Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hörschäden durch Chemotherapie

16.08.2001


Mediziner wollen Risiko für krebskranke Kinder verringern

... mehr zu:
»Cisplatin »Gehör »Hörschaden »Poliklinik

Viele Krebsarten bei Kindern behandeln Mediziner mit dem Chemotherapeutikum Cisplatin. Doch die Therapie mit Cisplatin kann das Hörorgan der kleinen Patienten schädigen. Da aber nicht alle Kinder unter dieser Nebenwirkung leiden, wollen Wissenschaftler von der Universität Münster jetzt herausfinden, welche Faktoren die Ausprägung einer bleibenden Hörschädigung begünstigen. Sie überprüfen dabei mögliche Risikofaktoren wie Alter und Ernährungszustand. Anschließend sollen Ansätze für eine gehörschonendere Behandlung mit Cisplatin entwickelt werden. Die Deutsche Krebshilfe fördert das dreijährige Projekt mit knapp 170.000 Mark.

Jährlich erkranken 1.750 Jungen und Mädchen unter 15 Jahren an Krebs. 70 Prozent der kleinen Patienten können geheilt werden. Leiden sie an einem Neuroblastom oder an einem Knochen-, Keimzell- oder Hirntumor, werden die Kinder meist mit dem Chemotherapeutikum Cisplatin behandelt. Cisplatin gehört in die Gruppe der alkylierenden Substanzen, die die Bausteine der Erbsubstanz so verändern, dass die DNA auseinanderbricht. Die Folge der irreparablen Schäden: Die Tumorzellen starten ihr Selbstmordprogramm und gehen zugrunde.


Doch diese Therapie wird oftmals von einer unangenehmen Nebenwirkung begleitet, die von Dauer sein kann: Viele der kleinen Patienten leiden während und nach der Behandlung unter Schwerhörigkeit. Mit steigender Gesamtdosis von Cisplatin nimmt das Risiko, eine Hörstörung zu erleiden, zu. Aber warum hören nach dieser Therapie nicht alle Kinder schlecht? Es gibt Hinweise darauf, dass erbliche Faktoren für die unterschiedliche Empfindlichkeit der Patienten verantwortlich sind. Wissenschaftler von der Klinik und Poliklinik für Kinderheilkunde - Pädiatrische Hämatologie und Onkologie - und der Klinik und Poliklinik für Phoniatrie und Pädaudiologie der Universität Münster wollen jetzt unter der Leitung von Dr. Claudia Lanvers und Dr. Markus Hahn weitere Faktoren identifizieren, die das Risiko für einen Hörschaden erhöhen.

Die Spezialisten überprüfen die Funktion des Gehörs von krebskranken Kindern, die nach unterschiedlichen Schemata mit Cisplatin behandelt werden. Zu definierten Zeitpunkten vor, während und nach der Therapie untersuchen sie die Funktion des Innenohres. Gleichzeitig werden im Blut die Cisplatin-Konzentrationen gemessen und zu den Veränderungen der Hörfunktion in Beziehung gesetzt. Die Wissenschaftler überprüfen außerdem, ob ein Zusammenhang besteht zwischen Alter, Geschlecht, Ernährungszustand, Körpertemperatur, Pigmentierung sowie therapiebegleitender Medikamente und der Auslösung der Hörstörung. Projektleiterin Dr. Lanvers: "Wenn es uns gelingt, Faktoren zu identifizieren, die mit einer Cisplatin-bedingten Schwerhörigkeit im Zusammenhang stehen, können wir zukünftig vor der Behandlung für jeden der kleinen Patienten ein persönliches Risikoprofil erstellen."

Damit die Forscher auf ein erhöhtes Risiko der Kinder reagieren können, versuchen sie Kriterien für eine gehörschonendere Therapie zu entwickeln. Dabei suchen sie hauptsächlich nach geeigneten Dosierungen von Cisplatin. „Unser Anliegen ist es natürlich, die Therapieerfolge - bei geringerer Belastung des Gehörs - beizubehalten“, so Lanvers.

Interviewpartner auf Anfrage!


Dr. med. Eva M. Kalbheim-Gapp | Deutsche Krebshilfe
Weitere Informationen:
http://www.krebshilfe.de/

Weitere Berichte zu: Cisplatin Gehör Hörschaden Poliklinik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Virotherapie bei Bauchfellkrebs erfolgreich getestet - Neue biologische Krebstherapie
18.09.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Mikrobiota im Darm befeuert Tumorwachstum
18.09.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Im Focus: Schaltung des Stromflusses auf atomarer Skala

Forscher aus Augsburg, Trondheim und Zürich weisen gleichrichtende Eigenschaften von Grenzflächenkontakten im ferroelektrischen Halbleiter nach.

Die Grenzflächen zwischen zwei elektrisch unterschiedlich polarisierten Bereichen im Festkörper werden als ferroelektrische Domänenwände bezeichnet. In der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

Studierende organisieren internationalen Wettbewerb für zukünftige Flugzeuge

17.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf der InnoTrans 2018 mit innovativen Lösungen für den Güter- und Personenverkehr

18.09.2018 | Messenachrichten

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

18.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics