Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Impf-Empfehlung: Säuglinge gegen Pneumokokken impfen

25.07.2001


Besuch beim Kinderarzt: Ab sofort werden viele Babys auch gegen Pneumokokken geimpft. Foto: Wyeth


Aufgrund der Einführung des neuen Konjugat-Impfstoffs, der erstmals die Impfung von Säuglingen ab der achten Lebenswoche gegen Pneumokokken ermöglicht, hat die Ständige Impfkommission des Robert-Koch-Instituts (STIKO) am vergangenen Freitag ihre Empfehlungen zur Pneumokokken-Impfung erweitert. Ab sofort wird die Impfung für zahlreiche Kinder mit gesundheitlicher Gefährdung empfohlen. Bisher gab es keine Möglichkeit, Babys vor den gefährlichen Pneumokokken zu schützen.

Die STIKO empfiehlt die Pneumokokken-Impfung für alle frühgeborenen Babys, die kürzer als 38 Wochen ausgetragen wurden. Ebenso wird die Impfung für alle Kinder mit niedrigem Geburtsgewicht, Gedeihstörungen, neurologischen Krankheiten sowie für Babys mit Immundefekten oder chronischen Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Fehlern, Krankheiten der Atmungsorgane, Diabetes u.s.w. empfohlen. Kinder dieser Gruppen haben ein hohes Risiko, an Pneumokokken zu erkranken; genaue Auskunft gibt im Einzelfall der Kinderarzt.

Die STIKO bescheinigt dem neuen Impfstoff gute Verträglichkeit und ausgezeichnete Wirksamkeit gegen die gefährlichen invasiven Pneumokokken-Infektionen. Zu diesen Krankheiten gehört Hirnhautentzündung, Lungenentzündung und Sepsis. Rund 1,2 Millionen Kinder unter fünf Jahren sterben jährlich weltweit allein an einer durch Pneumokokken ausgelösten Lungenentzündung. Schwerste Folgen hat auch die Hirnhautentzündung, an der in Deutschland jährlich knapp 300 Kinder durch Pneumokokken erkranken. 10 Prozent der Kinder sterben, 20 Prozent tragen lebenslange Folgeschäden wie Taubheit, Lähmungen, Epilepsie oder geistige Schäden davon.

Da die meisten und die besonders schweren Pneumokokkeninfektionen bei Babys bereits im ersten Lebensjahr auftreten, empfiehlt die STIKO, mit der Impfung so früh wie möglich, also nach Vollendung des 2. Lebensmonats zu beginnen. Die ständige Impfkommission des Robert-Koch-Instituts ist in Deutschland die wichtigste Instanz in allen Impffragen. Sie gibt den Impfkalender heraus, nach dem sich fast alle Kinderärzte und impfenden Ärzte richten. Die STIKO-Empfehlungen gelten als akzeptierter Stand des Wissens für den impfenden Arzt.

Britta Meyer | ots
Weitere Informationen:
http://www.impf-dein-baby.de.

Weitere Berichte zu: Impfung Pneumokokken STIKO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Heilende Wirkung von Radon
14.01.2019 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Braunalgenextrakt als neuer therapeutischer Ansatz bei Lungenhochdruck
14.01.2019 | Deutsches Zentrum für Lungenforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leistungsschub für alle Omicron Laser

17.01.2019 | Messenachrichten

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Blutgefäßen aus Stammzellen gegen Volkskrankheit Diabetes

17.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics