Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Frühling genießen, Sonnenbrand vermeiden

17.05.2005


Bundesamt für Strahlenschutz informiert mit UV-Index über Sonnenbrandwahrscheinlichkeit



Wer wünscht sich nicht ein sonniges Pfingstwochenende? "Damit der Aufenthalt in der Frühlingssonne nicht mit einem Sonnenbrand endet, sollte man sich auf unserer Internetseite über den aktuellen UV-Index informieren", rät die Sprecherin des Bundesamtes für Strahlenschutzes (BfS), Anja Schröder. Der UV-Index, kurz UVI, beschreibt den am Boden erwarteten Tagesspitzenwert der sonnenbrandwirksamen UV-Strahlung. Je höher der UVI, desto größer ist das Sonnenbrandrisiko. Die Prognose findet man unter www.bfs.de/uv/uv2/uvi/prognose.html.

... mehr zu:
»BfS »Sonnenbrand »UV-Belastung »UV-Index »UVI


"Für das Pfingstwochenende erwarten wir, je nach Bewölkung, UVI-Werte zwischen 4 und 7", erläutert Anja Schröder. "Das bedeutet eine mittlere bis hohe UV-Belastung. Ein Sonnenbrand ist schon nach 20 bis 30 Minuten möglich. Schutzmaßnahmen sind bei Sonnenschein erforderlich."

Die wichtigsten Sonnenregeln sind:

- Die Haut langsam an die Sonne gewöhnen (jedoch nicht im Solarium).
- Mit leichter, weiter Kleidung die Haut vor direkter Sonnenbestrahlung schützen.
- Den Kopf bedecken.
- Sonnenbrille tragen.
- Entblößte Haut durch Sonnenschutzmittel mit ausreichendem Lichtschutzfaktor schützen.

Der Sonnenschutz soll eine halbe Stunde vor dem Aufenthalt im Freien aufgetragen werden, um richtig zu wirken. Wiederholtes Eincremen gewährleistet die Wirkung des Lichtschutzfaktors, kann sie aber nicht verlängern!

- Besonders bei Kindern ist unbedingt auf guten Sonnenschutz zu achten.
- Kinder unter zwei Jahren dürfen nicht der Sonne ausgesetzt werden.
- Mehr als 50 Sonnenbäder im Jahr sind nicht zu empfehlen.

Der UVI ist international einheitlich festgelegt. An unbewölkten Tagen wird dieser Wert zur Mittagszeit erreicht. Er hängt vor allem vom Sonnenstand ab und ändert sich daher am stärksten mit der Jahreszeit und der geografischen Breite. Die Ozonsituation in der Atmosphäre, Bewölkung und die Höhenlage eines Ortes spielen ebenfalls eine Rolle. Reflexionen an Sand und Schnee beeinflussen die Höhe des UVI.

- UVI 8 und mehr: UV-Belastung ist sehr hoch, Sonnenbrand in weniger als 20 Minuten möglich, Schutzmaßnahmen sind unbedingt erforderlich.
- UVI 5 bis 7: UV-Belastung ist hoch, Sonnenbrand ab 20 Minuten möglich, Schutzmaßnahmen sind erforderlich.
- UVI 2 bis 4: UV-Belastung ist mittel, Sonnenbrand ab 30 Minuten möglich, Schutzmaßnahmen sind empfehlenswert.
- UVI 0 bis 1: UV-Belastung ist niedrig, Sonnenbrand unwahrscheinlich, Schutzmaßnahmen sind nicht erforderlich.

Diese Schutzhinweise und Zeiten bis zum Erreichen der Sonnenbrandschwelle gelten für Hauttyp II bei ungebräunter Haut. Hauttyp II hat blonde Haare und graue, blaue oder grüne Augen. Zwar rötet sich die Haut nach 10 bis 20 Minuten, wenn sie Sonne nicht gewöhnt ist, mit der Zeit wird sie aber mäßig braun.

Unter www.bfs.de/uv/uv2 informiert das BfS umfassend über die Wirkungen von UV-Strahlen, den nationalen und internationalen UVI, die verschiedenen Hauttypen und über Schutzmaßnahmen. Die Broschüre "Mit heiler Haut durch den Sommer" steht zum Download unter www.bfs.de/uv/uv2/Kinderflyer
bereit und ist, wie auch die anderen Infomaterialen des BfS zum Thema UV, kostenlos zu beziehen beim:

Bundesamt für Strahlenschutz
Postfach 10 01 49
38201 Salzgitter
Tel: 01888 / 333-1130
Fax: 01888 / 333-1150
EPost@bfs.de

Ansprechpartnerin für die Presse:
Anja Schröder, Tel.: 01888 / 333-1138

Ghita Cleri | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfs.de

Weitere Berichte zu: BfS Sonnenbrand UV-Belastung UV-Index UVI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Modernste Diagnostik eröffnet neue Perspektiven für eine "personalisierte“ Medizin
14.08.2018 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Ist Salz besser als sein Ruf?
10.08.2018 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics