Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fruchtbare Eizellen in nur fünf Tagen

13.05.2005



Sensationeller Durchbruch lässt Fachwelt wissenschaftlichen Irrtum befürchten
Die Produktion von fruchtbaren Eizellen innerhalb von nur fünf Tagen ist nach eigenen Angaben einem Forscherteam der University of Tennessee Graduate School of Medicine gelungen. Dazu entnahmen die Experten Oberflächenzellen aus den Eierstöcken von fünf Frauen im Alter von 39 bis 52 Jahren und züchteten diese unter Beigabe von Östrogen heran. Die Ergebnisse der Studie sind in der Forschungswelt umstritten, denn bis jetzt ist es führenden Fruchtbarkeitswissenschaftern noch nicht gelungen Eizellen aus Gewebe zu generieren. Die Ergebnisse der Studie sind in dem Magazin Reproductive Biology and Endocrinology publiziert worden.



"Der Prozess ist überraschend einfach und ich hoffe, dass die Effizienz dieser Methode in weiteren Forschungsarbeiten bestätigt werden kann", erklärte Studienleiter Antonin Bukovsky. Bukovsky denkt, dass die Oberflächenzellen quasi Vorläuferzellen sind, die eine unlimitierte Quelle sind für das Heranzüchten von Eizellen und jenen Zellen, die sie nähren und Follikel bilden. Ganz anderer Meinung ist Jonathan Tilly vom Massachusetts General Hospital in Boston, der selbst auf dem Gebiet der Produktion von Eizellen aus Vorläuferzellen forscht. Er nimmt an, dass bei der Entnahme der Oberflächenzellen versehentlich auch reife Eizellen entnommen wurden, die direkt unterhalb der Oberfläche eingelagert sind. Bokovsky kontert, dass wenn dies geschehen wäre, die Zellen bereits nach einigen Tagen sichtbar geworden wären.

Zudem zeigt sich Tilly überrascht, dass das Heranzüchten von Oberflächenzellen mit Östrogen der initiierende Auslösefaktor für den Bildungsprozess von Eizellen sei. Denn in der Eierstockkrebsforschung wird diese Technik bereits seit Jahren praktiziert und bisher wurden noch von keinem Forscher plötzlich Eizellen entdeckt, so der Experte. "Ich denke nicht, dass diese Forschungsergebnisse valide sind. Zudem fürchte ich, dass bei betroffenen Patienten falsche Hoffnungen geweckt werden", erklärte Tilly. Der Experte wirft auch die Frage auf, warum derartig bahnbrechende Entdeckungen nur in dem von Buchovsky herausgegeben und eher unbedeutenden Fachblatt publiziert wurden.

Evelyn Lengauer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mgh.harvard.edu
http://www.rbej.com/home/

Weitere Berichte zu: Eizelle Oberflächenzelle Vorläuferzelle Östrogen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die Gene sind nicht schuld
20.07.2018 | Technische Universität München

nachricht Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson
20.07.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics