Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was tun gegen Übergewicht und Fettleibigkeit von Kindern

31.05.2005


Immer mehr Kinder sind zu dick. Schätzungen zufolge hat heute jedes achte Kind bei der Einschulung in Deutschland Übergewicht. Experten sprechen bereits von einer "Adipositas-Epidemie". Chronische Erkrankungen und Spätschäden wie Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Gelenkschädigungen sind die Folge. Deren mittelbare Folgekosten für das deutsche Gesundheitssystem werden auf zwölf Milliarden Euro pro Jahr geschätzt.



Um den Trend zu bremsen oder sogar umzukehren, will die Europäische Kommission im Rahmen ihrer Forschungspolitik nun ein Projekt auf europäischer Ebene unterstützen. 15 Millionen Euro sollen in eine Studie mit 20.000 Kindern fließen, die vom Bremer Institut für Präventionsforschung und Sozialmedizin (BIPS) konzipiert wurde.

... mehr zu:
»BIPS »Fettleibigkeit


Das auf fünf Jahre angelegte Vorhaben soll erstmals zuverlässige Daten für eine international vergleichende Beurteilung des Problems liefern. Die Feinabstimmung beginnt im Juni in Brüssel. Anfang 2006 wollen sich die Partner dann koordiniert vom BIPS an die Arbeit machen. Nach aktuellem Stand werden sich 25 renommierte Forschungseinrichtungen und mittelständische Unternehmen in zehn EU-Ländern an der Studie beteiligen.

Die Details der Studie

Ein Schwerpunkt der Studie unter dem Titel IDEFICS (Identification and Prevention of Dietary- and Lifestyle-induced Health Effects in Children and Infants) ist das Risiko für Kinder, an Übergewicht oder gar Fettleibigkeit und den damit verbundenen Stoffwechselproblemen mit ihren Langzeitfolgen (dem metabolischen Syndrom) zu leiden. Weitere Themen sind erworbene Haltungsschäden und das Aufmerksamkeits-Hyperaktivitäts-Syndrom (ADHS), das ebenfalls mit der Ernährung in Verbindung gebracht wird.

Die Wissenschaftler wollen zum Beispiel aufklären: Welche Auswirkungen haben die Lebensbedingungen in den verschiedenen Ländern? Wie groß ist der Einfluss kultureller und ethnischer Unterschiede sowie unterschiedlicher Ernährungsstile? Welche Bedeutung haben genetische Ursachen für den Hang zum Dickwerden? Im Rahmen der Untersuchung werden Jungen und Mädchen zwischen zwei und zwölf Jahren untersucht und in ihrer körperlichen Entwicklung begleitet. Zudem werden ihre Geschmacksvorlieben und -empfindlichkeiten getestet. Dafür werden Projektpartner aus der Wirtschaft spezielle Lebensmittel entwickeln. Wesentlich betreut wird dieser Teil des Vorhabens vom Sensorik-Labor des Technologie-Transfer-Zentrums in Bremerhaven.

Der bislang einmalige Forschungsansatz geht von der Vermutung der Wissenschaft aus, dass Geschmackspräferenzen und -empfindungen großen Einfluss auf Essgewohnheiten haben. Wenn einem Kind zum Beispiel die Geschmacksnote von Fleisch oder Chips besonders liegt, wird es fettes und hochkalorisches Essen bevorzugen, und zwar nur des Geschmacks wegen. "Man könnte also in der Zukunft dazu kommen, gesundes Essen mit der bevorzugten Geschmacksnote zu produzieren", nennt der BIPS-Wissenschaftler Professor Wolfgang Ahrens Perspektiven.

Auch in der Präventionsforschung verfolgt die Studie einen im europäischen Maßstab völlig neuen Ansatz: Erstmalig soll Vorbeugung wissenschaftlich auf ihre Wirksamkeit untersucht werden. Ziel ist, ebenso praktikable wie nachweislich effektive Maßnahmen für alle Kulturen und sozialen Gruppen zu entwickeln. "Es ist schon unendlich viel Material zur Prävention gedruckt worden, doch dessen Wirksamkeit wurde nie nachgewiesen", kommentiert Ahrens. Mit diesem Anliegen wollen sich die beteiligten Studienzentren nicht nur an Kinder und Eltern direkt wenden. Sie werden vor allem auch Vorbeugungsangebote gemeinsam mit ausgewählten Kindergärten und Schulen entwickeln und erproben.

Das BIPS

Das eng mit der Universität Bremen kooperierende und teilweise vom Land finanzierte BIPS erforscht seit mehr als 20 Jahren Krankheitsursachen und engagiert sich in der Vorbeugung von Erkrankungen. Die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen führen Studien von der Planung über die Datenerhebung bis zur Auswertung durch, bewerten die Ergebnisse und geben Handlungsempfehlungen zum Gesundheitsschutz.

Die Felder Ernährung und Epidemiologie - also zum Beispiel die Verbreitung von Krankheiten nach Ländern oder Bevölkerungsgruppen - gehören zu den Schwerpunkten des Instituts. Über die Anerkennung der BIPS-Kompetenz durch die EU und den großen Erfolg für Bremen und Bremerhaven als "Stadt der Wissenschaft 2005" freuen sich auch die Bremer Universität und der Senator für Bildung und Wissenschaft, die die aufwändige Antragstellung mitfinanziert haben. Uni-Kanzler Gerd-Rüdiger Kück: "Dass die Projektkoordination an die Universität vergeben wurde, dokumentiert die hervorragende wissenschaftliche Qualität der Bremer Gesundheitswissenschaften."

Ansprechpartner für weitere Informationen:

Bremer Institut für Präventionsforschung und Sozialmedizin (BIPS)
Prof. Dr. Wolfgang Ahrens (Abteilungsleiter)
Tel: +49 (0)421 59596-0
Fax: +49 (0)421 59596-68
ahrens@bips.uni-bremen.de

Angelika Rockel | idw
Weitere Informationen:
http://www.bips.uni-bremen.de

Weitere Berichte zu: BIPS Fettleibigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Virotherapie bei Bauchfellkrebs erfolgreich getestet - Neue biologische Krebstherapie
18.09.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Mikrobiota im Darm befeuert Tumorwachstum
18.09.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Im Focus: Schaltung des Stromflusses auf atomarer Skala

Forscher aus Augsburg, Trondheim und Zürich weisen gleichrichtende Eigenschaften von Grenzflächenkontakten im ferroelektrischen Halbleiter nach.

Die Grenzflächen zwischen zwei elektrisch unterschiedlich polarisierten Bereichen im Festkörper werden als ferroelektrische Domänenwände bezeichnet. In der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

Studierende organisieren internationalen Wettbewerb für zukünftige Flugzeuge

17.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Auf der InnoTrans 2018 mit innovativen Lösungen für den Güter- und Personenverkehr

18.09.2018 | Messenachrichten

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

18.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics