Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kardiologen warnen: Herzinsuffizienz nimmt deutlich zu

04.04.2005


Durch Herzinsuffizienz ("Herzschwäche") kommt es in Deutschland zu mehr als einer viertel Million Krankenhausaufenthalten pro Jahr, die damit verbundenen Behandlungskosten betragen bis zu zwei Prozent des kompletten Gesundheitsbudgets. Ein Grund dafür: Wir werden immer älter. Die innovative "kardiale Resynchronisations-Therapie" (CRT), bei der ein spezielles Schrittmacher-System implantiert wird, verringert die Sterblichkeit und verbessert die Lebensqualität.

... mehr zu:
»CRT »Herzinsuffizienz

"Aufgrund der Zunahme des Anteils älterer Menschen in unserer Gesellschaft wird auch die Zahl herzinsuffizienter Patienten deutlich ansteigen", sagte Prof. Dr. Erland Erdmann, Universität zu Köln, auf der 71. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie in Mannheim, zu der heute 5700 aktive Besucher kamen. "Die jährliche Häufigkeit liegt bei über 75jährigen bei etwa 2-5 Prozent und nimmt dann mit zunehmendem Alter deutlich zu. Etwa 10 Prozent der 80jährigen leiden an einer chronischen Herzinsuffizienz."

Durch Herzinsuffizienz ("Herzschwäche") kommt es in Deutschland zu mehr als einer viertel Million Krankenhausaufenthalten pro Jahr, die damit verbundenen Behandlungskosten machen bereits bis zu zwei Prozent des kompletten Gesundheitsbudgets aus. "Diese Entwicklung hat ihre Ursachen in der heute erfolgreicheren Therapie des akuten Herzinfarktes, aus der eine längere Überlebensdauer resultiert", sagt Prof. Erdmann. "Durch die stark vorgeschädigten Herzen treten jedoch später häufig Symptome einer Herzinsuffizienz auf." Ursächliche Erkrankungen sind zu 70 Prozent koronare Herzkrankheiten, Spätfolgen von Bluthochdruck und Herzmuskelerkrankungen. Bei älteren Patienten fällt auf, dass sie unter ausgeprägter Atemnot ("Dyspnoe") leiden, etwa beim Ersteigen von ein oder zwei Stockwerken.


Zukunftsweisender Therapieansatz: kardiale Resynchronisations-Therapie

Obwohl die Behandlung der Herzinsuffizienz eine Domäne der modernen Pharmakotherapie unter anderem mit ACE-Hemmern und Beta-Blockern darstellt, haben sich in den letzten Jahren operative Techniken entwickelt, mit denen man gezielt eine Besserung der Beschwerden erreicht. "Einen vielversprechenden Ansatz liefert die ’biventrikuläre Stimulation’ bei chronischer Linksherzinsuffizienz", sagt Prof. Erdmann. "Dabei liegt eine bestimmte Störung der elektrischen Reizausbreitung, ein so genannter Linksschenkelblock vor, der im EKG nachweisbar ist. Die Behebung dieser Reizleitungsstörung führt in der Regel zu einer Verbesserung der Pumpleistung des Herzens. Gleichzeitig können die Morbidität und die Mortalität dieser Patienten durch die Wiederherstellung beziehungsweise den Erhalt des Sinusrhythmus reduziert werden."

Die Methode, die auch als kardiale Resynchronisations-Therapie (CRT) bezeichnet wird, verlangt die Implantation eines speziellen, beide Herzkammern stimulierenden Schrittmachersystems. Von der CRT profitieren besonders ältere Patienten mit systolischer Herzinsuffizienz. Da auch bei eindeutigen Kriterien im EKG nicht immer mit einer erfolgreichen Therapie durch Implantation der Elektroden, die beide Herzkammern gleichzeitig stimulieren, gerechnet werden kann, muss die Auswirkung auf die verbesserte Funktion im Einzelfall getestet werden, um ein optimales Ergebnis zu erreichen.

Prof. Erdmann: "Der ökonomische Nutzen der CRT ergibt sich einerseits aus der Reduzierung der Notwendigkeit von Krankenhausaufenthalten, andererseits führt die Therapie zu einer Verbesserung der Lebensqualität."

Kontakt:
Prof. Dr. Eckart Fleck, Pressesprecher der DGK (Berlin);
Christiane Limberg, Pressereferentin der DGK (Düsseldorf); Pressezentrum: 0621-41065002;
Roland Bettschart, B& K; Pressezentrum 0621-41065352 oder mobil 0043 676 6356775

Christiane Limberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgk.org

Weitere Berichte zu: CRT Herzinsuffizienz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gangmessdaten visualisieren und analysieren
16.07.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht „Small meets smaller“ – Nanopartikel beeinflussen Schimmelpilzinfektion der Atemwege
05.07.2018 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mister Raney bekommt Konkurrenz - Ein neuer Katalysator auf Nickel-Basis nutzt Nano-Strukturen

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

16.07.2018 | Physik Astronomie

Rostocker Forscher testen neue Generation von Offshore-Windenergie-Anlagen

16.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics