Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sonnenbrand schlägt in der Freizeit zu

20.04.2005


Mai, Juni und Juli besonders riskant

... mehr zu:
»Sonnenbrand

Jüngsten Untersuchungsergebnissen zu Folge gibt es einen direkten Zusammenhang zwischen dem Risiko eines Sonnenbrandes und den Faktoren Geschlecht, Alter, Hauttyp und exzessivem Sonnenbaden. Vor allem jüngere Frauen sind eine Risikogruppe, die sich unbedacht dem stundenlangen Sonnenbad hingibt. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Studie der University of Copenhagen, die in der aktuellen Ausgabe der Archives of Dermatology publiziert wurde. "Trotz der jährlichen Warnungen vor den Risiken der exzessiven Sonnenbestrahlung setzten sich die Sonnenhungrigen weiterhin der Gefahr eines Sonnenbrandes aus. Dieser ist nach wie vor der Hauptauslöser für Hautkrebs", erklärte Studienleiterin Elisabeth Thieden.

Die Forscher ermittelten die Sonnengewohnheiten von 340 Probanden im Alter von vier bis 64 Jahren anhand von UV-Dosimetern, die am Handgelenk getragen werden. Zusätzlich wurden noch Details über die Art des Sonnenbrandes, allgemeine Sonnengewohnheiten und der Ort des Sonnenbads erfasst.


Dabei konnten die Wissenschafter feststellen, dass 90 Prozent der Sonnenbrände in den Monaten Mai, Juni und Juli passieren. 91 Prozent der Sonnenbrände geschehen an den freien Tagen der Probanden, an denen sich die Sonnenhungrigen vor allem auf den Schultern (79 Prozent) Verbrennungen zuziehen. An den Tagen, an denen sich die Versuchspersonen den Sonnenbrand zuzogen, befanden sie sich durchschnittlich 6,4 Stunden unter direkter Sonnenbestrahlung. Davon waren sie durchschnittlich 2,8 Stunden der UV-intensivsten Strahlung zwischen 12 Uhr Mittags und drei Uhr Nachmittags ausgesetzt.

Am häufigsten trugen exzessive Sonnenanbeter und Büroangestellte einen Sonnenbrand davon. Kinder, Naturliebhaber, Golfer oder Gärtner hatten nur selten einen Sonnenbrand. Besonders hervorgestochen aus dem Untersuchungspanel sind sonnenhungrige Frauen in den Zwanzigern. Ihr Sonnenbrandrisiko war doppelt so hoch wie das der männlichen Probanden, obwohl sie im Gegensatz zu den Männern mehrmals täglich Sonnencreme auftrugen. "Kampagnen gegen Sonnebrand sollten sich direkt an die Risikogruppen - Heranwachsende, junge Frauen und Sonnenanbeter - richten und vor allem darauf abzielen, die in der Sonne verbrachte Zeit drastisch zu reduzieren", resümierte Thieden.

Evelyn Lengauer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ku.dk
http://archderm.ama-assn.org

Weitere Berichte zu: Sonnenbrand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Spezialfarbstoff erlaubt völlig neue Einblicke ins Gehirn
16.08.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Keime fliegen mit
16.08.2018 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics