Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Impfstoff schützt vor krebsauslösenden Viren

25.05.2005

Gebärmutterhalskrebs - Mediziner sprechen von einem Zervixkarzinom - ist bei Frauen weltweit die zweithäufigste Krebserkrankung, die pro Jahr etwa 230.000 Todesopfer fordert. Es besteht jedoch berechtigter Anlass zur Hoffnung, in Zukunft viele Erkrankungsfälle verhindern zu können. Denn Gebärmutterhalskrebs wird überwiegend durch so genannte Humane Papillomaviren (HPV) ausgelöst, gegen die Forscher von GlaxoSmithKline einen Impfstoff entwickeln. Dieser befindet sich zurzeit noch in der Erprobung. Mit der Zulassung wird aber bereits in wenigen Jahren gerechnet. Wie effektiv dieser Impfstoff HPV-Infektionen verhindert und welche Perspektiven sich hieraus ergeben, wurde auf der 22. Internationalen Papillomavirus-Konferenz in Vancouver, Kanada deutlich.

Die wichtigste Maßnahme zur Vorbeugung von Gebärmutterhalskrebs ist derzeit die jährliche Früherkennung im Rahmen der regelmäßigen Vorsorgeuntersuchungen. Dabei wird auch ein Zervixabstrich durchgeführt und u.a. darauf untersucht, ob die Zellen auffällige Veränderungen aufweisen. Denn mit den Humanen Papillomaviren infizierte Zellen durchlaufen über mehrere Jahre erst verschiedene Vorstufen, bevor es zur gefährlichen Krebserkrankung kommt. Bei rechtzeitiger Diagnose können die Vorstufen behandelt werden, um so die Krebsentstehung zu verhindern. Laut einer in fünf Ländern durchgeführten Befragung von Mutter-Tochter-Paaren ist dies aber vielen Frauen nicht bewusst. Mit dem Begriff "Zervixkarzinom" wussten Frauen in Europa wesentlich weniger anzufangen als in Kanada. "Als sie schließlich mit den Fakten über das Zervixkarzinom und den Zusammenhang mit HPV konfrontiert wurden, waren sie schockiert", berichtete Dr. Delphine Duchâteau, TNS Healthcare Specialist Qualitative Unit, London, Großbritannien, auf einem von der Firma GlaxoSmithKline unterstützten Symposium. Einige Frauen gerieten regelrecht in Panik und wollten sofort einen Gynäkologen aufsuchen. Panik, so Duchâteau, solle keinesfalls erzeugt werden. Die Studie zeige jedoch, wie wichtig eine breitere Aufklärung der Bevölkerung vor der Einführung einer prophylaktischen Impfung sei.

Auch erwachsene Frauen würden von der Impfung profitieren Insgesamt gibt es mehr als 100 verschiedene HPV-Typen, von denen knapp 30 zu Infektionen im Genitalbereich führen können. Diese werden fast ausschließlich durch Geschlechtsverkehr übertragen, wobei sich viele junge Mädchen bzw. Frauen bereits beim "ersten Mal" infizieren. Nach Zulassung des Impfstoffes werden sich die Impfbemühungen deshalb voraussichtlich auf die Altersgruppe der 10- bis 13-Jährigen konzentrieren, d. h. vor beginn der sexuellen Aktivität. Wie Prof. Tom Wright, Columbia University, New York City, USA, betonte, dürfen aber auch erwachsene Frauen nicht außer Acht gelassen werden. Denn viele von ihnen haben im Laufe des Lebens mehrere Sexualpartner und können sich auch im Alter von 40, 50 oder 60 Jahren erstmalig oder erneut mit dem Virus infizieren. Prof. Wright verwies auch darauf, dass sich durch einen effektiven Impfstoff sehr wahrscheinlich nicht nur das Auftreten des Gebärmutterhalskrebses reduzieren lässt (ein solcher Effekt wäre erst etwa 20 Jahre nach Einführung der Impfstoffe erkennbar), sondern dadurch dass bei den Vorsorgeuntersuchungen wesentlich seltener auffällige Befunde gefunden werden, wären die Frauen wesentlich seltener beunruhigt und verunsichert. Weitere Untersuchungen oder Eingriffe zur Behandlung von Krebsvorstufen wären ebenfalls nicht mehr so häufig notwendig. Ein Impfstoff wird die Vorsorgeuntersuchungen allerdings nicht ersetzen.

HPV-Infektionen häufiger als andere sexuell übertragbare Erkrankungen In einer Studie an Studentinnen der Universität Seattle wurde bei 28 % der Frauen im Alter zwischen 18 und 20 Jahren eine HPV-Infektion festgestellt. Der Nachweis von Humanen Papillomaviren weist nicht zwangsläufig auf ein erhöhtes Krebsrisiko hin, da viele Virustypen keine bösartigen Veränderungen verursachen. Gefährlich sind jedoch beispielsweise die HPV-Typen 16 und 18, die weltweit für etwa 70 % aller Fälle von Gebärmutterhalskrebs verantwortlich sind. "Ein Impfstoff gegen diese beiden Typen wäre deshalb ein großer Fortschritt, um den Gesundheitszustand der Frauen zu erhalten", erklärte Dr. Laura A. Koutsky, University of Washington, Seattle, USA, auf einer "Public Education"-Sitzung. Dies gilt besonders für Entwicklungsländer, in denen rund 3 % aller Frauen im Laufe ihres Lebens an Gebärmutterhalskrebs erkranken. Denn regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen sind dort aufgrund der schlechteren medizinischen Versorgung nicht möglich. Mit etwa 2.000 Todesfällen pro Jahr fordert diese Krebsart aber auch in Deutschland immer noch mehr Todesopfer als in den meisten anderen europäischen Ländern.

Impfstoff schützt auch vor anderen gefährlichen Virustypen Ein Impfstoff gegen die beiden gefährlichen HPV-Typen 16 und 18 ist in der Entwicklung bereits weit fortgeschritten. Wie Dr. Gary Dubin, GlaxoSmithKline Biologicals, USA, im Rahmen des wissenschaftlichen Programms berichtete, wurde er in einer Studie erprobt, deren Ergebnisse im letzten Jahr in der Fachzeitschrift Lancet publiziert wurden. Teilgenommen hatten 1.113 Frauen im Alter zwischen 15 und 25 Jahren, bei denen akute Infektionen mit den Viren durch die dreimalige Impfung zu 90 % verhindert werden konnten. Noch wichtiger aber war, dass es bei keiner der Frauen zu einer dauerhaften ("persistierenden") Infektion kam. Denn nur wenn sich der Erreger über einen längeren Zeitraum einnistet, kann es zum Krebs kommen. Der Impfstoff schützt aber möglicherweise noch vor weiteren Humanen Papillomaviren, die mit den Typen 16 und 18 verwandt sind und ebenfall für Zervixkarzinome verantwortlich sind - so das Ergebnis einer weiteren Auswertung der Studiendaten.

Sonja Luz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.gsk.com

Weitere Berichte zu: Gebärmutterhalskrebs Impfstoff Papillomavire Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Narkolepsie: Wissenschaftler entlarven den Übeltäter der rätselhaften Schlafkrankheit
20.09.2018 | Universitätsspital Bern

nachricht Virotherapie bei Bauchfellkrebs erfolgreich getestet - Neue biologische Krebstherapie
18.09.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bei Depressionen ist Hirnregion zur Stresskontrolle vergrößert

20.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Was Einstein noch nicht wusste

20.09.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics