Nebenwirkung begleitet, die von Dauer sein kann: Viele der kleinen Patienten leiden während und nach der Behandlung unter Schwerhörigkeit. Mit steigender Gesamtdosis von Cisplatin nimmt das Risiko, eine Hörstörung zu erleiden, zu. Aber warum hören nach dieser Therapie nicht alle Kinder schlecht? Es gibt Hinweise darauf, dass erbliche Faktoren für die unterschiedliche Empfindlichkeit der Patienten verantwortlich sind. Wissenschaftler von der Klinik und Poliklinik für Kinderheilkunde - Pädiatrische Hämatologie und Onkologie - und der Klinik und Poliklinik für Phoniatrie und Pädaudiologie der Universität Münster wollen jetzt unter der Leitung von Dr. Claudia Lanvers und Dr. Markus Hahn weitere Faktoren identifizieren, die das Risiko für einen Hörschaden erhöhen.

Die Spezialisten überprüfen die Funktion des Gehörs von krebskranken Kindern, die nach unterschiedlichen Schemata mit Cisplatin behandelt werden. Zu definierten Zeitpunkten vor, während und nach der Therapie untersuchen sie die Funktion des Innenohres. Gleichzeitig werden im Blut die Cisplatin-Konzentrationen gemessen und zu den Veränderungen der Hörfunktion in Beziehung gesetzt. Die Wissenschaftler überprüfen außerdem, ob ein Zusammenhang besteht zwischen Alter, Geschlecht, Ernährungszustand, Körpertemperatur, Pigmentierung sowie therapiebegleitender Medikamente und der Auslösung der Hörstörung. Projektleiterin Dr. Lanvers: "Wenn es uns gelingt, Faktoren zu identifizieren, die mit einer Cisplatin-bedingten Schwerhörigkeit im Zusammenhang stehen, können wir zukünftig vor der Behandlung für jeden der kleinen Patienten ein persönliches Risikoprofil erstellen."

Damit die Forscher auf ein erhöhtes Risiko der Kinder reagieren können, versuchen sie Kriterien für eine gehörschonendere Therapie zu entwickeln. Dabei suchen sie hauptsächlich nach geeigneten Dosierungen von Cisplatin. „Unser Anliegen ist es natürlich, die Therapieerfolge - bei geringerer Belastung des Gehörs - beizubehalten“, so Lanvers.

Interviewpartner auf Anfrage!


Dr. med. Eva M. Kalbheim-Gapp | Deutsche Krebshilfe
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de/

Weitere Berichte zu: Cisplatin Gehör Hörschaden Poliklinik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Hirntumoren aus der Petrischale
15.02.2019 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Mechanismus zur Körperabwehr gegen Bakterien und zur Regulation des Mikrobioms entdeckt
12.02.2019 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Im Focus: Regensburger Physiker beobachten, wie es sich Elektronen gemütlich machen

Und können dadurch mit ihrer neu entwickelten Mikroskopiemethode Orbitale einzelner Moleküle in verschiedenen Ladungszuständen abbilden. Die internationale Forschergruppe der Universität Regensburg berichtet über ihre Ergebnisse unter dem Titel “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunnelling microscopy on insulators” in der weltweit angesehenen Fachzeitschrift ,,Nature‘‘.

Sie sind die Grundbausteine der uns umgebenden Materie - Atome und Moleküle. Die Eigenschaften der Materie sind oftmals jedoch nicht durch diese Bausteine...

Im Focus: Regensburg physicists watch electron transfer in a single molecule

For the first time, an international team of scientists based in Regensburg, Germany, has recorded the orbitals of single molecules in different charge states in a novel type of microscopy. The research findings are published under the title “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunneling microscopy on insulators” in the prestigious journal “Nature”.

The building blocks of matter surrounding us are atoms and molecules. The properties of that matter, however, are often not set by these building blocks...

Im Focus: Universität Konstanz gewinnt neue Erkenntnisse über die Entwicklung des Immunsystems

Wissenschaftler der Universität Konstanz identifizieren Wettstreit zwischen menschlichem Immunsystem und bakteriellen Krankheitserregern

Zellbiologen der Universität Konstanz publizieren in der Fachzeitschrift „Current Biology“ neue Erkenntnisse über die rasante evolutionäre Anpassung des...

Im Focus: University of Konstanz gains new insights into the recent development of the human immune system

Scientists at the University of Konstanz identify fierce competition between the human immune system and bacterial pathogens

Cell biologists from the University of Konstanz shed light on a recent evolutionary process in the human immune system and publish their findings in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Thema Desinformation in Online-Medien

15.02.2019 | Veranstaltungen

FfE-Energietage 2019 - Die Energiewelt heute und morgen vom 1. bis 4. April 2019 in München

15.02.2019 | Veranstaltungen

Deutscher Fachkongress für kommunales Energiemanagement: Fokus Energie – Architektur – BauKultur

13.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Katalysatoren - Fluktuationen machen den Weg frei

15.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Berührungsgeschützt, kompakt, einfach: Rittal erweitert Board-Technologie

15.02.2019 | Energie und Elektrotechnik

Wie kann digitales Lernen gelingen? Lern-Prototypen werden auf der didacta vorgestellt

15.02.2019 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics