Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rund 2000 Magen-Darm-Spezialisten tagen in Münster

14.08.2001


Die Stadt Münster wird in der Zeit vom 12. bis 15. September 2001 zum Mekka für Ärzte aus dem gesamten Bundesgebiet und dem Ausland, die sich mit der Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes und der Leber beschäftigen. Denn in der Halle Münsterland findet in dieser Zeit die 56. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) statt, einem Zusammenschluss von über 3000 Fachexperten aus Deutschland. Rund 2000 von ihnen werden zu diesem großen Mediziner-Kongress in Münster erwartet. Tagungsleiter ist der derzeitige Präsident der DGVS und Direktor der Medizinischen Klinik B des Universitätsklinikums Münster, Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfram Domschke.

Die Magen-, Darm- und Leberspezialisten erwartet bei diesem Kongress ein breiter Überblick über den aktuellen Wissensstand auf diesen Gebieten und viel Raum für einen intensiven Informations- und Erfahrungsaustausch. Zur Sprache kommen die gesamte Bandbreite von Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes und angrenzender Organe und die unterschiedlichsten Möglichkeiten der internistischen Therapie. Das Themenspektrum erstreckt sich dabei unter anderem auch auf die Möglichkeiten der Endoskopie in Diagnostik und Therapie, auf Krebserkrankungen im Bereich des Magen-Darm-Traktes sowie auf Fragen rund um die Zuckerkrankheit und Ernährungstherapie.

Ein ganzer Kongresstag ist im Rahmen eines Kurses für Nachwuchsmediziner der "Therapie der Lebererkrankungen 2001" gewidmet. Dabei werden führende Experten aus ganz Deutschland über den aktuellen Stand der Therapie bei Leberentzündungen, Leberzirrhose und ihren Komplikationen, bei Lebertumoren und anderen, zum Teil erblichen Lebererkrankungen berichten. Insgesamt umfasst diese große Medizinertagung 19 klinische Symposien und 16 Forschungsseminare, in denen über 250 Experten sowohl über praktisch-klinische als auch über aktuelle wissenschaftliche Aspekte berichten. Darüber hinaus werden in über 500 Kurzvorträgen und Postern neueste wissenschaftliche Ergebnisse präsentiert. Auf die 30 besten Beiträge wartet eine Auszeichnung durch den Präsidenten.

Neben einem breiten Informations- und Erfahrungsaustausch unter den Internisten, die sich mit Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes und der Leber beschäftigen, ist den Veranstaltern aber auch die Kommunikation mit Kollegen angrenzender Fachdisziplinen,
wie beispielsweise mit Chirurgen und Pathologen, wichtig, die ihrerseits in die Diagnostik und Therapie dieser Erkrankungen involviert sind. Besondere Veranstaltungsformen im Rahmen der Tagung haben das Ziel, die Kommunikation zu vertiefen und die Verzahnung der einzelnen Bereiche bewusst zu fördern.

Nicht zu kurz kommt bei dem Kongress in Münster auch die derzeit vieldiskutierte "evidence based" Medizin, bei der es um eine Absicherung und mögliche qualitative Optimierung ärztlicher Entscheidungen in der Praxis durch zentral abrufbares, faktengesteuertes Wissen geht. Durch die Nutzung neuester Kommunikationstechniken mit Internet-Anbindung sollen den Kongressteilnehmern im Rahmen eines entsprechenden Seminars solche Möglichkeiten vor Augen geführt werden. In wieder einem anderen Kurs werden interessierte Teilnehmer mit den modernen molekulargenetischen Analysemethoden und entsprechenden Techniken vertraut gemacht und durch Ärzte, die im unmittelbaren Patientenkontakt stehen, für einen differenzierten Umgang mit diesen Methoden sensibilisiert.

Vor dem Hintergrund der anhaltenden Diskussion über die künftige Finanzierung des Gesundheitssystems in Deutschland werden sicher auch Veranstaltungen zu berufspolitischen Themen auf Interesse stoßen. Dabei werden unter anderem Aspekte einer "integrierten Versorgung" und der künftigen Form der Krankenhausfinanzierung erörtert und ihre Auswirkungen auf die Qualität der ärztlichen Versorgung diskutiert.

Neben Medizinern werden auch Krankenschwestern und Pfleger sowie auch Patienten in die Tagung der DGVS einbezogen. Auf dem Programm stehen beispielsweise ein Fortbildungskongress für Endoskopieschwestern und -pfleger sowie verschiedene Arzt-Patienten-Seminare für Patienten, die an chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen, Lebererkrankungen oder Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse leiden. An alle interessierten Bürgerinnen und Bürger in und um Münster dagegen richtet sich eine öffentliche Abendveranstaltung am Dienstag, 11. September 2001, in der Aula des Schlosses. Ein hochkarätiges Gremium, darunter die nordrhein-westfälische Umweltministerin Bärbel Höhn, wird dort von 20 bis 21.30 Uhr über Chancen und Risiken genetisch veränderter Nahrungsmittel diskutieren.

Jutta Reising | idw
Weitere Informationen:
http://idw-online.de/public/www.gastro2001.de

Weitere Berichte zu: DGVS Lebererkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die Gene sind nicht schuld
20.07.2018 | Technische Universität München

nachricht Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson
20.07.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics