Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Haifischflossen-Test macht Fließfähigkeit von Abformmaterialien sichtbar

27.04.2005



Initiale Hydrophilie und eine hohe Fließfähigkeit - das sind zentrale Anforderungen an ein hochwertiges Abformmaterial. Denn nur wenn diese chemischen und physikalischen Grundvoraussetzungen erfüllt sind, werden zeichnungsscharfe und dimensionsgetreue Abformungen möglich. 3M ESPE hat mit dem "Haifischflossen-Test" eine Methode entwickelt, die Fließfähigkeit eines Abformmaterials unter Druck zu bestimmen.

... mehr zu:
»ESPE »Polyether

Der Versuchsaufbau ist verhältnismäßig einfach: Das zu testende Abdruckmaterial wird in ein kleines, rundes Gefäß gefüllt. Das Messinstrument selbst besteht aus einem Zylinder mit Kolben und wird auf das Gefäß aufgesetzt. Die Arretierung, die den Kolben im oberen Bereich des Zylinders fixiert, wird gelöst. Langsam sinkt der Kolben mit einem Gewicht von 147 Gramm in die Abformungsmasse. Da der Kolben über einen Schlitz in seinem Inneren verfügt, dringt die Masse unter dem entstehenden, leichten Druck in den hohen, schmalen Hohlraum ein. Der dabei entstehende Prüfkörper hat die Form einer Haifischflosse. Die Höhe der Flosse gibt an, wie gut die Fließeigenschaften des Abformungsmaterials sind - je höher, umso größer ist die Fließfähigkeit.

In einer Versuchsanordnung wurden unter gleichen Bedingungen neben Polyethern auch Vinylpolysiloxane (VPS) verschiedener Hersteller getestet. Unabhängig zu welchem Zeitpunkt der Test jeweils durchgeführt wurde - kurz nach Anmischung des Materials oder am Ende der angegebenen Verarbeitungszeit - kein einziges VPS erzeugte eine annähernd so hohe "Haifischflosse" wie die Polyether.

Verantwortlich für das gute Abschneiden der Polyether ist die besondere Molekularstruktur. Sie bedingt zum einen das so wichtige hydrophile Verhalten, was ein Anfließen an die Präparation trotz feuchten Milieus möglich macht. Zum anderen zeichnet sich diese Materialklasse insbesondere durch die hohe Fließfähigkeit unter Druck aus. Die ideale Strukturviskosität von Polyether garantiert, dass das Material standfest im Löffel ist und gleichzeitig unter Druck selbst an feinste Strukturen eines präparierten Zahnes anfließt.

In der zahnärztlichen Praxis steht die Abformung am Anfang einer ganzen Prozesskette. Fehlt es an Passgenauigkeit beim Zahnersatz, ist nicht selten eine unzureichende Abformung der Auslöser. Nur wenn präparierte Zähne und Kronenrandbereiche dimensionsgetreu und detailliert wiedergegeben werden, kann ein perfekt sitzender Zahnersatz angefertigt werden. Polyetherabformungen mit ihren besonderen Eigenschaften werden diesen Anforderungen in hohem Maße gerecht.

3M ESPE

Mehr als 2000 Dentalprodukte für die Zahnmedizin und Zahntechnik entwickelt, produziert und vertreibt die in Seefeld bei München ansässige 3M ESPE AG. Weltweit bietet sie Zahnärzten und Zahntechnikern auf der Basis von innovativen 3M Technologien eine breite Palette hochwertiger Materialien und Systeme.

3M und ESPE sind Marken der 3M oder 3M ESPE AG.

Mag. Gerlinde Ehrenstrasser | pressetext.monitor
Weitere Informationen:
http://www.3m.com/at

Weitere Berichte zu: ESPE Polyether

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn
16.08.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Keime fliegen mit
16.08.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics