Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Schlaflieder nicht mehr helfen

31.05.2005


Die Schreisprechstunde der Universitätskinderklinik unterstützt verzweifelte Eltern



Jedes Baby schreit gelegentlich. Immerhin hat es nur wenige Möglichkeiten seinen Unmut auszudrücken. Aber bis zu einem Viertel aller Kinder in den ersten drei Lebensjahren fällt durch nahezu unstillbares Schreien auf, andere durch chronische Unruhe, Schlaf- und Fütterungsstörungen und exzessives Trotzen. Das bringt die Eltern zur Verzweiflung. Auswege weist die von Peter Hiermann geleitete Schreisprechstunde an der Universitätsklinik und Poliklinik für Kinder und Jugendliche der Universität Leipzig.

... mehr zu:
»Säugling


Auf dem Schreibtisch von Peter Hiermann, Psychologe an der Uni-Kinderklinik, liegt ein Brief und dazu ein Foto, auf dem eine Mutti mit ihrem lachenden Töchterchen spielt. Dazu ein paar Zeilen mit dem Dankeschön dafür, dass die Kleine jetzt "ein richtig fröhliches Baby" ist.

Ehe dieses Aufatmen kommen kann, müssen sich die meisten der Familien erst einmal durchringen, zu bekennen: "Wir halten das nicht mehr aus!" Wann aber sollte man Hilfe suchen, wann ist ein schreiendes Kind ein Schreikind? "In dem Moment, wo die Eltern das Problem als solches wahrnehmen. Das kann bei dem einen früher, beim anderen später beginnen. Wir schicken niemanden weg, sondern nehmen seine Verzweiflung ernst." Aber es gibt eine Faustregel: Wenn ein Kind mehr als drei Wochen lang, an drei Tagen pro Woche mehr als drei Stunden schreit, spätestens dann ist Eingreifen angesagt. Ähnliche Kriterien gibt es für Kinder mit Schlaf- oder Fütterungsproblemen. Denn ein unruhiger Säugling oder ein extrem trotzendes Kleinkind sind wahnsinnig anstrengend für ihre Umgebung und bergen viel Konfliktpotential. Daraus entsteht eine gefährliche Spirale der negativen Gegenseitigkeit. Der Säugling ist unzugänglich, schreit, wendet den Blick ab, schläft nicht. Und bei den Eltern wachsen Verunsicherung, Selbstzweifel, Erschöpfung und letztlich Depression.

Zu welchen "Tricks" greift Hiermann, um die Schreihälse zu beruhigen? Zuerst einmal wird der kleine Patient von einem Kinderarzt gründlich untersucht, wodurch körperliche Ursachen ausgeschlossen werden sollen. Aber die meisten der Babys sind völlig gesund. Die oftmals als Drei-Monats-Koliken bezeichneten Verdauungsstörungen spielen eine geringere Rolle als angenommen. Auch die Art der Geburt ist nebensächlich.

"Das Problem hat zumeist eine vielschichtige Entstehungsgeschichte Einfache Erklärungen greifen hier zu kurz. Es gilt, sich gemeinsam mit den Eltern auf die Suche zu machen. Verlief die Schwangerschaft sehr stressig? Wohnt die Familie sehr beengt? Sind die Eltern in der Lage, die Verhaltensweisen und Eigenschaften ihres Kindes und die Signale, die es sendet, richtig zu deuten? Überschätzen sie die Fähigkeit des Winzlinges absichtlich zu handeln? In welcher Rolle sehen sie sich selbst dabei? Welche Emotionen und eventuell Kindheitserinnerungen weckt das Geschrei des eigenen Nachwuchses? Ist die Mutter durch Abwesenheit des Vaters überfordert? Fühlt sie sich durch das Eingreifen der Großeltern bedrängt? Natürlich hat jeder Mensch - und auch jedes Baby - ein anders Temperament, auch das spielt eine Rolle. Es gibt vieles worüber wir miteinander reden."

Aber nicht nur das Verhältnis der Eltern untereinander und zu ihrem Kind wird während der Sprechstunde besprochen. Die Ratsuchenden gehen auch mit ganz praktischen Tipps nach Hause. Die beginnen bei Hinweisen zum Umgang mit dem Säugling beispielsweise beim Stillen oder Füttern, reichen vom Überdenken des Tagesablaufs bis hin zur Anregungen, die das Schlafengehen betreffen. "Aber letztlich wollen wir die Eltern nicht mit Anweisungen heimschicken, sondern ihnen Anregungen zur Selbsthilfe geben", betont Hiermann.

Die Schlussfolgerungen, die das Team der Schreisprechstunden an der Universitätsklinik aus der Zusammenfassung ihrer Arbeitsergebnisse zog und publizierte, gehen in verschiedene Richtungen: "Zum einen stützen unsere erhobenen Daten die Annahme, dass Maßnahmen in der frühen Kindheit schnell und wirkungsvoll helfen. Bei zwei Dritteln aller Fälle besserten sich die Probleme schon nach ein bis zwei Besuchen oder verschwanden ganz. Sorgen machen uns allerdings jene reichlich 20 Prozent, bei denen wir nichts erreichen konnten. Das waren zumeist psychosozial mehrfach belastete Familien, für die schon die Anbindung an so eine Sprechstunde ein Problem darstellt. Hier muss nach Wegen gesucht werden, diesen Familien beispielsweise durch Hausbesuche entgegenzukommen."

Doch die Überlegungen gehen noch weiter: In den USA haben Förderprogramme im Vorschulalter für psychosozial benachteiligte Familien beachtliche Langzeiteffekte bewiesen. Die Kinder erreichen - im Gegensatz zu denen aus Familien ohne Beratung - höhere Schulabschlüsse und ein besseres Einkommen, werden seltener straffällig und müssen seltener zum Arzt. "Insofern sollte die Gesellschaft über dieses Problem intensiver nachdenken", meint Hiermann. "Und selbst wenn man kürzer greift und nur den Blickwinkel der Krankenkassen einnimmt, bleibt die Frage wieviel weniger Notarztbesucher für die Kinder und wieviel weniger Psychopharmaka für die Eltern anfallen. Weiterhin wissen wir, dass Mütter mit niedrigem sozialen Status und irritablen Säuglingen durch Beratung feinfühliger mit ihrem Kind umgehen und das Bindungsverhalten beim Kind sich nachhaltig verbessert Weiterer Aspekte, der untersucht werden müssten, sind die Zusammenhänge von Schwierigkeiten im Säuglings- und Kleinkindalter mit Vernachlässigungen oder Misshandlungen. Wenn eine verzweifelte Mutter ihr Baby zum Beispiel schüttelt, kann das dramatische Behinderungen oder gar den Tod zur Folge haben."

Um sich in der Schreisprechstunde der Universitätskinderklinik beraten zu lassen, benötigt man eine Überweisung des Haus- oder Kinderarztes. Für die Familie ist die Behandlung kostenfrei. Telefonische Anmeldung unter: 0341/ 97 26 242. Marlis Heinz

Weitere Informationen:
Peter Hiermann
Telefon: 0341 97-26207
E-Mail: peter.hiermann@medizin.uni-leipzig.de

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de/~kikli

Weitere Berichte zu: Säugling

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mit dem Nano-U-Boot gezielt gegen Kopfschmerzen und Tumore
19.07.2018 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz
18.07.2018 | Universitätsklinikum Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics