Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schutz vor bodennahem Ozon / Hochdosiertes Vitamin E killt Lungenkiller

30.07.2001


Der Sommer ist da und damit auch erhöhte Ozonwerte. Besonders an sonnenreichen, heißen Sommertagen macht das gefürchtete bodennahe Ozon ein Verweilen oder gar eine körperliche Betätigung im Freien oft anstrengend oder unmöglich. Atemnot, tränende Augen und trockener Reizhusten sind einige der möglichen Symptome einer Ozonbelastung.

Ozon entsteht unter Sonnenlichteinfluss durch Zersetzung von Stickoxiden, wie sie hauptsächlich von Autos ausgestoßen werden. Die Spitzenwerte der Ozonbelastung entstehen meist nachmittags und am frühen Abend, genau dann, wenn sich die Menschen auf den Feierabend freuen und die Abendstunden für Freizeitaktivitäten nutzen wollen. Doch ist die Ozonkonzentration nicht nur auf städtische Regionen beschränkt. Durch Windverwehungen erreichen die Abgasschwaden aus Ballungsräumen auch ländliche Regionen, in denen das Ozon oft sogar langsamer abgebaut wird als im Entstehungsgebiet der Schadstoffe.

Schleimhäute besonders bedroht

Wird das Ozon (chemisch O3) eingeatmet, dringt es praktisch ungehindert bis in tiefste Lungenabschnitte vor. Die erhöhte Ozon-Konzentration führt dann im Körper zur vermehrten Produktion von sogenannten "Freien Radikalen" - Molekülen, die Eiweißbausteine, Enzyme und Nukleinsäuren zerstören können. Als Folge dieser "Zellvergiftung" treten bereits bei geringer Ozon-Belastung Augen- und Schleimhautreizungen auf, der Kreislauf wird angegriffen und Lungenschädigungen drohen.

Hochdosiertes Vitamin E schützt die Zellen

Dieser Prozess kann durch natürliches, hochdosiertes Vitamin E (a-tocopherol) zumeist unterbrochen werden. Es wirkt als "Radikal-Fänger" und neutralisiert die gefährlichen Moleküle. Vor allem die empfindlichen Zellen unserer Schleimhäute werden dadurch vor frühzeitiger Zerstörung bewahrt. Eine ganze Reihe von Studien konnte diese zellschützende Wirkung nachweisen. An der holländischen Universität Wageningen untersuchte Professor Linda Grievink Freizeit-Radfahrer, die sich viel in der freien Natur bewegten.

Diejenigen, die vor allem mit natürlichem Vitamin E (z.B. Klosterfrau Vitamin E 800, rezeptfrei, Apotheke) versorgt wurden, zeigten eine deutlich bessere Lungenfunktion als die Vergleichsgruppe. Unter dem Schutz von Vitamin E blieben Schleimhautreizungen weitgehend aus und die Zerstörung der Zellmembranen wurde eingedämmt. Darüber hinaus verbessert Vitamin E die Immunabwehr generell, was bei körperlicher Belastung von besonderer Bedeutung ist. Durch die Schutzwirkung von hochdosiertem Vitamin E können viele Menschen den Sommer wieder sorgloser genießen.

Tina von Almen | ots

Weitere Berichte zu: Ozon Ozonbelastung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät
14.12.2018 | Exzellenzcluster Entzündungsforschung

nachricht Telomerverlängerung entscheidend für Krankheitsverlauf
07.12.2018 | Uniklinik Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kommunikation zwischen neuronalen Netzwerken

17.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Beim Phasenübergang benutzen die Elektronen den Zebrastreifen

17.12.2018 | Physik Astronomie

Pharmazeuten erzielen Durchbruch bei Suche nach magensaftbeständigen Zusätzen für Medikamente

17.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics